Sauer trotz Sieg: Eislöwen-Trainer Brockmann rotiert munter durch

Dresden - "Für die Saison ist das zu wenig", gestand Eislöwen-Coach Andreas Brockmann (54) nach dem 5:4-Sieg über Kaufbeuren. Diese Aussage zeigt, dass wirklich eine andere Kultur in Elbflorenz eingezogen ist.

Eislöwen-Trainer Andreas Brockmann (54, l.) ist trotz der Ergebnisse nicht zufrieden.
Eislöwen-Trainer Andreas Brockmann (54, l.) ist trotz der Ergebnisse nicht zufrieden.  © Thomas Heide

Immerhin haben die Dresdner daheim eine weiße Weste, liegen in der DEL2-Tabelle auf Rang fünf mit sieben Punkten aus vier Spielen. Das gab's zwar schon lange nicht mehr, aber Brockmann lässt sich gerade nicht von solchen Erfolgen wie dem 7:2 gegen Bayreuth vor einer Woche blenden. Zu Recht!

In Heilbronn wurde beim 0:4 deutlich, offensiv ist dies ideenlos. Und der 54-Jährige stellte fest: "Ich erwarte von meinen Jungs viel, viel mehr. Wir werden jetzt alles anschauen und mit ihnen sprechen."

Gerade die vermeintlichen Führungsspieler liefern bisher nicht ab - ausgenommen Jordan Knackstedt (33) und Simon Karlsson (28). Aber David Rundqvist (28) oder Johan Porsberger (28) können nicht zufrieden mit ihren Leistungen sein.

RB Leipzigs Yussuf Poulsen packt aus: "Wäre lieber anonym und Familienvater!"
RB Leipzig RB Leipzigs Yussuf Poulsen packt aus: "Wäre lieber anonym und Familienvater!"

Rundqvist ist viel zu scheibenverliebt und sucht immer einen Mitspieler, statt selbst mal draufzuhalten. Er hat zwar ein Auge und einen Top-Pass, aber keinen, der das nutzt.

Deshalb baute Brockmann für das Sonntag-Spiel gegen Kaufbeuren die Sturm-Reihen um. Timo Walther (23) und Knackstedt hatten statt Tomas Andres (25) diesmal Vladislav Filin (26) an der Seite, dessen Platz in der zweiten Reihe nahm Philipp Kuhnekath (24) ein.

Die Eislöwen-Cracks feierten den Heimsieg gegen Kaufbeuren mit ihren Fans.
Die Eislöwen-Cracks feierten den Heimsieg gegen Kaufbeuren mit ihren Fans.  © Thomas Heide

Andres stürmte neben Arturs Kruminsch (32) in der vierten. "Das werde ich nicht so lassen, es hat nicht funktioniert", räumte der Coach ein. "Wir müssen unseren Rhythmus finden und die Führungsspieler das Heft in die Hand nehmen."

Titelfoto: Thomas Heide

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: