Ex-Bundesliga-Profi soll Mann erschossen haben und sich auf der Flucht befinden!

Istanbul - Heftig! Der frühere Fußballprofi Sezer Öztürk (35) soll einen Mann erschossen und vier weitere Personen verletzt haben. Das berichten türkische Medien wie etwa "Milliyet", "Enson Haber" und "NTV" übereinstimmend.

Sezer Öztürk (35) wurde in Deutschland geboren und fußballerisch ausgebildet, spielte später aber vor allem in der türkischen Süper Lig, unter anderem bei Fenerbahce Istanbul.
Sezer Öztürk (35) wurde in Deutschland geboren und fußballerisch ausgebildet, spielte später aber vor allem in der türkischen Süper Lig, unter anderem bei Fenerbahce Istanbul.  © imago images/seskim photo

Den Artikeln zufolge stritt sich der frühere Spieler von Bayer 04 Leverkusen und vom 1. FC Nürnberg im Straßenverkehr am 19. September in Pasaköy mit Halil Ibrahim Scholten, der mit seinem Vater, Bruder und Freunden offenbar ein Picknick abhielt und die Autos am Fahrbahnrand abgestellt hatte, sodass Öztürk und seine Kumpels mit ihrem Mercedes mit deutschem Kennzeichen nicht vorbeikamen.

Aus verbalen Entgleisungen entwickelte sich dann anscheinend eine Schlägerei. Auch Messer seien zum Einsatz gekommen. Kurz darauf feuerte Öztürk aus dem Luxuswagen mit seiner Waffe auf die Personen.

Alle wurden ins Krankenhaus gebracht, doch für den offenbar verheirateten zweifachen Vater Scholten kam jede Hilfe zu spät. Er starb, die anderen vier befinden sich dem Vernehmen nach noch in Behandlung.

Kohle-Knaller in der Bundesliga? US-Investor will deutschen Klub: "Warte nur auf die richtige Gelegenheit"
1. Bundesliga Kohle-Knaller in der Bundesliga? US-Investor will deutschen Klub: "Warte nur auf die richtige Gelegenheit"

Deshalb hat die anatolische Staatsanwaltschaft laut den hiesigen Medien nun einen Haftbefehl gegen Öztürk wegen "vorsätzlicher Tötung" und "vorsätzlicher Körperverletzung" erlassen. Der einstige offensive Mittelfeldakteur von Fenerbahce Istanbul und Besiktas befinde sich aktuell auf der Flucht, heißt es weiter.

Es ist nicht das erste Mal, dass er mit dem Gesetz in Konflikt kam. Der frühere türkische Junioren-Nationalkicker, der vom damaligen Coach Oguz Cetin (58) im Mai 2010 sogar einmal für das A-Team nominiert worden war, aber nicht zum Einsatz kam, sorgte mehrfach für Schlagzeilen. Er war im Oktober 2013 in eine Rauferei mit seinem damaligen Besiktas-Teamkollegen und Kapitän Ibrahim Toraman (39) verwickelt, zudem habe es auch mit Fener-Innenverteidiger Diego Lugano (40) einen handfesten Streit gegeben.

Anfang Januar 2014 erlitt er zudem bei einer Messerstecherei in seiner Heimatstadt Velbert Verletzungen an Hand sowie Wade und musste im Krankenhaus behandelt werden. Sein Cousin war sogar auf eine Notoperation angewiesen.

Sezer Öztürk spielte bei Bayer Leverkusen an der Seite von Bernd Schneider und Jens Nowotny

Sezer Öztürk (35, l.) spielte bei Bayer 04 Leverkusen an der Seite von Stars wie Jens Nowotny (47, r.) und Marko Babic (40).
Sezer Öztürk (35, l.) spielte bei Bayer 04 Leverkusen an der Seite von Stars wie Jens Nowotny (47, r.) und Marko Babic (40).  © imago images/Claus Bergmann

Dabei galt Öztürk zu Beginn seiner Karriere als großes Talent. Nach Stationen bei Türkgücü Velbert, SSVG Velbert, TVD Velbert und Rot-Weiss Essen wechselte er im Sommer 1996 in die Leverkusener Jugend, wo er so überzeugte, dass er in der Saison 2004/05 sogar siebenmal in der 1. Bundesliga an der Seite von Stars wie Bernd Schneider (47), Dimitar Berbatov (40) oder Hans-Jörg Butt (47) auflief.

Entscheidend durchsetzen konnte sich der vielseitig einsetzbare Mittelfeldmann bei der Werkself aber nicht und wurde deshalb für die Vorrunde 2005/06 an den belgischen Erstligisten Germania Beerschot ausgeliehen (elf Partien, ein Tor) und anschließend ablösefrei an Nürnberg abgegeben.

Hier konnte er sich ebenfalls nicht behaupten (zwei Jokereinsätze) und ging deshalb im Sommer 2006 für 300.000 Euro Ablöse erstmals in die Türkei, wo er sich dem Erstligisten Manisaspor anschloss, für den er anschließend dreieinhalb Jahre auflief und gute Leistungen zeigte (91 Begegnungen, 22 Tore, 24 Vorlagen).

Diesmal kein Happy End: Eintracht-Aufholjagd gegen Hoffenheim kommt zu spät!
1. Bundesliga Diesmal kein Happy End: Eintracht-Aufholjagd gegen Hoffenheim kommt zu spät!

Nach dem Abstieg 2008 hatte Öztürk mit 14 Toren und 14 Vorlagen in 31 Zweitliga-Spielen großen Anteil am direkten Wiederaufstieg. So legte Eskisehirspor Mitte Januar 2010 850.000 Euro für ihn auf den Tisch. Auch hier stellte er seine Fähigkeiten unter Beweis (58 Einsätze, zwölf Treffer, acht Assists), weshalb Fener im Sommer 2011 sogar 2,75 Millionen Euro bezahlte, um sich seine Dienste zu sichern.

Für den großen Traditionsverein lief er 17-mal auf, netzte fünfmal ein und gab zwei direkte Vorlagen, konnte sich trotz dieser Quote aber nicht entscheidend durchsetzen. Daher schloss er sich im Sommer 2012 dem Lokalrivalen Besiktas an, der 1,5 Millionen Euro für Öztürk zahlte. Zum Einsatz kam er hier jedoch nie. Nach Leihstationen bei Eskisehirspor und Istanbul Basaksehir FK (zwölf Spiele, zwei Buden, ein Assist) beendete er bereits Anfang Oktober 2015 seine Karriere - mit nicht mal 30 Jahren.

Titelfoto: imago images/seskim photo

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: