Dresdner SC: Storck & Co. glänzen bei klarem Sieg in Aachen

Dresden/Aachen - Die gestressten DSC-Schmetterlinge haben sich im dritten Spiel binnen vier Tagen von ihrer ganz starken Seite gezeigt.

DSC-Topscorerin Maja Storck (l.) im Angriff gegen Aachens Maddie Haynes.
DSC-Topscorerin Maja Storck (l.) im Angriff gegen Aachens Maddie Haynes.  © Wolfgang Birkenstock

Maja Storck & Co. gewannen das hart umkämpfte Bundesliga-Duell bei den Ladies in Black Aachen mit 3:0 (28:26, 25:22, 26:24).

Die Dresdnerinnen brauchten zwei Tage nach dem Pokal-Aus im Halbfinale gegen Schwerin (1:3) und der 600 km langen Fahrt nach Aachen etwas Zeit, um ins Match zu finden.

Sie lagen zu Beginn 1:5 und dann 13:16 hinten.

Doch nach der zweiten technischen Auszeit glichen sie aus und gingen durch Jennifer Janiska 17:16 erstmals in Führung.

In der umkämpften und spannenden Schlussphase des ersten Satzes legten die Schützlinge von Chefcoach Alex Waibl immer vor, aber Aachen glich wieder aus.

Der eingewechselten Monique Strubbe gelang schließlich mit einem Ass das 28:26. Es war der fünfte Satzball für den DSC.

Zum Abschluss ihres Stressprogrammes mit drei Spielen in vier Tagen feierten die DSC-Schmetterlinge in Aachen einen 3:0-Sieg.
Zum Abschluss ihres Stressprogrammes mit drei Spielen in vier Tagen feierten die DSC-Schmetterlinge in Aachen einen 3:0-Sieg.  © Wolfgang Birkenstock

Dresdner SC mit großer Aufholjagd, Maja Storck die wertvollste Spielerin der Partie

DSC-Kapitänin Lena Stigrot ganz konzentriert bei der Annahme.
DSC-Kapitänin Lena Stigrot ganz konzentriert bei der Annahme.  © Wolfgang Birkenstock

Im zweiten Durchgang glänzten die Gäste mit der nächsten grandiosen Aufholjagd. Diesmal lagen sie 17:20 hinten, machten anschließend aber sieben Punkte in Folge - inklusive dreier "Monster"-Blöcke.

Storck verwandelte den dritten Satzball zum 25:22.

Auch der dritte Akt war nichts für schwache Nerven, verlief weitestgehend ausgeglichen.

Als der DSC 23:22 in Führung ging, beschwerten sich die Ladies in Black vehement über die Schiedsrichter-Entscheidung.

Ihre Kapitänin, die Ex-Dresdnerin Mareike Hindriksen, sah die Gelbe Karte.

Nach dem 24:24 brachten ein Aufschlagfehler der Gastgeberinnen und ein Dresdner Blockpunkt die Entscheidung - 26:24.

Nach 90 Minuten war der 3:0-Auswärtssieg perfekt. Die überragende Maja Storck (25 Punkte) wurde als wertvollste Spielerin ausgezeichnet.

Titelfoto: Wolfgang Birkenstock

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0