Barca-Trainer vor dem Aus? Koeman gibt seltsame und nur drei Minuten lange Pressekonferenz

Barcelona - Für den niederländischen Coach des FC Barcelona wird die Luft immer dünner. Ronald Koeman (58) gab am Mittwoch eine ungewöhnliche Presseansprache, die für Spekulationen sorgt.

Wie lang bekommt der Niederländer Ronald Koeman (58) noch Zeit? Sein Platz auf der Barca-Bank scheint in Gefahr zu sein.
Wie lang bekommt der Niederländer Ronald Koeman (58) noch Zeit? Sein Platz auf der Barca-Bank scheint in Gefahr zu sein.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Vor dem Match des FC Barcelona gegen den FC Cádiz am Donnerstagabend (22 Uhr) hielt der ehemalige Libero eine eigentümliche Pressekonferenz ab.

Bei der rund dreiminütigen Ansprache verlas der 58-Jährige ein schriftliches Statement und ließ im Anschluss keine Fragen der Journalisten zu.

"Der Klub ist mit mir als Trainer in einer Umbruchsituation. Die finanzielle Lage ist mit dem sportlichen Geschehen eng verknüpft. Das bedeutet, wir müssen die Mannschaft ohne große Investitionen umbauen. Das benötigt Zeit. Die jungen Talente von heute können die nächsten Weltstars werden", begann Koeman.

Etliche Vereine vor dem Kollaps: Rummenigge fordert Financial Fairplay 3.0
Fußball Etliche Vereine vor dem Kollaps: Rummenigge fordert Financial Fairplay 3.0

"Das Gute ist, dass junge Spieler Chancen bekommen können, wie einst Xavi oder Iniesta. Die Niederlage gegen den FC Bayern München muss in diesem Zusammenhang gesehen werden", erklärte der Coach.

Der 78-malige Nationalspieler führte an, dass Barca schon früher schwierige Situationen durchmachen musste und erhofft sich die volle Unterstützung aller Beteiligten, inklusive der Presse.

Auf Twitter zeigt der FC Barcelona das ganze Video von Ronald Koemans ungewöhnlicher Pressekonferenz

FC Barcelona legt schlechten Saisonstart hin

Danach stand der Europameister von 1988 auf und entzog sich wortlos dem Geschehen. Wie das Sportportal Spox berichtet, war der Auftritt nicht mit der sportlichen Führungsebene des FC Barcelona abgesprochen.

Ohnehin soll die Entscheidung, dass der Niederländer den Klub verlassen wird, bereits gefallen sein. Nur der Zeitpunkt sei noch unklar, die Nachfolgekandidaten stehen jedoch bereits jetzt schon Schlange.

Das Team von der spanischen Mittelmeerküste hat den Saisonstart vergeigt. Nach vier Spielen stehen die Katalanen nur auf dem achten Tabellenplatz (2 Siege, 2 Unentschieden). Beim Auftakt in der Champions League gegen den Gruppenrivalen aus München ging die Mannschaft vor heimischer Kulisse chancenlos mit 0:3 unter.

Der Vertrag des Ex-Kickers läuft noch bis kommenden Sommer. Im Falle einer frühzeitigen Trennung stünden dem CL-Torschützenkönig von 1994 zwölf Millionen Euro Abfindung zu.

Top-Kandidat auf seine Nachfolge ist wohl der derzeitige Trainer der belgischen Nationalelf Roberto Martinez (48).

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Fußball: