DSC-Schmetterling Stigrot: Comeback hat "Spaß gemacht"

Dresden/Münster - Es war ein Comeback nach Maß für Lena Stigrot (26)! Nach ihrem Muskelfaserriss in der Wade, den sie sich am 4. Dezember beim Spiel in Wiesbaden zugezogen hatte, stand die Kapitänin des Dresdner SC am Samstag in Münster erstmals wieder in der Startformation.

Hoch, höher - Lena Stigrot (26, r.) in Aktion.
Hoch, höher - Lena Stigrot (26, r.) in Aktion.  © Conny Kurth

Stigrot & Co. gewannen beim USC glatt mit 3:0 (25:22, 25:22, 25:17).

Wobei die Angreiferin nach 81 Minuten den zweiten Matchball zum Sieg verwandelte, mit elf Zählern die drittbeste Punktesammlerin ihres Teams war und obendrein als "Wertvollste Spielerin" ausgezeichnet wurde.

"Ich habe am Anfang vor allem in der Annahme ein paar Bälle gebraucht, um richtig ins Spiel zu finden, hätte auch bissel besser blocken können, aber insgesamt bin ich zufrieden", sagte Lena.

Union-Berlin-Blog: Wer gegen Frankfurt der Favorit ist
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Wer gegen Frankfurt der Favorit ist

"Es hat Spaß gemacht, wieder auf dem Feld zu stehen."

Ein Lob gab es für Stigrot auch von Chefcoach Alex Waibl (52): "Sie hatte eine tolle Angriffsquote, war gut in der Annahme. Zu Beginn hat sie ein bisschen gebraucht, aber das ist normal."

Zur Leistung seiner Mannschaft sagte Waibl: "Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt, keinen Satz abgegeben. Aber unser Auftritt war ein bisschen holprig. Es war keine rauschende Ballnacht."

DSC-Coach Alex Waibl (52).
DSC-Coach Alex Waibl (52).  © Lutz Hentschel

Mit Blick auf den Ost-Klassiker am Mittwoch gegen Schwerin machte der Trainer klar: "Da müssen wir mehr als eine Klasse besser spielen."

Titelfoto: Conny Kurth

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball: