War's das mit der Formel 1? Schumacher-Aus bei Haas offenbar besiegelt

São Paulo - Mick Schumacher soll vor dem Aus beim Formel-1-Team Haas stehen. So soll demnach Nico Hülkenberg vor der Rückkehr in die Motorsport-Königsklasse stehen und den 23-Jährigen bei dem US-Rennstall ersetzen.

Mick Schumacher (23) steht vor dem Aus in der Formel 1. Sein Vertrag bei Haas wird offenbar nicht verlängert, Nico Hülkenberg soll sein Cockpit bekommen.
Mick Schumacher (23) steht vor dem Aus in der Formel 1. Sein Vertrag bei Haas wird offenbar nicht verlängert, Nico Hülkenberg soll sein Cockpit bekommen.  © Joan Monfort/AP/dpa

Das berichtete die "Bild" am Montag. Hülkenberg solle, sofern alles normal läuft, am Dienstag sein neues Arbeitspapier unterschreiben. In den folgenden Tagen solle die offizielle Verkündung folgen. Eine Quelle nannte "Bild" nicht. Eine Anfrage bei Haas blieb zunächst unbeantwortet.

Schumachers Vertrag beim US-Team läuft aus. Hülkenberg (35), der aktuell Ersatzfahrer bei Aston Martin ist, gilt schon lange als heißer Kandidat für die Nachfolge.

"Erwartet die Bekanntgabe irgendwann nächste Woche", sagte Haas-Teamchef Günther Steiner in São Paulo mit Blick auf das Saisonfinale in Abu Dhabi. "Ich werde aber den Tag nicht verraten, weil dann jeder auf diesen Tag warten wird. Es wird aber nächste Woche kommen."

TV-Paukenschlag in der Formel 1: RTL zeigt künftig keine Rennen mehr!
Formel 1 TV-Paukenschlag in der Formel 1: RTL zeigt künftig keine Rennen mehr!

Haas hat seine Entscheidung über die Zukunft von Schumacher längst getroffen. "Ja, es stimmt", antwortete Steiner beim Grand Prix in Brasilien auf die Frage, ob der Rennstall schon den Teamkollegen neben dem für 2023 gesetzten Dänen Kevin Magnussen ausgewählt habe. "Wir sind gerade dabei, die Details zu klären, wie wir das machen werden und was wir machen werden."

Schumacher hatte nach seinem 13. Platz am Sonntag in São Paulo und einem schwierigen zweiten Jahr bei Haas eingeräumt: "Manchmal ist es dein Jahr und manchmal nicht. Ich glaube, dieses Jahr war nicht meins."

Titelfoto: Joan Monfort/AP/dpa

Mehr zum Thema Formel 1: