Eislöwen feiern gegen Landshut den zweiten Sieg in Folge!

Dresden - Nach Zoff um ein Fan-Plakat trifft Nick Huard dreifach! Die Dresdner Eislöwen bezwingen den EV Landshut daheim mit 5:2 (1:0, 1:2, 3:0) und feiern den zweiten Sieg in Folge.

Nick Huard (l.) wird hier von Steve Hanusch für seinen Treffer gefeiert.
Nick Huard (l.) wird hier von Steve Hanusch für seinen Treffer gefeiert.  © Lutz Hentschel

Ein Fan-Banner in der Nordkurve hatte womöglich einen motivierenden Anteil am Sieg der Dresdner. "Die Rote Laterne sitzt euch im Nacken", stand da.

Immerhin hat Heilbronn als Letzter weniger Spiele absolviert als die Eislöwen. Doch war dieses Plakat beim Aufwärmen noch okay, musste es vorm ersten Bully ab.

Löwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf erklärte dazu: "Wir müssen die Spieler schützen." Die Cracks sollten nicht Negatives beim Rauskommen wahrnehmen.

Dynamo ohne Glück mit Abwehrleuten! Coach Alexander Schmidt: "Das ist nicht schön"
Dynamo Dresden Dynamo ohne Glück mit Abwehrleuten! Coach Alexander Schmidt: "Das ist nicht schön"

Allerdings müssen die mit der Kritik umgehen können. Die Fans waren sauer und hingen selbst das Motivationsspruchband ab.

Sportlich ging's auch auf dem Eis gleich hitzig zur Sache. 27 Sekunden waren von der Uhr, da zappelte die Scheibe durch Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt im Netz. Das war das Highlight im ersten Abschnitt.

Super letztes Drittel für die Dresdner Eislöwen: drei Tore in fünf Minuten

Die Rote Laterne hängt nicht mehr in Dresden, dank des zweiten Eislöwen-Sieges in Folge könnte sie vielleicht bald für immer verschwinden.
Die Rote Laterne hängt nicht mehr in Dresden, dank des zweiten Eislöwen-Sieges in Folge könnte sie vielleicht bald für immer verschwinden.  © Lutz Hentschel

Im zweiten Drittel plätscherte die Partie anfangs so dahin. Bis Zach O'Brien (29.) Knackstedt vorm Löwentor entwischte und ausglich.

Fünf Minuten später hatten die Hausherren Pech. Der Schlagschuss vom Landshuter Arturs Kruminsch prallte von Dresdens Keeper Riku Helenius auf die Brust seines Verteidigers Thomas Supis und von da ins Tor - 1:2. Aber Nick Huard (35.) gab die richtige Antwort: 2:2.

Im Schlussdrittel startete Huard (50.) einen Konter. Elvijs Biezais lief mit, nahm die Scheibe mit dem Schlittschuh an und zog vors Landshuter Tor. Der Lette legte quer und Huard netzte ein. Tolle Aktion!

FC Bayern: JHV endet im Chaos! Uli Hoeneß geschockt und sprachlos
FC Bayern München FC Bayern: JHV endet im Chaos! Uli Hoeneß geschockt und sprachlos

Und auch in der nächsten Überzahlsituation (55.) stand der Kanadier goldrichtig. Das 4:2 war gleichzeitig sein drittes Tor des Abends. Vladislav Filin (55.) markierte den Endstand.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: