Die Monarchs im Halbfinale! Däuber: Einfach machen, was wir bis hierher erfolgreich gemacht haben"

Dresden - Am Sonnabend (Kick-off 15.15 Uhr/live in Sport1) wollen die Dresden Monarchs den letzten Schritt Richtung Frankfurt/M. gehen, im Halbfinale die Saarland Hurricanes wegblasen und damit in den German Bowl XLII (9. Oktober) einziehen.

Monarchs-Coach Ulrich Däuber (51, rechts).
Monarchs-Coach Ulrich Däuber (51, rechts).  © Lutz Hentschel

Die Saarbrücker stehen überraschend im Halbfinale. Kaum einer hatte damit gerechnet, dass der Süd-Staffel-Zweite in der Runde der letzten acht die Cologne Crocodiles - Dritter im leistungsmäßig stärkeren Norden - zähmen würde.

Doch letztlich pusteten die Hurricanes die Rheinländer überzeugend mit 35:16 weg.

Was erwartet die Dresdner? Wo liegen die Stärken, wo die Schwächen des Kontrahenten, wie ist dem beizukommen?

"Menschenverachtend": Pietätloses Stadion-Banner von Rostock-Fans gezeigt
FC Hansa Rostock "Menschenverachtend": Pietätloses Stadion-Banner von Rostock-Fans gezeigt

Monarchs-Coach Ulrich Däuber zu den Stärken: "Mit Josh Goldin hat Saarbrücken einen Quarterback, der nicht nur sehr gut passen, sondern auch mobil ist und selbst läuft. Den muss man erst einmal stoppen. Die Hurricanes zudem haben eine starke Defense, das Laufspiel ist okay, sie agieren sehr ausgewogen. Keine Frage, die können schon was."

Däuber zu den Schwächen: "Da gibt es nicht viel zu sagen. Saarbrücken verfügt in der Offense über weniger Waffen als wir, das System ist überschaubar."

Josh Goldin ist der Quarterback der Saarland Hurricanes. Ihn müssen die Monarchs in den Griff bekommen.
Josh Goldin ist der Quarterback der Saarland Hurricanes. Ihn müssen die Monarchs in den Griff bekommen.  © imago images / Kessler Sportfotografie

Und Däuber schließlich zur (Sieg)-Taktik seiner Truppe: "Wir müssen einfach machen, was wir bis hierher erfolgreich gemacht haben. Gut vorbereitet sein, gut spielen und im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen treffen. Schaffen wir das, bin ich überzeugt, dass wir uns am Ende durchsetzen."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresden Monarchs: