Verschuss-Sache: Das Elfmeter-Problem beim 1. FC Köln

Köln/Hoffenheim - Am Mittwoch durfte Mark Uth ohne Diskussionen und Störfeuer den Elfmeter schießen. In Zukunft aber wohl nicht mehr. Erst am Sonntag hatte Trainer Markus Gisdol die Schalker Leihgabe des 1. FC Köln trotz eines Fehlschusses beim 2:2 gegen Düsseldorf nach einem Disput mit Jhon Cordoba zum klaren Elfmeter-Schützen benannt.

Mark Uth verschoss seinen zweiten Elfmeter in Folge.
Mark Uth verschoss seinen zweiten Elfmeter in Folge.  © Ronald Wittek/epa-Pool/dpa

Drei Tage später verschoss Uth beim 1:3 an alter Wirkungsstätte in Hoffenheim wieder. Und dürfte seinen Status damit gleich wieder verloren haben.

"Wir müssen schauen, wie wir den nächsten Schützen finden", sagte Gisdol: "Das letzte Spiel hat ja gezeigt, wir haben Jungs, die bereit sind zu schießen. Da wird sich einer den Ball nehmen und beherzt antreten."

Den nächsten Strafstoß für den 1. FC Köln dürfte wohl Cordoba schießen. Und damit würde sich auf kuriose Weise ein Kreis schließen. 

Der Kolumbianer hatte sich schon beim Bundesliga-Spiel gegen Düsseldorf den Ball geschnappt, ehe Uth eingriff und nach dem Fehlschuss monierte, dass ihn die Diskussion "schon ein bisschen aus dem Konzept" gebracht hatte. 

Seinen Trainer hatte Uth sogar öffentlich aufgefordert, "das Ganze vorher ein bisschen besser zu kommunizieren". 

Das ganze Theater hinterließ wohl auch am Mittwoch noch seine Spuren. Uth wirkte beim Schuss nervös und rechtfertigte das Vertrauen prompt nicht.

Timo Horn gibt Mark Uth Rückendeckung

Mark Uth (l.) wird von Hoffenheimer Spielern begrüßt.
Mark Uth (l.) wird von Hoffenheimer Spielern begrüßt.  © Ronald Wittek/epa-Pool/dpa

Timo Horn vom 1. FC Köln sagte nach dem Spiel:  "Ich glaube wir haben nicht gut angefangen. Wir haben erst nach der Roten Karte auf unserer Seite so ein bisschen angefangen Fußball zu spielen. Wir sind besser ins Spiel gekommen, sogar mit einem Mann weniger und sind Ende der ersten Halbzeit zu Möglichkeiten gekommen. Der Nackenschlag war, dass wir direkt nach der Pause zwei Tore kassiert haben."

Zum verschossenen Elfmeter durch Mark Uth sagte Timo Horn: "Wir hatten die Riesenchance noch einmal ranzukommen durch den Elfmeter, dann wäre es noch einmal spannend geworden. Das war dann letztlich die spielentscheidende Szene. In der zweiten Halbzeit kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Direkt zu Uths Fehlschuss: "Er ist ein Spieler gewesen, der ein absoluter Eckpunkt war vor der Coronapause, wo wir einen Lauf hatten. Er hat viele Spiele für uns entschieden. Jetzt hat er zwei Elfer verschossen. Wir bauen ihn auf als Mannschaft. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen. Wir haben nach der Diskussion letzte Woche klar festgelegt, dass er schießt. Er hat sich der Verantwortung gestellt. In den nächsten Wochen wird er wieder seine Tore schießen."

Markus Gisdol, Trainer, 1. FC Köln: "Eigentlich habe wir gefühlt das Spiel dominiert über weite Strecken. Haben aber trotzdem drei Gegentore bekommen und nur eins geschossen. Und das ist das, was dann am Schluss zählt. Heute waren wir vermutlich nicht darauf gefasst, dass der Gegner in den Anfangsphasen so aufs Tempo drückt. Das waren totale Wellenbewegungen von uns."

Zum erneuten Fehlschuss sagte er: "Der heutige war auch ärgerlich, weil man auf 3:2 rankommen hätte können."

Titelfoto: Ronald Wittek/epa-Pool/dpa

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0