Hummels zieht Bayern die Lederhosen aus: BVB-Kicker zerlegt Müller beim Speerwurf

München - Ist das der Plan für die Karriere nach der (Nationalmannschafts)-Karriere? Die von Bundestrainer Joachim Löw (60) gekonnt ignorierten Ex-Nationalkicker Thomas Müller (31) und Mats Hummels (31) schauen sich derweil nach anderen Herausforderungen um und haben sich im Rahmen ihrer "Thomats-Challenge" einen echten Olympia-Sieger geangelt.

Beim DFB und Joachim Löw (60) seit langem außen vor.Nun treten Mats Hummels (31) und Thomas Müller (31) in einer anderen Disziplin an - gegeneinander.
Beim DFB und Joachim Löw (60) seit langem außen vor.Nun treten Mats Hummels (31) und Thomas Müller (31) in einer anderen Disziplin an - gegeneinander.  © Federico Gambarini/dpa

Seit Innenverteidiger Mats Hummels (31) einst von Borussia Dortmund zurück zum FC Bayern München gewechselt ist, hat sich der Rekordmeister in Zusammenarbeit mit Hummels und dessen Kumpel Thomas Müller ein Format ausgedacht: Die "Thomats-Chellenge".

Beide treten in geregelten Abständen immer wieder in verschiedensten sportlichen Wettkämpfen gegeneinander an. Von Fußball-Darts bis zum Kegeln war da schon allerhand dabei.

Und weil die Fans sich von den beiden sympathischen Kickern so gut unterhalten gefühlt haben, tat Hummels' Rückkehr zu dem Format keinen Abbruch.

Nun war es mal wieder soweit. Müller gegen Hummels, Thomas gegen Mats - Thomats!

Olympia-Sieger Thomas Röhler bringt seine Speere mit

Thomas Röhler (29) wurde 2016 Olympia-Sieger im Speerweitwurf.
Thomas Röhler (29) wurde 2016 Olympia-Sieger im Speerweitwurf.  © Michael Kappeler/dpa

Zur jüngsten Folge des Duells luden sich beide keinen geringeren als den 2016er Olympia-Sieger Thomas Röhler (29) ein. 

"Wochenlang haben wir ihn beackert", erinnern sich beide. 

Doch Social Media sei Dank, hat dies funktioniert und der gebürtige Jenaer zeigte den beiden Fußballern mal, was so ein echter Olympionik eigentlich drauf hat.

Lockerflockig lief Röhler mit einem Grinsen dann im Münchner Olympia-Stadion auf die Weltmeister von 2014 zu - und diese haben nicht geahnt, was nun auf sie wartet.

Nach einem ordentlichen Aufwärmprogramm, ausgiebiger Regelkunde und Thomas Müllers Einsicht, dass es kein ganz so einfacher Nachmittag werden würde ("Puh, ich sag mal so, die sind ziemlich schwer" und "da hinten liegen Kinderspeere, ich hab den Eindruck, das wird unser Ding"), ging es also los, mit der wilden Werferei.

Mats Hummels startet, Thomas Müller hadert

Lokalmatador Thomas Müller ließ seinem Kollegen den Vortritt. Und der erste Wurf von Mats Hummels war direkt mal ein absoluter Volltreffer, oder wie es Müller kommentierte "ein Skandal!" 

Kurz vor der 30er-Marke kam der Speer runter. Gleich schon mal Druck für den Bayern-Profi.

Und diesem hielt er nicht stand: Müllers erster Wurf war ein astreiner Fehlversuch. Der Speer segelte Butterweich ins Gras und blieb dort liegen. Nachdem Runde zwei bei beiden etwas in die Sportlerhose ging, bestätigte Hummels dann in Runde drei seine gute Technik, wenn auch die Weite diesmal nicht ganz stimmte.

Und was macht man in München, wenn der Gegner besser ist? Man kauft die Konkurrenz kaputt - oder sich eben einen Frauenspeer. Und dieser landete tatsächlich erstmals im Feld. Die Bayern sollte man also nie abschreiben!

Müller und der Speer, das mag nicht so recht klappen

Doch während sich der Dortmunder Kapitän Runde für Runde steigerte, kristallisierte sich beim Münchner Scorer-Monster immer mehr heraus: Speerwurf ist nichts für ihn. Hummels weiß aber auch: "Der Speerwurf ist erst vorbei, wenn der Thomas Müller seinen sechsten Speer geworfen hat." Welch Weisheit!

Den Sieg ließ sich der Dortmunder schließlich trotz aller Vorsicht vor Geisterkulisse im Olympiastadion nicht mehr nehmen.

Der Tagessieg ging somit mit knapp 30 Metern an den Borussen. "Da ist definitiv Potenzial für mehr", so Olympia-Sieger Röhler. Einen "Herzlichen Glücksstrumpf" gab der Verlierer des Tages seinem Dortmunder Kollegen auch noch mit. Dem kann man sich nur anschließen.

Übrigens die Bestmarke von Thomas Röhler aus dem Jahr 2017 liegt bei satten 93,90 Meter. 

Titelfoto: Schreenshot/YouTube Thomas Müller

Mehr zum Thema Fußball Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0