Sieg in der Verlängerung: Dresdner Eislöwen gewinnen Krimi gegen Kaufbeuren

Dresden - Der Löwenkäfig war mäßig gefüllt. Aber die Fans, die am Dienstagabend nicht kamen, dürften sich geärgert haben. Das Duell der Dresdner Eislöwen mit den Jokers aus Kaufbeuren war ein Krimi. Am Ende schoss Tomas Andres in der Verlängerung das entscheidende Tor zum 2:1-Sieg (0:0, 1:0, 0:1).

Jordan Knackstedt (r.) und seine Eislöwen mussten sich viel einfallen lassen, um die kompakt vorm eigenen Tor stehenden Kaufbeurer zu knacken.
Jordan Knackstedt (r.) und seine Eislöwen mussten sich viel einfallen lassen, um die kompakt vorm eigenen Tor stehenden Kaufbeurer zu knacken.  © Lutz Hentschel

Offiziell sollen 1127 Anhänger in der Halle gewesen sein, allerdings zählen alle Dauerkarten-Besitzer mit. Die hatten definitiv nicht komplett den Weg an die Magdeburger Straße gefunden.

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf wird dies Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Bereits am Freitag musste er bei knapp 1800 Zuschauern einräumen, dass er sich "mehr erhofft" hatte.

Nach einem torlosen, aber extrem hart umkämpften sowie schnellen ersten Drittel, meinte Eislöwe Yannick Drews: "Hinten spielen beide Teams sehr diszipliniert. Wir verlieren zu leicht die Scheiben, wenn wir rauskommen. Das müssen wir besser machen. Und vor deren Tor für mehr Verkehr sorgen."

Dresdner Eislöwen können Kassels Siegesserie nicht stoppen
Dresdner Eislöwen Dresdner Eislöwen können Kassels Siegesserie nicht stoppen

Wie das aussehen muss, zeigten seine Kollegen in der 33. Minute. Andres und Adam Kiedewicz nahmen Kaufeurens Goalie Daniel Fießinger die Sicht. David Suvanto tanzte sich vors Tor, zog ab - 1:0.

Gut sieben Minuten vorm Ende konterte Kiedewicz, zimmerte die Scheibe auf die Brust von Fießinger, der Abpraller knallte Andres vor die Schlittschuhe, aber er verzog. Hinten hatten die Eislöwen mit Janick Schwendener einen saustarken Goalie, sie räumten dazu gut auf und hatten auch bei zwei "Metall"-Treffern Glück.

In der sonst gut gefüllten Fankurve im Löwenkäfig war noch viel Platz.
In der sonst gut gefüllten Fankurve im Löwenkäfig war noch viel Platz.  © Lutz Hentschel

1:34 Minute vorm Schluss war dies aufgebraucht. Die Gäste glichen durch Joseph Lewis aus. Verlängerung. Und da schlug Andres zu. Puh!

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dresdner Eislöwen: