DSC schlägt Straubing glatt und kommt kampflos im CEV-Cup weiter!

Dresden - Der Dresdner SC konnte sich am Samstag über gleich zwei Siege freuen! Schwitzen mussten die Volleyballerinnen nur für das 3:0 im Bundesliga-Heimspiel gegen NawaRo Straubing. Den Sieg im CEV-Cup-Achtelfinale bekamen sie geschenkt.

Emma Cyris (l.) mit wehendem Zopf im Angriff.
Emma Cyris (l.) mit wehendem Zopf im Angriff.  © Lutz Hentschel

Der Reihe nach: Chefcoach Alex Waibl nahm gegen NawaRo zwei Änderungen in der Startformation vor. Maja Storck und Lena Stigrot durften diesmal pausieren, dafür liefen Naya Crittenden (Diagonal) und Emma Cyris (Außenangriff) auf.

Es begann holprig. Schon nach dem 1:2 gab Waibl die erste lautstarke Anweisung. Danach führte der DSC kurzzeitig, lag aber zur ersten technischen Auszeit 6:8 zurück, dann 7:10.

Camilla Weitzel und Jennifer Janiska sorgten für den 10:10-Ausgleich. Sicherheit zog aber erst in der Schlussphase ein. Crittenden, die jetzt auf Betriebstemperatur war, punktete im Angriff und per Block. Der zweite Satzball brachte das 25:21.

Dynamo: 36 Grad und die Impfungen! Schmidt dreht den Beat noch nicht voll auf
Dynamo Dresden Dynamo: 36 Grad und die Impfungen! Schmidt dreht den Beat noch nicht voll auf

Mit Beginn des zweiten Durchgangs steigerten sich die Gastgeberinnen deutlich. Ihr Trainer schaute jetzt entspannter drein. Cyris blockte zum 7:3, Crittenden schlug zum 9:3 zu.

Nach einem superlangen Ballwechsel war Janiska zum 17:7 zur Stelle. Danach wuchs die Fehlerquote beim DSC aber deutlich an.

Linkshänderin Naya Crittenden (r.) im Angriff gegen den Straubinger Doppelblock mit Claudia Provaroni und Kjersti Norveel.
Linkshänderin Naya Crittenden (r.) im Angriff gegen den Straubinger Doppelblock mit Claudia Provaroni und Kjersti Norveel.  © Lutz Hentschel

Dresdner SC nutzt den ersten Matchball zum achten Bundesliga-Sieg in Serie!

DSC-Chefcoach Alex Waibl schaute am Anfang angespannt drein.
DSC-Chefcoach Alex Waibl schaute am Anfang angespannt drein.  © Lutz Hentschel

Beim Stand von 19:14 bat Waibl sein Team zur Auszeit. Mit dem 20:17 erneut. Mit ihrem Angriff zum 25:20 beendete Madeleine Gates den zweiten Akt.

Im dritten ließen die Dresdnerinnen keine Luft mehr ran. 8:5 und 16:11 hieß es zu den technischen Auszeiten. Der erste Matchball brachte nach insgesamt 79 Minuten das 25:19.

Der achte Bundesliga-Sieg in Serie war perfekt. Janiska (12 Zähler), Cyris und Crittenden (je 11) waren die erfolgreichsten Punktesammlerinnen.

Für Ex-Dynamo Markus Palionis gibt es ein Wiedersehen mit seinem alten Klub in neuer Rolle
Dynamo Dresden Für Ex-Dynamo Markus Palionis gibt es ein Wiedersehen mit seinem alten Klub in neuer Rolle

"Am Anfang hatten wir bissel Probleme mit der Effizienz im Angriff. Es war keine rauschende Ballnacht, aber ein souveräner Sieg, so wie ich mir das vorgestellt hatte", sagte Waibl.

Erst wenige Stunden vor der Partie gegen Straubing hatte der DSC am Samstag erfahren, dass er kampflos ins Viertelfinale des CEV-Cups eingezogen ist.

Achtelfinal-Kontrahent Branik Maribor (Slowenien) hatte kurzfristig seine Turnierteilnahme kommende Woche in Istanbul abgesagt. In der Runde der letzten Acht treffen die Dresdnerinnen am Mittwoch im K.o.-Spiel auf Gastgeber Galatasaray.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball: