Auftakt-Fluch der Dresdner Eislöwen hält an, Coach Rossi hadert mit dem Kampfgeist

Kaufbeuren - Seit 2014 das selbe Spiel! Die Eislöwen können ihr Saison-Auftaktduell nicht gewinnen. Am Freitag wurde es in Kaufbeuren mit dem 1:8 (0:2, 0:1, 1:5) richtig bitter. Der letzte Dresdner Sieg beim Saisonstart bleibt damit das 4:1 in Weißwasser 2013.

Drei, vier gute Chancen hatten die Dresdner wie hier Elvijs Biezais auch. Aber sie machten zu wenig daraus.
Drei, vier gute Chancen hatten die Dresdner wie hier Elvijs Biezais auch. Aber sie machten zu wenig daraus.  © Wolfgang Fehrmann

Vor der Partie meinte Löwen-Dompteur Rico Rossi: 

"Ich will auf der Rückfahrt mit drei Punkten im Bus sitzen. Aber ich bin auch zufrieden, wenn ich sehe, dass die Mannschaft Vollgas gibt, taktisch wie läuferisch gut agiert und als Team auftritt." 

Ehrlich, der Anzug saß noch nicht - defensiv zu halbherzig, offensiv viel zu harmlos.

Bestes Beispiel gleich die Szene zum 0:1 in der vierten Minute. 

Der Olympia-Silbermedaillen Patrick Reimer (4.) marschiert aufs Dresdner Tor zu. Kevin Lavallee stoppt ihn nicht. 

Stattdessen legt er sich aufs Eis, um bei Reimers Schuss die Scheibe zu blocken. 

Zu einfach! Sie landete unhaltbar im Winkel vom über weiten Strecken gut parierenden Löwen-Goalie Riku Helenius.

Sechs Minuten später war das Rossi-Team in Unterzahl und da ließ Dresdens Neuzugang Evan Trupp sein Können aufblitzen.

So frei wie hier Joseph Lewis (l.) kamen die Joker vor den Kasten von Riku Helenius. Der Löwen-Keeper musste Schwerstarbeit verrichten.
So frei wie hier Joseph Lewis (l.) kamen die Joker vor den Kasten von Riku Helenius. Der Löwen-Keeper musste Schwerstarbeit verrichten.  © Wolfgang Fehrmann

Jordan Knackstedt gelingt Ehrentreffer für die Eislöwen gegen Kaufbeuren

Der Auftritt war nicht nach dem Geschmack von Eislöwen-Coach Rico Rossi
Der Auftritt war nicht nach dem Geschmack von Eislöwen-Coach Rico Rossi  © Lutz Hentschel

Flink startete er einen Konter, tanzte zwei Verteidiger aus, traf einem aber unglücklich mit der Kelle vorm Joker-Tor im Gesicht - Strafe. 

Und auf der Gegenseite macht Daniel Oppolzer (11.) in Überzahl das 0:2. John Lammers (32./Überzahl), Blomqvist(42.), Philipp Krauß (44./Überzahl) und Fabian Koziol (49.) legten nach. 

Jordan Knackstedt gelang das 1:6, aber Tobias Wörle (56.) und Krauß (59.) machten den Sack zu und für die Eislöwen gab's als Zugabe die Rote Laterne der DEL2-Tabelle.

Rossis Fazit: "Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden. Taktisch haben wir unser System versucht, aber läuferisch und kämpferisch war Kaufbeuren besser."

Titelfoto: Wolfgang Fehrmann

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0