DSC gelingt Transfer-Kracher! Nationalspielerin Geerties unterschreibt für zwei Jahre

Dresden - Diese Nachricht dürfte in der Volleyball Bundesliga für jede Menge Furore sorgen! Denn Pokalsieger Dresdner SC hat sich Nationalspielerin Jennifer Geerties geangelt. Die 26-Jährige Außenangreiferin unterschreibt an der Elbe einen Zweijahresvertrag. 

Jennifer Geerties (links) mit DSC-Libera Lenka Dürr in der Nationalmannschaft am Ball.
Jennifer Geerties (links) mit DSC-Libera Lenka Dürr in der Nationalmannschaft am Ball.  © imago images / Conny Kurth

Dass die gebürtige Nordhornerin in den kommenden zwei Jahren für den DSC aufschlägt, das gleicht einer Sensation. 

Denn Geerties trug fünf Spielzeiten lang (2014-2019) das Trikot von Erzrivale SSC Palmberg Schwerin. Dort entwickelte sie sich zu einer enorm wichtigen Säule auf der Außen-Annahmeposition, bekam im Laufe der Zeit das Kapitänsamt übertragen.

"Wir wussten relativ zeitig, dass Kadie Rolfzen aufhört und haben eine Spielerin gesucht, die diesen Part einnehmen kann. Lange Zeit gab es da auf dem Markt nichts, das für uns interessant oder machbar gewesen wäre. Ich hätte es mir dann nicht träumen lassen, dass wir mit Jennifer eine Spielerin auf so hohem Niveau holen können und deshalb bin ich natürlich super glücklich", sagt DSC-Coach Alex Waibl. 

Eigentlich besaß Geerties in Schwerin noch einen Vertrag bis 2020, doch im Sommer 2019 wurde dieser aufgelöst, um ihr den Weg in die wohl beste Liga der Welt freizumachen: Italien. Sie wechselte zum italienischen Meister und Champions-Legaue-Finalisten Imoco Conegliano.

Allerdings brach dann bekanntlich die Corona-Krise heftig über Italien herein. Geerties wollte nicht in der Sperrzone Treviso ausharren und löste im März 2020 ihren Vertrag auf. 

Zurück ging es erst einmal nach Schwerin. Und trotz der räumlichen Nähe zum alten Arbeitgeber, gab es vom deutschen Vizemeister kein Angebot, dafür stellte der DSC innerhalb von nur drei Stunden eines auf die Beine, als der Verein erfuhr, dass Geerties zu haben ist. Neben Diagonalangreiferin Maja Storck (Ladies in Black Aachen) ist die deutsche Nationalspielerin der zweite Neuzugang für die kommende Saison. 

DSC-Neuzugang Jennifer Geerties: "Die Spiele in Dresden waren immer in einer super hitzigen Atmosphäre!"

Jennifer Geerties (rechts) mit der ehemaligen DSC-Mittelblockerin Robin de Kruijf im Trikot von Imoco Conegliano.
Jennifer Geerties (rechts) mit der ehemaligen DSC-Mittelblockerin Robin de Kruijf im Trikot von Imoco Conegliano.  © Imago Images / Pressefoto Baumann

"Die Spiele in Dresden waren immer in einer super hitzigen Atmosphäre und immer sehr eng in den Sätzen. Ich freue mich einfach darauf, hier zu spielen. Vielleicht wird es im ersten Moment mal ein bisschen komisch sein, aber am Ende ist Volleyball ein Business. Ich wusste vor der Unterschrift in Dresden um die Qualität meiner neuen Mitspielerinnen und ich freue mich, nun Teil der Mannschaft zu sein", sagte Geerties am Freitag bei ihrer Vorstellung via Online-Pressekonferenz. 

Nach Zuspielerin Beatrice Dömeland, Mittelblockerin Barbara Makowska (beide 1998) sowie Außenangeiferin Jana Gerisch (geb. Müller/2004) ist Geerties die vierte Spielerin, die der DSC aus dem hohen Norden nach Sachsen lockt. 

Für den Pokalsieger eine prestigeträchtige Verpflichtung, denn bislang lotste Schwerin-Coach und Nationaltrainer Felix Koslowski (in Personalunion) meist die besten deutschen Spielerinnen zu sich, was bei den Konkurrenten aus Stuttgart und Dresden nicht immer für Begeisterung sorgte. 

Doch in der kommenden Saison dürfte sich das Blatt wenden. Denn mit Camilla Weitzel, Monique Strubbe, Lena Stigrot, Lenka Dürr und nun eben Geerties könnten gleich fünf deutsche Spielerinnen in der Stamm-Sieben stehen. 

Zudem hat Dresden mit Angreiferin Emma Cyris noch das größte deutsche Talent für zwei weitere Jahre unter Vertrag. Zuspielerin Sarah Straube dürfte folgen. 

Mit Conegliano holte Geerties den Supercup und die Klub-Weltmeisterschaft. Bevor die Saison in Italien abgebrochen wurde, rangierte der Verein mit nur einer Niederlage in 19 Spielen unangefochten auf Tabellenplatz eins. 

Geerties (links) im Dress des SSC Palmberg Schwerin, neben ihr EX-DSC-Angreiferin Louisa Lippmann.
Geerties (links) im Dress des SSC Palmberg Schwerin, neben ihr EX-DSC-Angreiferin Louisa Lippmann.  © Lutz Hentschel

Geerties stand in 18 von 19 Spielen für die Italienerinnen auf dem Feld, wenn auch nicht in der Rolle der Stammspielerin. In der deutschen Nationalmannschaft debütierte die Außenangreiferin bereits 2013, entwickelte sich zu einer der wertvollsten Athletinnen überhaupt. Gemeinsam mit DSC-Libera Lenka Dürr bildete sie jahrelang den Annahmeriegel in der deutschen Auswahl.

2014 holte Jennifer Geerties mit den Roten Raben Vilsbiburg den DVV-Pokal und wurde Vizemeister, dann folgte der Wechsel nach Schwerin. Dort wurde sie mit dem Team 2017 und 2018 deutsche Meisterin, holte 2019 den DVV-Pokal und die Vizemeisterschaft. Sie war 2019 die beste Aufschlägerin der Liga, zudem hinter Krystal Rivers (Stuttgart) die wertvollste Spielerin der gesamten Saison. 

Nun wird sie in den kommenden zwei Jahren all ihre Erfahrung und Qualität für den DSC aufs Spielfeld bringen. 

Titelfoto: Imago Images / Pressefoto Baumann

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0