Eislöwen-Goalie Neffin glänzte in Landshut: Hält er heute den Sieg fest?

Dresden - Am Montag waren die Eislöwen gegen ein Uhr morgens zurück aus Landshut. Um elf stand bereits für die Gesunden ein kleines Training an, bevor es am Dienstagmittag nach Regensburg geht!

Wahnsinn, was Eislöwen-Goaile Jonas Neffin für Reflexe in Landshut zeigte.
Wahnsinn, was Eislöwen-Goaile Jonas Neffin für Reflexe in Landshut zeigte.  © Wolfgang Fehrmann

"Wir wissen noch nicht, ob und wie viele zurückkommen", meinte Trainer Andreas Brockmann mit Blick auf die vielen grippebedingten Ausfälle.

"Ich hoffe auf den einen oder anderen, der uns ein bisschen Energie gibt."

Zumindest trainiert hatten Mike Schmitz, Vladislav Filin und Adam Kiedewicz wieder. Mal sehen, ob sie gegen die Eisbären dabei sind.

Wunsch erhört! Dresdner Eislöwen bekommen neuen Knipser
Dresdner Eislöwen Wunsch erhört! Dresdner Eislöwen bekommen neuen Knipser

Respekt gilt dem Team, das am Sonntag in Landshut auf dem Eis stand.

EVL-Coach Heiko Vogler lobte den Gegner: "Im ersten Drittel hatte Dresden das Zepter in die Hand genommen. Der Torhüter hatte überragende Saves. Im Schlussdrittel hat Dresden brutal gedrückt. Ich zolle ihnen Respekt, sie haben mit Mann und Maus um jeden Zentimeter Eis gekämpft und hätten mit drei Punkten heimfahren können." So war es nach der 2:3-Pleite nach Verlängerung einer.

Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt (r.) prüfte mehrfach Landshuts Goalie Sebastian Vogl.
Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt (r.) prüfte mehrfach Landshuts Goalie Sebastian Vogl.  © Wolfgang Fehrmann

Jonas Neffin (22) im Eislöwen-Kasten zeigte seine ganze Klasse und ist ein mehr als würdiger Ersatz für Janick Schwendener (30). Aufgefallen war in Bayern auch der Kapitän Jordan Knackstedt (34). "Wenn er einen Lauf hat, schießt er drei, vier Tore", meinte Brockmann. Am Ende war's eins. Aber vielleicht ist der Knoten geplatzt und der 34-Jährige legt heute nach.

Titelfoto: Wolfgang Fehrmann

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: