FC Viktoria 89 und SC Verl mit 6-Tore-Festival und herzerfrischendem Fußball!

Lotte - So macht Fußball Spaß! Der SC Verl und FC Viktoria 1889 Berlin haben sich am Samstagnachmittag ein begeisterndes Drittliga-Duell auf Augenhöhe geliefert. Am Ende trennten sich die zwei spielstarken Klubs mit 3:3 (1:0).

Bis weit in die Nachspielzeit sah Verl nach dem Tor zum 3:2 von Pascal Steinwender (v.) wie der Sieger aus, am Ende musste man sich mit einem Remis begnügen.
Bis weit in die Nachspielzeit sah Verl nach dem Tor zum 3:2 von Pascal Steinwender (v.) wie der Sieger aus, am Ende musste man sich mit einem Remis begnügen.  © imago images/Eibner

Damit sorgten die Hausherren bereits für das zweite Spektakel in Folge. Nachdem sie vor acht Tagen zu einem 4:4 beim Halleschen FC gekommen waren, trotzten sie diesmal auch dem selbstbewusst auftrumpfendem Aufsteiger, der durch das Unentschieden weiterhin Tabellenführer ist, einen Punkt ab.

Allerdings kann der 1. FC Magdeburg die Himmelblauen am heutigen Abend noch überholen, sofern man den 1. FC Kaiserslautern schlägt. Doch egal, wie das Ranking letztlich aussieht, es macht momentan richtig Spaß, Viki und Verl zuzugucken.

Gerade in der zweiten Hälfte zeigten beide Teams erfrischenden Offensivfußball und lieferten sich phasenweise einen offenen Schlagabtausch, der hohes Tempo und viele Highlights zu bieten hatte.

Paukenschlag bei Türkgücü: Ruman nicht mehr Coach! Hyballa steht als Nachfolger fest
3. Liga Paukenschlag bei Türkgücü: Ruman nicht mehr Coach! Hyballa steht als Nachfolger fest

So ging der Gastgeber durch Leandro Putaro in Führung (34. Minute), doch der mal wieder überragende Tolcay Cigerci glich kurz nach der Pause mit einem wunderschönen Schuss zum 1:1 aus (47.), ehe die Gäste die Begegnung vollends drehten. Björn Jopek jagte die Kugel nach Cigerci-Vorlage zum 2:1 in den rechten Winkel (52.).

Dann jedoch kamen die Hausherren wieder auf. Putaro flankte in die Mitte, wo Viki-Abwehrchef Patrick Kapp das Leder unglücklich ins eigene Tor lenkte - 2:2 (61.). Wenig später netzte dann auch noch Debütant Pascal Steinwender zum 3:2 für das Team von Erfolgscoach Guerino Capretti ein (75.).

Tolcay Cigerci gleicht in der 5. Minute der Nachspielzeit für den FC Viktoria 1889 aus

Was für ein Auftritt von Tolcay Cigerci (M.)! Der Kreativspieler des FC Viktoria 1889 schnürte gegen den SC Verl einen Doppelpack und legte das andere Tor auf. Er hat nun fünf Treffer und drei Assists nach sieben Einsätzen auf dem Konto - starke Quote!
Was für ein Auftritt von Tolcay Cigerci (M.)! Der Kreativspieler des FC Viktoria 1889 schnürte gegen den SC Verl einen Doppelpack und legte das andere Tor auf. Er hat nun fünf Treffer und drei Assists nach sieben Einsätzen auf dem Konto - starke Quote!  © imago images/Eibner

Danach waren wieder die Himmelblauen am Drücker, während Verl mehrfach gefährlich konterte, aber die Vorentscheidung verpasste. Das sollte sich rächen.

Denn Viktoria agierte auch in der fünfminütigen Nachspielzeit nicht hektisch, sondern mit der Ruhe eines Spitzenteams. Obwohl Yannis Becker nach einem klaren Foul an SCV-Kapitän Kasim Rabihic die Rote Karte sah (89.), gelang der Mannschaft von Trainer Benedetto Muzzicato Sekunden vor dem Abpfiff der Ausgleich.

Moritz Seiffert behielt auf der linken Seite die Übersicht und bediente Cigerci, der das Spielgerät aus gut 16 Metern satt traf und es in die kurze Ecke einschoss - 3:3 (90.+5)! Es war die letzte Aktion dieser mitreißenden Partie, die alles zu bieten hatte.

Rassismus-Äußerungen: Lange Sperre für Ex-Dynamo-Spieler Erdmann
3. Liga Rassismus-Äußerungen: Lange Sperre für Ex-Dynamo-Spieler Erdmann

So verschoss der sonst gute Enes Küc noch einen Foulelfmeter (5.), zudem hätte es nach einem Handspiel im Verl-Strafraum erneut auch Strafstoß geben können (74.). Beinahe im direkten Gegenzug gingen die Hausherren dann übrigens in Führung, was belegte, wie sehr dieses Fußballfest auf Messers Schneide stand.

Wenn beide Teams ihre Form ansatzweise halten können, werden sie auch in den kommenden Wochen noch für einige fesselnde Partien sorgen. Denn selbst, wenn die Chancenverwertung nicht immer erstklassig ist: Welcher neutrale Fan schaut nicht gerne mehreren Edeltechnikern und spielintelligenten Akteuren zu, die in Ballbesitz schnell auf Angriff schalten und so für viele Höhepunkte sorgen?

Titelfoto: imago images/Eibner

Mehr zum Thema 3. Liga: