Trainer-Hammer! Augsburg wirft Herrlich raus, Nachfolger ist alter Bekannter

Augsburg - Der Abstiegskampf in der Bundesliga spitzt sich zu, die Nervosität steigt - ein Klub macht nun gar Nägel mit Köpfen! Der FC Augsburg hat sich laut einem Medienbericht mit sofortiger Wirkung von Heiko Herrlich (49) getrennt.

Der FC Augsburg hat sich laut einem Medienbericht mit sofortiger Wirkung von Übungsleiter Heiko Herrlich (49) getrennt.
Der FC Augsburg hat sich laut einem Medienbericht mit sofortiger Wirkung von Übungsleiter Heiko Herrlich (49) getrennt.  © Bernd Thissen/dpa

Wie die Augsburger Allgemeine am Montag zuerst berichtete, wird der frühere Übungsleiter Markus Weinzierl (46) den Trainerposten übernehmen.

Spätestens durch die bittere 2:3-Niederlage am zurückliegenden Spieltag gegen den 1. FC Köln stecken die Augsburger mit nunmehr 33 Zählern aus 31 Partien mittendrin im Abstiegskampf.

Derzeit liegt der Klub auf Rang 13, hat drei Punkte Vorsprung auf den SV Werder Bremen (30, 14. Platz) und Arminia Bielefeld (30, 15.). Die Kölner auf dem Relegationsrang 16 liegen nur je einen Zähler hinter Werder sowie der Arminia - es wird eng für den FCA, richtig eng! Zumal Hertha BSC auf Rang 17 zwar lediglich 26 Zähler auf dem Konto hat, aufgrund einer verhängten Corona-Quarantäne jedoch auch drei Spiele weniger als die direkte Konkurrenz.

Bundesliga-Liveticker: Bremen rutscht ab, Köln braucht Schützenhilfe, Bielefeld mit wichtigem Punkt!
1. Bundesliga Bundesliga-Liveticker: Bremen rutscht ab, Köln braucht Schützenhilfe, Bielefeld mit wichtigem Punkt!

Vor allem jedoch die spielerischen Leistungen der Augsburger Akteure sowie die taktische Ausrichtung hatten in den vergangenen Wochen bereits für Verstimmungen bei zahlreichen Anhängern, aber auch innerhalb des Vereins gesorgt und dürften somit entscheidend zum Herrlich-Aus vor den letzten drei Saisonspielen beigetragen haben.

FC Augsburg mit Markus Weinzierl zum Klassenerhalt in der Bundesliga?

Das Ruder herumreißen und den Klassenerhalt sichern soll mit Weinzierl nun ein alter Bekannter. Der Trainer hatte bereits zwischen 2012 und 2016 das Sagen bei den Fuggerstädtern, schaffte es damals mit dem Verein sogar nach Europa. Der 46-Jährige war nach letztlich wenig erfolgreichen Anstellungen beim FC Schalke 04 und VfB Stuttgart ohne Anstellung.

Das Restprogramm in der Liga hat es jedoch in sich. So geht es zunächst nach Stuttgart (7. Mai, 20.30 Uhr), danach steht das Kräftemessen mit dem direkten Konkurrenten aus Bremen auf dem Programm (15. Mai, 15.30 Uhr). Am letzten Spieltag gastieren die Augsburger dann beim FC Bayern München (22. Mai, 15.30 Uhr). Der Klassenerhalt wird ein hartes Stück Arbeit.

Eine offizielle Bestätigung der Verantwortlichen des FC Augsburg steht derzeit noch aus.

Update 13.55 Uhr: FC Augsburg verkündet offiziell Markus Weinzierl als neuen Trainer

Ein alter Bekannter! Markus Weinzierl (46) soll den FC Augsburg vor dem Abstieg aus der Bundesliga retten - und wieder nach oben führen.
Ein alter Bekannter! Markus Weinzierl (46) soll den FC Augsburg vor dem Abstieg aus der Bundesliga retten - und wieder nach oben führen.  © Tom Weller/dpa

Nun hat der FC Augsburg die Veränderung offiziell bestätigt. Weinzierl erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, wird von Co-Trainer Reiner Maurer (61), der den Posten von Vorgänger Iraklis Metaxa (53) übernimmt, bei seiner neuen Mission unterstützt.

"In der ausführlichen Analyse sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir einen Wechsel auf der Trainerposition vornehmen müssen. Wir haben daraufhin mit Markus Weinzierl am Wochenende ausführliche und sehr gute Gespräche geführt. Hierbei sind wir zur Überzeugung gelangt, dass Markus der absolut richtige Trainer für die jetzige Situation ist und er enorm große Lust verspürt, wieder beim FC Augsburg zu arbeiten", zeigte sich Stefan Reuter (54) vom Vorgehen überzeugt.

Weinzierl selbst wird seine Arbeit mit der Truppe indes am Dienstag aufnehmen, um das Team auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten.

1. Bundesliga: Ein Samstag der Entscheidungen!
1. Bundesliga 1. Bundesliga: Ein Samstag der Entscheidungen!

"Ich freue mich riesig wieder mit Stefan Reuter und der Mannschaft zusammenzuarbeiten und an die erfolgreichen gemeinsamen Jahre anknüpfen zu können. Ich habe dem Verein viel zu verdanken und möchte den FCA wieder in die Erfolgsspur führen", erklärte der neue starke Mann an der Seitenlinie der Augsburger. Es sei laut Weinzierl schön, "dass ich die Möglichkeit bekomme, wieder für den FCA als Trainer zu arbeiten und bin überzeugt, dass wir unser Ziel, die Klasse zu halten, gemeinsam erreichen werden".

Für den gefeuerten Herrlich hatte Reuter derweil nur Worte des Dankes: "Wir bedanken uns bei Heiko Herrlich und Iraklis Metaxas für ihr Engagement für unseren FCA und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles erdenklich Gute. Uns hat am Ende aber der Glaube gefehlt, die restlichen Spiele in der bisherigen Konstellation erfolgreich zu gestalten."

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: