Historisch! Super-Silva sichert Eintracht ersten Auswärtssieg bei Mainz 05

Mainz - Eintracht Frankfurt ist am 15. Spieltag der Bundesliga wahrhaft Historisches gelungen! Im 17. Anlauf siegten die Hessen erstmals beim 1. FSV Mainz 05. Für die "Adlerträger" war der 2:0 (1:0)-Sieg im Rhein-Main-Derby bereits der dritte Ligaerfolg in Serie.

Der Torschütze zum 1:0 für die Eintracht, André Silva (M.) im Zweikampf mit Alexander Hack (l.).
Der Torschütze zum 1:0 für die Eintracht, André Silva (M.) im Zweikampf mit Alexander Hack (l.).  © dpa/Torsten Silz

In der Mainzer Opel Arena traf André Silva doppelt vom Elfmeterpunkt, brachte die Eintracht mit 2:0 in Führung (24. und 72./FE) und sorgte für die Entscheidung.

Während Eintracht-Coach Adi Hütter im Vergleich zum 2:1-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen keinen Anlass sah seine Startelf umzustellen, tauschte sein Gegenüber Bo Svensson, der erstmals auf der Mainzer Bank Platz nahm, drei Mal.

Nach dem 2:5-Debakel beim FC Bayern München übernahmen Robin Zentner, Moussa Niakhaté und Kevin Stöger für Finn Dahmen, Phillipp Mwene und Edimilson Fernandes. Dennoch waren zunächst die Gäste aus der Mainmetropole spielbestimmend.

Perišić vor Rückkehr zu Ex-Klub! 2022 ablösefrei in die Bundesliga?
1. Bundesliga Perišić vor Rückkehr zu Ex-Klub! 2022 ablösefrei in die Bundesliga?

Mehr Ballsicherheit und flüssigeres Kombinationsspiel führten in Minute 13 zur ersten guten Chance für Filip Kostic. Seinen wuchtigen Abschluss mit der linken Klebe konnte Zentner jedoch entschärfen.

Der Tabellenvorletzte der Bundesliga mühte sich hingegen zu Gelegenheiten, die sich aber aufgrund von mangelnder Genauigkeit nicht ergaben. Genauigkeit legte hingegen Niakhaté an den Tag, als er fleißig an Silvas goldenem Laibchen zerrte.

Die logische und für Mainz ärgerliche Konsequenz: Elfmeter für die SGE. Diesen verwandelte der Gefoulte souverän selbst - die Führung für die Hessen durchaus verdient (24.). In der Folge ließen die Gäste Ball und Gegner souverän laufen, sodass sich bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Bastian Dankert nichts mehr am Ergebnis änderte.

Die Startaufstellung des 1. FSV Mainz 05 gegen Eintracht Frankfurt

Die erste Elf von Eintracht Frankfurt beim 1. FSV Mainz 05

André Silva sichert Eintracht Frankfurt mit zwei Elfmetern einen historischen Erfolg beim 1. FSV Mainz 05

Eintracht Frankfurts André Silva nach seinem Elfmeter-Treffer zum 1:0 für die Hessen gegen den 1. FSV Mainz 05.
Eintracht Frankfurts André Silva nach seinem Elfmeter-Treffer zum 1:0 für die Hessen gegen den 1. FSV Mainz 05.  © dpa/Torsten Silz

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel schienen die Frankfurter den Sack endgültig zumachen zu wollen. Doch die beiden Chancen für Erik Durm (47.) und Silva per Kopf (48.) verfehlten ihr Ziel jeweils knapp.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kam dann auch der FSV. Nach tollem Zuspiel von Jean-Paul Boetius auf Jonathan Burkardt hatte dieser plötzlich die große Gelegenheit - doch sein Schuss war letztlich zu harmlos, Kevin Trapp musste nicht eingreifen (54.). Wenige Augenblicke später war es wieder Burkardt, der die Pille diesmal an den Pfosten klatschen ließ (56.).

Diese Drangphase wäre um ein Haar mit einem Foulelfmeter für die 05er belohnt worden. Doch nach Abstimmung mit dem Videoschiedsrichter wurde diese Entscheidung wieder zurückgenommen (62.). Die Hausherren übernahmen von hier an aber mehr und mehr die Kontrolle.

Bundesliga-Hottie macht Mega-Ankündigung
1. Bundesliga Bundesliga-Hottie macht Mega-Ankündigung

Dem entgegenwirken wollte Kostic, der im Strafraum nochmal einen knallharten Linksschuss auspackte. Als die Szene eigentlich als beendet galt, zeigte Schiri Dankert erneut auf den Punkt, da Martin Hinteregger im Sechzehner gefoult worden war.

Erneut war Niakhaté der Übeltäter und wieder einmal verwandelte Silva sicher (72.). Damit sorgte der Portugiese schließlich auch für die Entscheidung in diesem denkwürdigen Rhein-Main-Derby.

Schon am Dienstag (12. Januar/20.45 Uhr) ist die Eintracht bei Bayer 04 Leverkusen in der zweiten DFB-Pokal-Runde gefragt, während der FSV am Samstag (16. Januar/15.30 Uhr) bei Borussia Dortmund zu Gast ist.

Titelfoto: dpa/Torsten Silz

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: