Alonso nach F1-Rennen in Austin bestraft! Vettel darf sich freuen

Austin (USA) - Glück! Formel-1-Pilot Sebastian Vettel (35) im Aston Martin ist nach einem Protest des Haas-Rennstalls gegen Fernando Alonso (41) beim Großen Preis der USA auf Platz sieben vorgerückt.

Überraschung nach dem Großen Preis der USA in Austin! Sebastian Vettel (35, Aston Martin) wird nun auf Platz sieben gewertet.
Überraschung nach dem Großen Preis der USA in Austin! Sebastian Vettel (35, Aston Martin) wird nun auf Platz sieben gewertet.  © Vincent Thian/AP/dpa

Der Spanier im Alpine erhielt nach Rennende in Austin eine nachträglich ausgesprochenen Durchfahrtsstrafe, kassierte so 30 Strafsekunden und rutschte aus den Punkten auf Platz 15.

Hass hatte ebenfalls gegen Red-Bull-Pilot Sergio Perez (32) protestiert, der freigesprochen wurde.

Haas hatte sowohl Perez als auch Alonso beschuldigt, mit durch Schäden unsicheren Autos gefahren zu sein. Die Rennstewards zählten in einem über zweistündigen Verfahren auch die Rennleitung in Austin an, da während des Rennens trotz entsprechend mehrmaliger Haas-Hinweise keine Warn-Flagge ausgegeben worden war.

Audi-Einstieg in der Formel 1: Erster Fahrer soll schon 2023 an Bord kommen!
Formel 1 Audi-Einstieg in der Formel 1: Erster Fahrer soll schon 2023 an Bord kommen!

Alonso war demnach zu lange mit einem kaputten Seitenspiegel gefahren. Der Spiegel war beim Crash mit Lance Stroll (23) im Aston Martin kaputtgegangen, als der Routinier mit hoher Geschwindigkeit aufgefahren war.

Beim anschließenden Boxenstopp war nur der Frontflügel getauscht worden, der Spiegel wurde nicht beachtet. Der Außenspiegel war dann abgebrochen - genau als Alonso den Schweden Kevin Magnussen (30, Haas) überholen wollte.

Fernando Alonso (41, Alpine) ist durch die Strafe aus den Punkterängen geflogen.
Fernando Alonso (41, Alpine) ist durch die Strafe aus den Punkterängen geflogen.  © David Davies/PA Wire/dpa

Das Auto von Perez war bereits in der Anfangsphase des spannenden Rennens beschädigt worden. Red Bull selbst hatte darauf hingewiesen und klargemacht, dass keine weiteren Teile am Rennwagen mehr abbrechen konnten.

Titelfoto: Montage: Vincent Thian/AP/dpa, David Davies/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Formel 1: