Statement gegen Rassismus! Mercedes tritt in Formel 1 mit schwarzer Lackierung an

Stuttgart - Das Mercedes AMG Petronas Formel-1-Team wird in der Saison 2020, die am kommenden Wochenende mit dem ersten Rennen in Spielberg (Österreich) nach der Corona-Pause beginnt, in schwarzer Grundlackierung antreten.

Der sechsfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (35) gilt als einer der Vorreiter im Kampf gegen Rassismus.
Der sechsfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (35) gilt als einer der Vorreiter im Kampf gegen Rassismus.  © David Davies/PA Wire/dpa

Das teilte das Team in einer Pressemitteilung am Montagmittag mit.

Damit wollen die sonst als "Silberpfeile" bekannten Renner ein ganz klares Zeichen gegen Rassismus und jede Form von Diskriminierung setzen. Auf dem Halo-Schutz beider Boliden wird außerdem der Aufruf "End Racism" stehen, genau wie die gemeinsame Formel-1-Initiative "#WeRaceAsOne" auf den Rückspiegeln.

Teamchef Toto Wolff (48) sagte dazu: "Wir möchten (...) unsere Stimme und unsere weltweite Plattform nutzen, um uns für Respekt und Gleichberechtigung einzusetzen. Wir werden unsere eigenen Schwächen in diesem Bereich nicht ignorieren oder vor den Fortschritten zurückschrecken, die wir noch erreichen müssen. Unsere Lackierung ist unser öffentliches Versprechen, positive Maßnahmen zu ergreifen."

Bis zum Saisonende will Mercedes ein Vielfalts- und Integritätsprogramm bekanntgeben, in dem es neben der Schärfung des Bewusstseins der Teammitglieder auch darum gehen soll, junge Menschen aus unterrepräsentierten Gruppen zu ermutigen und dabei zu unterstützen, eine Karriere in der Formel 1 anzustreben.

Lewis Hamilton Vorreiter im Kampf gegen Rassismus

Die Boliden des "Mercedes-AMG Petronas Formula One Team" werden in der Saison 2020 mit schwarzer Grundlackierung antreten.
Die Boliden des "Mercedes-AMG Petronas Formula One Team" werden in der Saison 2020 mit schwarzer Grundlackierung antreten.  © Mercedes-AMG Petronas Formula One Team

Auch die beiden Fahrer, der sechsmalige Weltmeister Lewis Hamilton (35) und Valtteri Bottas (30), werden in schwarzen Rennoveralls antreten und ihre Helmdesigns anpassen.

Hamilton, der öffentlichkeitswirksam Rassismus den Kampf angesagt hat und als Vorreiter im Fahrerfeld der Formel 1 gilt, äußerte sich in der Mitteilung wie folgt: "Es ist so wichtig, dass wir diesen Moment nutzen, um uns weiterzubilden - egal ob als Einzelperson, als Marke oder als Unternehmen - und um wirkliche, bedeutsame Veränderungen für Gleichberechtigung und Integration umzusetzen."

Er bedankte sich bei Mercedes für den intensiven Austausch mit ihm und das Signal zur Bereitschaft, mit einem positivem und ausdrucksstarken Signal voranzugehen. 

"Wir möchten gemeinsam ein Vermächtnis aufbauen, das über den Sport hinausgeht", so der Engländer.

Sein Teamkollege Valtteri Bottas sagte: "In der Welt der Formel 1 kommt es auf Leistung an, aber sie besitzt dennoch viele Hürden für Menschen, deren Herkunft traditionell keinen Teil in unserem Sport gespielt hat. Wir wissen, dass unsere Teams stärker sind, wenn sie unsere Gesellschaft besser repräsentieren."

Deshalb sei es wichtig, einen Einsatz für Veränderungen zu zeigen.

Titelfoto: Mercedes-AMG Petronas Formula One Team

Mehr zum Thema Formel 1:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0