3. Liga: Auf- und Abstiegskampf bleiben spannend!

Deutschland - Eine Kolumne zur 3. Liga: Die Favoriten sind gut aus den Startlöchern gekommen! Der FC Ingolstadt 04, TSV 1860 München und FC Hansa Rostock gewannen ihre Auftaktpartien im neuen Jahr allesamt. Am heutigen Montagabend kann Dynamo Dresden (bei Türkgücü München) nachziehen.

FSV-Sturmriese Ronny König (M.) köpft zum 1:1-Ausgleich für Zwickau ein.
FSV-Sturmriese Ronny König (M.) köpft zum 1:1-Ausgleich für Zwickau ein.  © Picture Point / Roger Petzsche

Doch auch so hat sich die SGD einen Vorsprung auf die Verfolger erarbeitet, zu denen auch die Kogge nach einem 1:0-Sieg gegen die SpVgg Unterhaching wieder gehört.

Ob der FCH diesmal weiter konstant punkten- und endlich mal nicht erstarren wird, wenn es darauf ankommt? Potenzial hat die Mannschaft von Trainer Jens Härtel (51) auf jeden Fall. Sie muss es "nur" regelmäßiger in dieser leistungsmäßig eng beieinander liegenden Spielklasse abrufen.

Ein paar Gegentore weniger, ein paar eigene Treffer und knappe Siege mehr wären für Hansa in naher Zukunft Gold wert! Doch die Konkurrenz ist ebenfalls gut besetzt und in Reichweite. Das kann man allerdings auch positiv sehen.

Denn auch nach 18 Spieltagen sind die Rostocker weiter voll im Aufstiegsrennen mit dabei, liegen momentan vor dem SV Wehen Wiesbaden, dem kriselnden 1. FC Saarbrücken und dem SC Verl auf Platz vier. Die Chancen, auch in den kommenden Wochen ein gehöriges Wörtchen oben mitzureden, stehen also gut.

In einer ganz anderen Tabellenregion, dem Keller, landete der FSV Zwickau den ersehnten Befreiungsschlag. Nach einem 0:1-Rückstand gewannen die Schwäne gegen den VfB Lübeck noch mit 2:1, bewiesen Moral und retteten ihrem Coach Joe Enochs (49) wohl auch den Job.

1. FC Magdeburg und der MSV Duisburg hängen im Tabellenkeller der 3. Liga fest!

TAG24-Fußballredakteur Stefan Bröhl (32) beschäftigt sich in seiner wöchentlichen Kolumne diesmal mit dem Drittliga-Start ins neue Jahr.
TAG24-Fußballredakteur Stefan Bröhl (32) beschäftigt sich in seiner wöchentlichen Kolumne diesmal mit dem Drittliga-Start ins neue Jahr.  © imago images / Fotostand/PICTURE POINT/Roger Petzsche

Zusätzlich sprang der FSV auf einen Nichtabstiegsplatz und hat außerdem noch die wenigsten Begegnungen aller Vereine absolviert. Zwickau kann sich also weiter von den gefährdeten Rängen distanzieren.

Wenn man neben mannschaftlicher Geschlossenheit, Moral, Kampfstärke und körperlicher Präsenz auch wieder Effektivität hinzugewinnt und Aussetzer in der Defensive minimieren kann, stehen die Chancen darauf gut.

Schließlich lassen die Konkurrenten regelmäßig Federn. Wie etwa der aufgerüstete 1. FC Magdeburg. Zwar muss dazu sagen, dass zwei der drei Neuzugänge gar nicht im Kader standen und Saliou Sané erst in der 69. Minute eingewechselt wurde.

Dennoch war der Auftritt des Teams von Trainer Thomas Hoßmang (53) gegen den KFC Uerdingen von vielen schlechten Leistungen der vergangenen Monate nicht wirklich zu unterscheiden.

Am Ende hieß es nach einem erschreckend schwachen Duell 1:1. Ein Ergebnis, das keinem der beiden Klubs weiterhilft. Magdeburg verharrt weiter auf der vorletzten Position, nur der MSV Duisburg ist nach der 1:2-Niederlage in Ingolstadt noch zwei Tore schlechter. Man kann jedoch gespannt auf die folgenden Spieltage blicken, weil das Feld bis Platz 13 sehr dicht beieinander liegt.

Titelfoto: imago images / Fotostand/PICTURE POINT/Roger Petzsche

Mehr zum Thema 3. Liga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0