Wahnsinn! Dresdner SC zieht sensationell ins Europacup-Halbfinale ein

Dresden - Was für ein nervenaufreibender Schmetterkrimi, was für ein umjubeltes Happy End. Die DSC-Volleyballerinnen sind mit einem 15:13 im Golden Set ins Halbfinale des europäischen Challenge Cups eingezogen.

DSC-Topscorerin Monique Strubbe im Angriff gegen Santorinis Anika Brinkmann.  
DSC-Topscorerin Monique Strubbe im Angriff gegen Santorinis Anika Brinkmann.    © Lutz Hentschel

Zuvor hatten sie mit einem 3:1 (25:19, 19:25, 25:21, 25:12) die 1:3-Niederlage vom Hinspiel bei AO Thiras Santorini wettgemacht. 

Während die Gastgeberinnen vor 2600 begeisterten Zuschauern in der Margon Arena den Einzug in die Runde der letzten vier feierten, waren die Griechinnen bitter enttäuscht.

"Das war ein geiles Spiel. Dabei haben wir uns im ersten, aber vor allem im zweiten Satz mit vielen Fehlern am Netz und im Angriff das Leben selbst schwer gemacht. Erst im dritten Durchgang wurde das besser", sagte Chefcoach Alex Waibl, der sich kurz nach dem Spiel schnell eine Jacke überzog. 

"Ich bin angeschlagen. Mal ist mir warm, mal kalt", erklärte der Trainer.

Nur gut, dass es seinen Mädels nach längerer Seuchenstrecke besser ging. 

Nationalspielerin Camilla Weitzel lief von Beginn an auf, Mareen von Römer, die erst am Montag ins Training zurückgekehrt war, hatte große Spielanteile. 

DSC mit unglaublicher Energieleistung

15:13 im Golden Set, der DSC feiert den Halbfinaleinzug im Europacup. In der Mitte knien Mareen von Römer und Lucija Mlinar auf dem Feld und umarmen sich. 
15:13 im Golden Set, der DSC feiert den Halbfinaleinzug im Europacup. In der Mitte knien Mareen von Römer und Lucija Mlinar auf dem Feld und umarmen sich.   © Lutz Hentschel

"Das war mir heute eine Herzenssache nach dem 0:3 vor einer Woche gegen Münster", erklärte die 32-jährige Zuspielerin abgekämpft. 

Und verriet: "Mein Ziel ist das Doppel aus Pokalsieg und Challenge Cup."

Für den Halbfinaleinzug im Europacup zeigten die Dresdnerinnen im Golden Set eine unglaubliche Energieleistung. 1:5 lagen sie hinten, zum Seitenwechsel 4:8. Nach dem 5:8 schickte Waibl Lucija Mlinar aufs Feld.

Die Kroatin glänzte mit einer tollen Aufschlagserie einschließlich zwei Assen - 10:8. Beim ersten Matchball blockten Topscorerin Monique Strubbe (20 Punkte) und Kadie Rolfzen Santorinis starke Kubanerin Leyva Mendaro ab. 

Danach gab es nur noch Jubel und viele La olas Richtung Fans.

Im Halbfinale trifft der DSC auf THY Istanbul. Am 18. März in der Türkei und zum Rückspiel am 25. März in der Margon Arena.

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0