Eislöwen-Coach Brockmann kochte nach Pleite in Bayreuth!

Dresden/Bayreuth - Da ist sie wieder! Die Dresdner Eislöwen kehrten nicht nur mit einer verdienten 1:4-Pleite (1:1, 0:1, 0:2) aus Bayreuth zurück. Im Gepäck war zudem die Rote Laterne der DEL2 ...

Der Bayreuther Markus Lillich (l.) schoss das vorentscheidende Tor. Dabei tankte er sich an Lucas Flade & Co. vorbei.
Der Bayreuther Markus Lillich (l.) schoss das vorentscheidende Tor. Dabei tankte er sich an Lucas Flade & Co. vorbei.  © imago images/Peter Kolb

Dresdens Coach Andreas Brockmann wurde nach dem Spiel gefragt, ob er enttäuscht sei? "Enttäuschung - es ist jetzt mein drittes Auswärtsspiel und immer das Gleiche", haderte der 53-Jährige mit dem Auftritt seiner Spieler.

Die gut begannen. Sechs Minuten waren gespielt, da passte Evan Trupp vors Tor der Bayreuther. Vladislav Filin hatte leichtes Spiel - 1:0.

"In Unterzahl bekommen wir dann das 1:1, aber kommen nach der ersten Pause gut raus. Haben hervorragende Chancen, aber machen nichts daraus", so Brockmann. "Die Schlüsselszene war, als wir aus eineinhalb Metern am leeren Tor vorbeischießen."

Medizinischer Notfall: Premier-League-Match unterbrochen
Fußball International Medizinischer Notfall: Premier-League-Match unterbrochen

Sein Blut zum Kochen brachte die Szene aus der 39. Minute, die zum 1:2 führte. Aus dem Bayreuther Drittel heraus stürmte Markus Lillich aufs Eislöwen-Gehäuse zu.

"Fünf Mann greifen ihn nicht an. So ein Tor darfst du nicht kriegen", schimpfte der Dresdner Coach. "Danach haben die Tigers gut verteidigt und uns sind die Ideen ausgegangen. Es fehlt der letzte Biss. Wir wollen nur schöne Tore schießen."

Dresdner Eislöwen sind Tabellenletzter in der DEL2!

Eislöwen-Coach Andreas Brockmann hatte gestern genügend Stoff zum Notieren. Was er in Bayreuth sah, gefiel ihm gar nicht.
Eislöwen-Coach Andreas Brockmann hatte gestern genügend Stoff zum Notieren. Was er in Bayreuth sah, gefiel ihm gar nicht.  © imago images/Peter Kolb

Die Hausherren machten es cleverer. Ein Pass in die Tiefe, Ville Järveläinen (49.) entwischte Dresdens Verteidiger Kevin Lavallee und löffelte die Scheibe über die Fanghand von Löwen-Goalie Riku Helenius - 1:3.

In den Schlussminuten setzte Brockmann alles auf eine Karte, nahm den Keeper raus und Dani Bindels (59.) markierte den Endstand ins Leere. Da Heilbronn gegen Bietigheim 6:2 gewann, sind die Dresdner wieder Letzter.

Titelfoto: imago images/Peter Kolb

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: