So sorgt der MSV Duisburg in Corona-Zeiten für witzige Unterhaltung!

Duisburg - Ein wenig Fußball-Unterhaltung gab es an diesem Wochenende doch! Der MSV Duisburg hat sich in Zeiten des Coronavirus kreativ gezeigt und das abgesagte Drittliga-Duell mit dem TSV 1860 München via Twitter ausgetragen.

MSV-Keeper Leo Weinkauf griff via WhatsApp entscheidend in die Partie ein. (Archivbild)
MSV-Keeper Leo Weinkauf griff via WhatsApp entscheidend in die Partie ein. (Archivbild)  © Picture Point / Gabor Krieg

Am Ende siegten die Zebras mit 5:4 und hatten die Sympathien auf ihrer Seite. Denn die Social-Media-Abteilung des Tabellenführers der 3. Liga sorgte für einige Lacher.

Schon der erste Post deutete die Richtung an, in die der Ticker gehen sollte: "Unser #MSV bei @TSV1860! Auch an diesem denkwürdigen Tag sind wir gleich ab 14 Uhr live und on Demand für euch da und haben uns virtuell an die Grünwalder Straße aufgemacht und tickern per #HomeOffice. #M60MSV | 0:0".

Wenige Tweets später hieß es dann schon: "Schrecksekunde für Jonas #Brendieck, der sich kurzfristig auf unsere WhatsApp-Anfrage in die Mannschaftsgruppe als Keeper zur Verfügung gestellt hat. Doch die Situation von Sascha #Mölders bringt nichts ein."

Immer wieder gaben die aus dem Home Office arbeitenden Social-Media-Redakteure an, nicht viel zu sehen - natürlich nicht, handelte es sich doch um einen ausgedachten Spielverlauf!

MSV Duisburg sorgt für gute Unterhaltung

Joshua Bitter war für die Social-Media-Abteilung des MSV Duisburg nicht zu erreichen. (Archivbild)
Joshua Bitter war für die Social-Media-Abteilung des MSV Duisburg nicht zu erreichen. (Archivbild)  © Picture Point / Gabor Krieg

Doch viele der Gags zündeten. Wie folgender: "Da die #DFL die #Bundesliga-Spiele vorausschauend sehr frühzeitig abgesagt hat, steht der Kölner Keller mit dem VAR heute exklusiv für unser Spiel zur Verfügung."

In der 20. Minute fiel durch Vincent Vermeij dann auch der erste Treffer. Er schrieb via WhatsApp: "Super-Vorarbeit von Stoppel, ik musste nur noch den Kopf hinhalten".

Wenige Minuten später griff dann MSV-Keeper Leo Weinkauf ein - aber nicht so wie erhofft! 

Er sei "sauer, weil er sich zu spät gemeldet hat und bringt den 1:1-Ausgleich für die Löwen ins Spiel. Echt Pech für #Brendieck."

Dann "netzte" Moritz Stoppelkamp auf Vorlage von Vermeji ein. In der 56. Minute dann ein Highlight: "Wahnsinn! Lukas #Daschner trifft aus 84 Metern zum 3:2! 'Bin gerade wach geworden und habe gedacht, ich halte einfach mal drauf!' Damit ist #Stoppelkamps 83-Meter-Tor-Rekord gelöscht!"

MSV Duisburg gewinnt Twitter-Fantasie-Spiel beim TSV 1860 München

Arne Sickers Tor wurde vom VAR aberkannt, weil es "unglaubwürdig" sei, dass er trifft. (Archivbild)
Arne Sickers Tor wurde vom VAR aberkannt, weil es "unglaubwürdig" sei, dass er trifft. (Archivbild)  © Picture Point / Gabor Krieg

Erneut fiel der Ausgleich für die Löwen, ehe Arne Sicker das 4:3 für den MSV erzielte. Doch: "SHIT! 🖥️ VAR-Entscheidung: Ein Tor von Arne Sicker ist unglaubwürdig. Es bleibt beim 3:3. 🤦‍♂️"

Aber nicht lange: "Nein! Das darf nicht wahr sein. Leo #Weinkauf ist mit einem Prepaid-Handy wieder da und plötzlich steht es 4:3 für die #Löwen. Aber! Tooooor für den #MSV. #Stoppelkamp appt schnell und trifft aus 85 Metern zum Ausgleich! Rekord!"

In der 90. Minute dann die Entscheidung: " Toooooor! Arnold #Budimbu, Lukas #Scepanik, Sinan #Karweina, Leroy #Mickels und Tim #Albutat treffen gemeinsam aus 86 Metern herrlich in den Winkel. Das ist die Entscheidung! Ein beGEISTernder Nachmittag im HomeOffice." Dabei blieb es am Ende.

Die Social-Media-Abteilung schloss den Nachmittag mit den Worten: "In diesem Sinne: Bleibt gesund und macht das Beste aus der Situation. Ein sonniges Wochenende".

Welcher Verein wohl als Nächstes für kreative Unterhaltung in den Sozialen Netzwerken sorgt?

Alle Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema 3. Liga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0