Fährt bald noch ein Schumacher in der Formel 1?

Von Sandra Degenhardt

Köln - David Schumacher (19) will seinem Cousin Mick nacheifern und als Vierter der Familie Schumacher den Sprung in die Formel 1 schaffen.

David Schumacher (19) versucht den Sprung in die Formel 1 zu schaffen. Aktuell fährt er in der kleineren Klasse der Formel 3.
David Schumacher (19) versucht den Sprung in die Formel 1 zu schaffen. Aktuell fährt er in der kleineren Klasse der Formel 3.  © Xavier Bonilla/NurPhoto via ZUMA Press/dpa

"Ich würde sagen, auf einer Skala von 1 bis 10 wahrscheinlich 100! Der Traum ist immer da und wird immer da sein. Und ich werde alles dafür geben, dass ich es schaffe. Und ich hoffe, dass es auch funktioniert", sagte der 19-Jährige im Interview mit den Fernsehsendern RTL/ntv.

Sein Vater Ralf Schumacher (46) fuhr von 1997 bis 2007 in der Formel 1, sein Onkel Michael Schumacher (52) ist Rekord-Weltmeister, und dessen Sohn Mick Schumacher (22) fährt seit dieser Saison in der Motorsport-Königsklasse.

David Schuhmacher hatte zuletzt in Spielberg/Österreich seinen ersten Sieg in der Formel 3 eingefahren.

Dynamo-Trainer Schmidt ist von Stadt, Stadion und Fans beeindruckt: "Ich genieße das"
Dynamo Dresden Dynamo-Trainer Schmidt ist von Stadt, Stadion und Fans beeindruckt: "Ich genieße das"

"Es hat auf jeden Fall etwas gelöst in mir. Der Druck ist auf jeden Fall gesunken, es hat weitergeholfen, und ich fühle mich jetzt besser", sagte er.

"Den ersten Sieg, den vergisst man nie." Die Trophäe habe auch nicht wie üblich das Team zum Aufbewahren bekommen: "Der Pokal, der kommt zu mir nach Hause, da kann mir das Team sagen, was sie wollen, den nehme ich trotzdem mit."

Kritik gegen aggressive Fahrer in der Formel 3

David Schumacher hatte zuletzt den Fahrstil einiger Formel-3-Piloten kritisiert. "Ich denke, dass die Kategorie Formel 3 generell ein sehr aggressives Fahren ist."

Und weiter: "Aber dadurch, dass sehr viele aggressive Fahrer und wie ich auch leider sagen muss - tut mir leid - Idioten dabei sind, die gerne mal viel zu viel riskieren, wo es gar nicht funktioniert, das ist schon nicht einfach", sagte er.

Titelfoto: Xavier Bonilla/NurPhoto via ZUMA Press/dpa

Mehr zum Thema Formel 1: