Italienische Skandal-Nudel fordert Cristiano Ronaldo zum Rücktritt auf!

Bari (Italien) - Zeit, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen? Der frühere italienische Nationalstürmer Antonio Cassano (40) hat Superstar Cristiano Ronaldo (37) das Ende seiner aktiven Laufbahn ans Herz gelegt.

Antonio Cassano (40, l.) spielte unter anderem für Inter Mailand, die AS Rom sowie Parma Calcio 1913 und stand 400 Mal in der Serie A auf dem Platz.
Antonio Cassano (40, l.) spielte unter anderem für Inter Mailand, die AS Rom sowie Parma Calcio 1913 und stand 400 Mal in der Serie A auf dem Platz.  © GIUSEPPE CACACE / AFP

"An diesem Punkt sollte Cristiano sich selbst lieben, sich selbst einen Gefallen tun und verstehen, dass er seine Karriere beenden muss, wenn er kein gutes Niveau mehr erreicht", sagte der 40-jährige Ex-Profi im "Muschio Selvaggio"-Podcast.

Und fügte an: "Er hat alles gewonnen, er ist ein Phänomen gewesen. Jetzt muss er seine Karriere beenden."

Darüber hinaus verglich der 39-fache Angreifer der "Squadra Azzurra" den portugiesischen Weltklasse-Kicker auch mit seinem langjährigen Kontrahenten im Streit um den Titel als bester Fußballer auf dem Planeten, Lionel Messi (35).

Quoten-Tief zum Pannen-Kick: Deutsche TV-Zuschauer haben keine Lust auf Wüsten-WM
Fußball Quoten-Tief zum Pannen-Kick: Deutsche TV-Zuschauer haben keine Lust auf Wüsten-WM

"Ich habe großen Respekt vor CR7, aber ich mag ihn nicht als Spieler. Messi ist wie Maradona. Er musste Argentinien im Alter von 14 Jahren verlassen und hatte mit schweren körperlichen Problemen zu kämpfen", so Cassano.

Der ehemalige Offensivakteur, der während seiner aktiven Karriere als "Enfant terrible" sowie Frauenheld galt und laut eigenen Angaben schon mit "600 bis 700" Damen geschlafen hat, war in der Vergangenheit schon häufiger durch harte Kritik am fünffachen Ballon-d'Or-Gewinner aufgefallen.

So sei Ronaldo "nicht einmal unter den ersten fünf" der besten Spieler aller Zeiten, wie Cassano auf dem Twitch-Kanal "Bobo TV" von Ex-Teamkollege Christian Vieri (49) erklärte.

Cristiano Ronaldo sucht derzeit nach seiner Form

Bei den "Red Devils" ist Cristiano Ronaldo (37) nicht mehr erste Wahl.
Bei den "Red Devils" ist Cristiano Ronaldo (37) nicht mehr erste Wahl.  © Jon Super/AP/dpa

Diese Meinung dürfte der Italiener exklusiv haben, denn immerhin ist CR7 mit derzeit 816 Treffern für Klub und Land der Rekordtorschütze in der Geschichte des Männerfußballs, hält mit fünf Champions-League-Titeln die individuelle Bestmarke in der Königsklasse und ist mit 141 Buden zudem der erfolgreichste Knipser in der Historie des elitären Wettbewerbs.

Allerdings ist eine rückläufige Entwicklung beim portugiesischen Weltstar nicht von der Hand zu weisen. In der aktuellen Saison verlor er unter Coach Erik ten Hag (52) seinen Stammplatz bei Manchester United.

Außerdem erzielte er in insgesamt acht Einsätzen erst einen Treffer - per Elfmeter beim 2:0-Erfolg in der Europa League gegen Underdog FC Sheriff Tiraspol.

Ist die Ära von Cristiano Ronaldo bald vorbei?

Cristiano-Ronaldo (37, r.) konnte das Nations-League-Aus der Portugiesen gegen Spanien nicht verhindern.
Cristiano-Ronaldo (37, r.) konnte das Nations-League-Aus der Portugiesen gegen Spanien nicht verhindern.  © Luis Vieira/AP/dpa

Auch mit der europäischen Seleção läuft es nicht unbedingt besser. Nach dem Nations-League-Aus gegen Spanien am Dienstagabend pfefferte er seine Kapitänsbinde wütend auf den Rasen. In den letzten neun Partien mit der Nationalmannschaft gelangen ihm nur zwei Tore.

Mittlerweile sitzt ihm mit Rafael Leão (23) von der AC Mailand ernsthafte Konkurrenz im Nacken. Das große Talent kommt im Klub zwar meist über die linke Außenbahn, kann aber auch im Zentrum eingesetzt werden.

In der laufenden Spielzeit überzeugte der pfeilschnelle Edeltechniker mit neun Scorerpunkten (drei Treffer, sechs Vorlagen) in wettbewerbsübergreifend acht Begegnungen und könnte schon bald Ansprüche auf Einsatzzeit beim Europameister von 2016 erheben.

Trotzdem denkt Ronaldo noch nicht ans Aufhören. Kürzlich erklärte der Seleção-Kapitän, dass er mit Portugal auch an der Europameisterschaft 2024 in Deutschland teilnehmen möchte.

Titelfoto: GIUSEPPE CACACE / AFP, Luis Vieira/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball: