BVB unterliegt gegen Wolfsburg: Kein Vorbeikommen an Casteels

Wolfsburg - Rückschlag für den BVB! Am Dienstagabend gewann der VfL Wolfsburg im Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:0 (1:0).

Der BVB muss weiter um seinen Kapitän Marco Reus bangen. In Wolfsburg fehlte der Mittelfeldakteur wieder. Langsam wird es auch im Hinblick auf die WM knapp.
Der BVB muss weiter um seinen Kapitän Marco Reus bangen. In Wolfsburg fehlte der Mittelfeldakteur wieder. Langsam wird es auch im Hinblick auf die WM knapp.  © Bernd Thissen/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Die Tore erzielten Micky van de Veen (6.) und Lukas Nmecha (93.). vor 28.675 Zuschauern in der Volkswagen-Arena.

Wolfsburg-Coach Niko Kovac veränderte seine Startelf im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen den FSV Mainz 05 auf zwei Positionen. Für Lukas Nmecha und Patrick Wimmer rückten Jonas Wind und Omar Marmoush in die Anfangself.

Beim BVB machte sich mit Blick auf die Aufstellung Ernüchterung breit. Marco Reus fehlte nach seinem Comeback am Wochenende beim 3:0-Sieg gegen den VfL Bochum erneut im Kader. Das Sprunggelenk bereitet dem 33-Jährigen wieder Probleme.

Banner-Zoff bei RB-Sieg auf Schalke: Leipzig-Fan schlägt mit Stange auf Gegner ein
1. Bundesliga Banner-Zoff bei RB-Sieg auf Schalke: Leipzig-Fan schlägt mit Stange auf Gegner ein

Ansonsten nahm Dortmund-Coach Edin Terzic nur einen Wechsel im Vergleich zum Wochenende vor. Karim Adeyemi begann im Mittelfeld für Giovanni Reyna.

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern. Keine drei Umdrehungen hatte der Sekundenzeiger geschafft, da musste BVB-Torwart Gregor Kobel das erste Mal richtig eingreifen und verhinderte mit einer Glanztat die frühe Führung für den VfL durch Omar Marmoush, der aus 13 Metern frei zum Abschluss kam (3.).

Aufstellung des VfL Wolfsburg für das Heimspiel gegen den BVB

Anfangsformation des BVB für das Auswärtsspiel in Wolfsburg

Van de Veen köpfte Wolfsburg zur Führung - Süle scheiterte am Pfosten

Der VfL Wolfsburg bejubelte den frühen Führungstreffer durch Micky van de Veen (l.).
Der VfL Wolfsburg bejubelte den frühen Führungstreffer durch Micky van de Veen (l.).  © JOHN MACDOUGALL / AFP

Wenig später war Kobel dann allerdings machtlos. Nach einer Ecke von der rechten Seite verlängerte Dortmunds Schlotterbeck den Ball ungünstig in Richtung langen Pfosten, dort nickte van de Veen zur frühen Führung für die Wölfe ein (6.).

Die Borussia konnte sich bei Raphaël Guerreiro bedanken, dass sie keinem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen mussten. Der Portugiese klärte nach einem Abschluss von Kaminski auf der Linie (31.).

Kurz vor der Pause hatte Niklas Süle die große Chance auf den Ausgleich. Sein Schuss klatschte aber nur an den rechten Pfosten (45.).

Schafft ein ehemaliges Energie-Talent jetzt den Durchbruch in der Bundesliga?
1. Bundesliga Schafft ein ehemaliges Energie-Talent jetzt den Durchbruch in der Bundesliga?

Umkämpftes Duell im Wolfsburg. Am Ende setzte sich der VfL mit 2:0 durch.
Umkämpftes Duell im Wolfsburg. Am Ende setzte sich der VfL mit 2:0 durch.  © Swen Pförtner/dpa

BVB mit Chancenwucher - Nmecha mit der Entscheidung

An ihm biss sich der BVB die Zähne aus: VfL-Schlussmann Koen Casteels (r.).
An ihm biss sich der BVB die Zähne aus: VfL-Schlussmann Koen Casteels (r.).  © JOHN MACDOUGALL / AFP

Die Dortmunder kamen mit Schwung aus der Kabine und schnürten die Wolfsburger zunehmend in der eigenen Hälfte ein. Immer wieder scheiterte sie aber an VfL-Keeper Casteels (53., 55., 56., 75.).

Der BVB musste mit zunehmender Spielzeit mehr ins Risiko gehen - damit ergaben sich Räume für den VfL.

Nach einem Ballverlust von Julian Brandt im Mittelfeld schalteten die Wölfe blitzschnell um. Wimmer, spielte den Ball von der rechten Seite auf den in der Mitte vollkommen blank stehenden Lukas Nmecha. Der brauchte nur den Fuß rein halten, um Kobel im BVB-Gehäuse zu überwinden (93.).

Der VfL Wolfsburg bejubelte den dritten Sieg in Folge. Für Dortmund ist es die erste Niederlage nach zehn ungeschlagen Pflichtspielen in Serie.

Für Borussia Dortmund geht es am Freitag bereits mit dem Borussen-Duell in Mönchengladbach weiter (20.30 Uhr). Der VfL Wolfsburg muss am Samstag zur TSG Hoffenheim.

Titelfoto: Bildmontage: JOHN MACDOUGALL / AFP

Mehr zum Thema 1. Bundesliga: