DSC-Girls mit Arbeitssieg in Straubing

Straubing - Die DSC-Volleyballerinnen haben drei Tage nach dem sensationellen Einzug ins Europacup-Halbfinale in der Bundesliga mit einem Arbeitssieg nachgelegt. Bei Nawaro Straubing gewannen sie mit 3:1.

Konstantin Bitter gewann mit dem DSC 3:1 in Straubing.
Konstantin Bitter gewann mit dem DSC 3:1 in Straubing.  © Wolfgang Fehrmann

Im ersten Durchgang zogen die Dresdnerinnen souverän ihre Kreise. Sie führten 6:2, zur ersten technischen Auszeit 16:10 und sorgten mit einem Ass für das 25:17. Co-Trainer Konstantin Bitter, der den erkrankten Chefcoach Alex Waibl (Infekt) vertrat, war zufrieden.

Im zweiten Akt allerdings nicht. Der war bei wechselnder Führung bis zum 12:13 hart umkämpft, nie waren mehr als zwei Punkte Differenz. 

Dann gerieten die Gäste 12:15 ins Hintertreffen, verkürzten zwar noch einmal auf 15:16, doch wenige Ballwechsel später hieß es 17:21. Da halfen auch keine Wechsel - 20:25.

Eine enge Kiste war über weite Strecken ebenso der dritte Satz. Erst im Endspurt konnten sich die Dresdnerinnen gegen die ehrgeizigen und aufopferungsvoll fightenden Gastgeberinnen von 18:17 auf 23:19 absetzen. Zuspielerin Mareen von Römer verlud Straubing mit ihrer Finte zum 25:20.

Mit der 2:1-Satzführung waren die Weichen gestellt. Der vierte Akt fiel mit 25:14 wieder deutlich aus. Nach insgesamt 108 Minuten sorgte Lena Stigrot mit einem Angriff für die Entscheidung.

Erfolgreichste Punktesammlerinnen beim DSC, der sich auf Tabellenplatz vier verbesserte, waren Stigrot (14), Monique Strubbe (13) und Kadie Rolfzen (12). Steffen Grimm

Die Dresdnerinnen im Angriff. Monique Strubbe schlägt gegen Oda Lovo Steinsvag zu.
Die Dresdnerinnen im Angriff. Monique Strubbe schlägt gegen Oda Lovo Steinsvag zu.  © Wolfgang Fehrmann

Titelfoto: Wolfgang Fehrmann

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0