Aufstiegs-Jubel mit Pyro: DFB bestraft Zweitliga-Profis

Frankfurt am Main - Wegen des Abbrennens von Bengalischen Feuern bei den Aufstiegsfeiern müssen die Fußballprofis Niclas Füllkrug von Werder Bremen sowie Darko Churlinov (21) und Malick Thiaw (20) vom FC Schalke 04 Geldstrafen zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes verurteilte das Trio zur Zahlung von jeweils 25.000 Euro, wie der DFB am Montag mitteilte.

Nach dem Aufstieg von Schalke 04 gab es wilde Feierlichkeiten inklusive Bengalischer Feuer. Dafür müssen Darko Churlinov und Malick Thiaw nun blechen.
Nach dem Aufstieg von Schalke 04 gab es wilde Feierlichkeiten inklusive Bengalischer Feuer. Dafür müssen Darko Churlinov und Malick Thiaw nun blechen.  © David Inderlied/dpa

Churlinov und Thiaw hätten nach dem 3:2-Sieg gegen den FC St. Pauli und der damit feststehenden Bundesliga-Rückkehr am 7. Mai inmitten von feiernden Schalker Anhängern je ein Bengalisches Feuer in der nach oben ausgestreckten Hand gehalten.

Auch die Strafe für Füllkrug begründete das Sportgericht damit, dass die Verwendung von Pyrotechnik im Stadioninnenraum gegen die sportrechtliche und staatliche Rechtsordnung verstoße und erhebliche Gefahren auch für andere Stadionbesucher berge.

Füllkrug hatte nach dem 2:0-Sieg gegen Jahn Regensburg am 15. Mai inmitten von feiernden Bremer Anhängern ein rotes Bengalisches Feuer durch die Luft geschwenkt.

Zweitliga-Abstiegskandidaten in der Vorschau: Welche Teams müssen zittern?
2. Bundesliga Zweitliga-Abstiegskandidaten in der Vorschau: Welche Teams müssen zittern?

Einigen Spielern von Eintracht Frankfurt, die bei der Siegesfeier zum Europa-League-Gewinn auf dem Balkon des Frankfurter Römers Leuchtfackeln gezündet hatten, könnten ebenfalls noch Konsequenzen drohen.

Niclas Füllkrug (29) hatte inmitten von feiernden Anhängern ein Bengalo-Feuer durch die Luft geschwenkt.
Niclas Füllkrug (29) hatte inmitten von feiernden Anhängern ein Bengalo-Feuer durch die Luft geschwenkt.  © Robert Michael/dpa

Die Frankfurter Polizei hatte angekündigt, den Zwischenfall rechtlich zu prüfen, um gegebenenfalls Ermittlungen aufzunehmen.

Titelfoto: Montage: David Inderlied/dpa, Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema 2. Bundesliga: