Endlich das erste Gold: Leipziger Triathlet Schulz erlöst DBS bei Paralympics

Tokio/Leipzig - Triathlet Martin Schulz (31) hat seinen Paralympicssieg aus Rio in Tokio wiederholt und am fünften Wettkampftag endlich die erste Goldmedaille für den Deutschen Behindertensportverband (DBS) geholt.

Triathlet Martin Schulz (31) holte bei den Paralympics die erste Goldmedaille für Deutschland.
Triathlet Martin Schulz (31) holte bei den Paralympics die erste Goldmedaille für Deutschland.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der 31-Jährige aus Leipzig, der ohne linken Unterarm geboren wurde, siegte nach einer ganz starken Laufleistung in 58:10 Minuten mit 45 Sekunden Vorsprung auf den lange führenden Briten George Peasgood.

Nach vier Wettkampftagen hatte Deutschland im Medaillenspiegel mit sieben Medaillen - davon zwei silberne und fünf bronzene - nur Rang 40 belegt.

Nach 750 Metern Schwimmen in der Bucht des Odaiba Marine Park stieg Schulz am frühen Morgen Ortszeit als Zweiter aus dem Wasser, mit genau einer Minute Rückstand auf Peasgood.

Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich
Dynamo Dresden Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich

Schon nach fünf von 20 Kilometern Radfahren hatte er den Rückstand auf 34 Sekunden verkürzt.

Der 31-Jährige aus Leipzig siegte am fünften Wettkampftag der Paralympics.
Der 31-Jährige aus Leipzig siegte am fünften Wettkampftag der Paralympics.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Nach der Hälfte der fünf Kilometer langen Laufstrecke waren es nur noch fünf Sekunden Rückstand, dann zog Schulz vorbei.

Titelfoto: Montage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa (x2)

Mehr zum Thema Sport: