Von Putzen bis Playstation: Das treiben die RB-Profis in der Corona-Auszeit

Leipzig - Der Ball steht still in der Red Bull Arena. Die Bundesliga pausiert, in der Champions League geht es trotz Viertelfinaleinzug auch nicht mehr weiter. Doch wie vertreiben sich die Roten Bullen ihre Zeit in der Corona-Pause?

Ein Bild, das die Fans vermissen: die Roten Bullen beim Mannschaftsfoto vor einem Spiel.
Ein Bild, das die Fans vermissen: die Roten Bullen beim Mannschaftsfoto vor einem Spiel.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Leipzigs Nummer eins Peter Gulacsi möchte auch im Zwangsurlaub seine Armkraft fit halten. Dafür macht der Torhüter im Garten seines Hauses bei Leipzig Kniebeugen mit Hund auf dem Arm. In einem Video auf Instagram ist Gulacsi zudem zu sehen, wie er den Ball gegen seine Hauswand schießt und fängt. Ein Mitspieler wäre ihm sicher lieber...

In eine ganz andere Richtung geht Lukas Klostermann. Er beteiligt sich an der Spendeninitiative von Leon Goretzka und Joshua Kimmich "wekickcorona". 

"Mit dem Geld werden karitative Organisationen und Vereine und dessen soziale Einrichtungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen unterstützt. Viele Menschen leisten ununterbrochen einen unfassbar großen Beitrag in dieser schwierigen Zeit und benötigen auch Unterstützung. Deswegen möchte ich euch bitten mitzuhelfen", schrieb der Nationalspieler auf seinem Instagram-Profil

Auch Marcel Halstenberg hat sich der Initiative inzwischen angeschlossen. Tyler Adams unterstützt unterdessen das Projekt "Feeding America".

Der zuletzt überragend aufspielende Konrad Laimer hat zudem auch zwei völlig unterschiedliche Beschäftigungen gefunden, um sich die Zeit zu vertreiben. Demnach hilft der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler seiner Partnerin häufiger beim Putzen und Aufräumen. "Bis jetzt läuft es gut", sagte der österreichische Nationalspieler zuletzt in der Serie "Dein Verein" auf Sky. Laimer zockt zusätzlich auf seiner Konsole noch das beliebte Spiel "Fortnite", welches auch andere Fußballprofis öfters an den TV bindet.

Winterneuzugang Dani Olmo postete ein Foto von seinem Wohnzimmer mit dem Hashtag "Ich bleibe zu Hause". Der Playstation-Controller neben ihm lässt Vermutungen zu, dass es mit Konrad Laimer zu virtuellen Duellen kommen könnte.

Der frühere Leipzig-Profi Dominik Kaiser ergreift in der Quarantäne für etwas frische Luft ungewöhnliche Maßnahmen. Mit seiner sechs Monate alten Tochter Lio geht der Mittelfeldspieler von Fußball-Zweitligist Hannover 96 auf dem Balkon spazieren. "Da kann man gerade so wenden", sagte der 31-Jährige der "Mitteldeutschen Zeitung".

In der möblierten Zwei-Zimmer-Wohnung hält er sich so gut wie möglich fit. Täglich verbringt Kaiser eine Stunde auf dem Fahrradergometer, hinzu kommen 30 Minuten Stabilisations- und Gleichgewichtsübungen.

Interessant auch, was Ex-Bulle Marius Müller während der Corona-Pause macht. In einem Insta-Video ist zu sehen, dass sich der Torhüter an der viralen "Stayathome-Challenge" beteiligt. Unter anderem wurde Marcel Halstenberg markiert, um es ihm gleich zu tun. Fans dürfen gespannt sein.

Der Rest der Roten Bullen hält sich ansonsten weitestgehend bedeckt. Vermutlich sehnen sich alle nach der Bundesliga. Doch wie es weitergeht, steht noch immer in den Sternen.

Alle aktuellen Infos aus Deutschland und der Welt im +++ Coronavirus-Liveticker +++ und in unserem +++ Leipzig-Liveticker +++

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0