Beendet Werder-Star Claudio Pizarro seine ruhmreiche Karriere mit einem Abstieg?

Deutschland - Ein Stich ins Herz von Fußballfans! Claudio Pizarro (41) wird seine Karriere nach dieser Saison beenden. Doch es könnte für den sympathischen Peruaner ein stiller und vor allem ganz bitterer Abgang werden. 

Claudio Pizarro (41) hat in der Bundesliga viel geleistet. Nun könnte seine ruhmreiche Karriere, in der er unter anderem die Champions League gewann und sechs deutsche Meisterschaften feierte, am heutigen Samstag mit einem Abstieg zu Ende gehen.
Claudio Pizarro (41) hat in der Bundesliga viel geleistet. Nun könnte seine ruhmreiche Karriere, in der er unter anderem die Champions League gewann und sechs deutsche Meisterschaften feierte, am heutigen Samstag mit einem Abstieg zu Ende gehen.  © Carmen Jaspersen/dpa

Schließlich steht sein SV Werder Bremen, für den "Piza" insgesamt zehn Jahre spielte, kurz vor dem ersten Abstieg aus der Bundesliga seit 40 Jahren.

Nur ein kleines Wunder könnte diesen noch verhindern. Werder selbst müsste den 1. FC Köln schlagen. Zeitgleich muss Fortuna Düsseldorf beim 1. FC Union Berlin verlieren.

Schießt Bremen einen unerwarteten Kantersieg heraus, dürfte die Fortuna auch ein Unentschieden bei den "Eisernen" holen. Der SVW und Pizarro sind also auf Schützenhilfe angewiesen.

Man kann für Pizarro nur hoffen, dass er erstmals in dieser Saison länger zum Einsatz kommt und gegen seinen Ex-Klub nochmal all seine Klasse sowie seine berühmte Schlitzohrigkeit auf dem Platz zeigen kann.

Wenn er seine Erfahrung und seinen Instinkt vor dem gegnerischen Kasten gewinnbringend einbringen kann, platzt bei ihm vielleicht auch endlich der Knoten. 

Denn der Mittelstürmer hat in dieser Saison noch nicht ein Liga-Tor erzielt...

Vielleicht kommt Claudio Pizarro (41) gegen den 1. FC Köln ja noch einmal länger zum Einsatz.
Vielleicht kommt Claudio Pizarro (41) gegen den 1. FC Köln ja noch einmal länger zum Einsatz.  © Carmen Jaspersen/dpa

Würde er mit einem eigenen Treffer helfen, Werder über den Umweg Relegation doch noch zu retten, wäre er in Bremen wohl endgültig unsterblich.

Nach bislang 319 Einsätzen, 153 Toren und 53 Vorlagen zählt er aber schon jetzt zu den Vereinslegenden. Daran würde auch ein möglicher Abstieg nichts mehr ändern.

Dennoch wünscht man diesem großen Bundesliga-Stürmer, der die Liga mit seinen Qualitäten über knapp 20 Jahre bereichert und geprägt hat, ein besseres Ende.

Schließlich hat er auch beim FC Bayern München viel geleistet (327 Spiele, 125 Tore, 53 Assists). Dazu spielte "Piza" auch noch für den FC Chelsea (32 Partien, zwei Treffer, vier Vorlagen) und Köln (16 Einsätze, ein Tor, eine Vorlage).

Er hat 489 Bundesliga-Spiele absolviert (197 Tore, 76 Vorlagen) und kommt insgesamt auf satte 694 Einsätze als Profi (281 Tore, 111 Vorlagen). Hinzukommen 85 Länderspiele für Peru, in denen er 20 Treffer erzielte. 

Beeindruckende Zahlen einer beeindruckenden Karriere, die bereits am Samstagnachmittag gegen 17.25 Uhr ihr trauriges Ende finden könnte.

Titelfoto: Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0