Mainz-Vorstand Lehmann: Investoren in der Bundesliga vorstellbar

Mainz - Jan Lehmann (51), Vorstand des 1. FSV Mainz 05, schließt einen künftigen Einstieg von Investoren in der Fußball-Bundesliga nicht aus.

Seit 2018 ist Jan Hoffmann (51) kaufmännischer Vorstand des 1. FSV Mainz 05.
Seit 2018 ist Jan Hoffmann (51) kaufmännischer Vorstand des 1. FSV Mainz 05.  © IMAGO/Martin Hoffmann

Diese könnten "sogar dazu beitragen, dass wir 50+1 erhalten und stärken. Allerdings muss ein Investor vom Wertekanon her zur Liga passen", sagte Lehmann in einem Interview des "kicker".

Nach Ansicht von Lehmann benötige die Deutsche Fußball Liga (DFL) ein "nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum".

Die für alle Profivereine bindende 50+1-Regel besagt, dass der Stammverein nach der Ausgliederung seiner Profi-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft weiter die Mehrheit der Stimmenanteile besitzen muss.

Bundesliga-Sportdirektor wagt Prognose: "Leipzig wird Meister!"
1. Bundesliga Bundesliga-Sportdirektor wagt Prognose: "Leipzig wird Meister!"

Sie soll den Einfluss von Investoren im deutschen Profifußball begrenzen.

Lehmann regte zudem eine Debatte über die Ausrichtung der DFL unter der neuen Geschäftsführerin Donata Hopfen (46) an.

"Die Bundesliga muss sich entscheiden: Wollen wir primär eine Topliga mit internationalen Erfolgen sein? Oder geht es uns darum, die Menschen vor Ort mit einem großartigen Stadionerlebnis und einem spannenden Wettbewerb zu begeistern? Oder gibt es hieraus einen vernünftigen Kompromiss?", sagte Lehmann.

Titelfoto: IMAGO/Martin Hoffmann

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: