Monarchs: Heute tagt die GFL! Potsdam und Berlin die Dresdner Gegner?

Dresden - Am heutigen Freitag sollen Nägel mit Köpfen gemacht werden. Ab 12 Uhr treffen sich in Frankfurt/M. Vertreter der sechs GFL-Vereine, die am Spielbetrieb 2020 teilnehmen wollen, mit dem Verband und der Liga. 

Das Duell Dresden gegen Berlin - hier Cheikhou Sow (r.) gegen Marcin Kaim - gab es auch 2019. Die Monarchs gewannen nach harten Kampf mit 20:14.
Das Duell Dresden gegen Berlin - hier Cheikhou Sow (r.) gegen Marcin Kaim - gab es auch 2019. Die Monarchs gewannen nach harten Kampf mit 20:14.  © Lutz Hentschel

Am Ende sollen Modus, Zeitraum und Zuschauer-Frage geklärt sein.

Das Starterfeld der GFL: Berlin Rebels, Dresden Monarchs, Marburg Mercenaries, Munich Cowboys, Potsdam Royals, Schwäbisch Hall Unicorns. Für die Königlichen aus Elbflorenz sitzt Jörg Dreßler am Verhandlungstisch.

Und der Geschäftsführer hat klare Vorstellungen: "Zwei Dreiergruppen mit Hin- und Rückspielen. Dann Überkreuzvergleiche der Erst- und Zweitplatzierten mit Heimvorteil für die Staffelsieger. Die Gewinner tragen den German Bowl aus." 

Dynamo oder SV Werder? Neuzugang verdutzt die Bremer Fans
2. Bundesliga Dynamo oder SV Werder? Neuzugang verdutzt die Bremer Fans

Heißt: sechs Spiele bis zum Titel!

Bei der Gruppenzusammensetzung favorisiert Dreßler eine Ost- und eine West-Staffel: "Berlin, Potsdam und Dresden in einer scheint mir vom ganzen Aufwand her am plausibelsten."

Zu Thema Fans sagt Dreßler: "Die sollen dabei sein, aber wie viele, hängt von den Gegebenheiten in den einzelnen Ländern und Regionen ab."

Unklar ist noch, ob die US-Amerikaner der Teams einfliegen dürfen. Dreßler: "Da herrscht aktuell Stillstand. Hauptproblem wird sein, ob die Jungs aus den USA raus dürfen."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresden Monarchs: