16 Spieler positiv: Zweitligist will Spiel absagen

Karlsruhe - Gleich 16 Spieler sowie vier Trainer beim Karlsruher SC sind bei PCR-Tests positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der badische Zweitligist wird deshalb an diesem Freitag bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) beantragen, dass das für Sonntag geplante Spiel gegen den SV Sandhausen abgesetzt wird. Dies teilte der KSC am Donnerstagabend mit.

Geschlossen jubelte der KSC über den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag gegen 1860 München. Am Mittwoch wurde das Training abgesetzt. Nun droht die Spielabsage.
Geschlossen jubelte der KSC über den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag gegen 1860 München. Am Mittwoch wurde das Training abgesetzt. Nun droht die Spielabsage.  © Sven Hoppe/dpa

Abgesehen von Spielern und Betreuern seien auch vier Personen aus dem Funktionsteam betroffen.

Allen Beteiligten mit Symptomen gehe es den Umständen entsprechend gut, teilte der Club mit und verwies darauf, dass die Impfquote 100 Prozent betrage.

Mit dem Karlsruher Gesundheitsamt befindet sich der Club über weitere Maßnahmen im Austausch.

Die wenigsten Tore, die wenigsten Siege: Abstieg des FC Ingolstadt besiegelt
2. Bundesliga Die wenigsten Tore, die wenigsten Siege: Abstieg des FC Ingolstadt besiegelt

Bei allen negativ getesteten Personen wird am Freitag vorsorglich erneut ein PCR-Test durchgeführt.

Am Mittwoch hatte der KSC bereits angekündigt, das Training vorsorglich auszusetzen.


Namen der Betroffenen nannte der Verein, der durch ein 1:0 (0:0) beim Drittligisten TSV 1860 München am Dienstag ins DFB-Pokal-Viertelfinale eingezogen war, nicht.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema 2. Bundesliga: