FC Ingolstadt hat Oral-Nachfolger gefunden! Dazu kommt Malte Metzelder als Manager

Ingolstadt - Die Schanzer haben ihren neuen Übungsleiter schnell gefunden und sich für eine interne Lösung entschieden! Der bisherige U19-Coach Roberto Pätzold (41) übernimmt das Amt von Tomas Oral (48) und trainiert die Profis des FC Ingolstadt 04 nach dem geglückten Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Der langjährige Schanzer-Defensivakteur Malte Metzelder (39) soll als "Manager Profifußball" die Schnittstelle zwischen Profis, Geschäftsführung und Sportlicher Leitung sein.
Der langjährige Schanzer-Defensivakteur Malte Metzelder (39) soll als "Manager Profifußball" die Schnittstelle zwischen Profis, Geschäftsführung und Sportlicher Leitung sein.  © Picture Point/Gabor Krieg

Das gab der Verein am Sonntag bekannt und erklärte auf seiner Website, dass er und auch Malte Metzelder (39) das "Schanzer-Gen" in sich tragen würden.

Der jüngere Bruder von Christoph Metzelder (40) kehrt für die neu geschaffene Position als "Manager Profifußball" zum FCI zurück, für den er bereits als Spieler und Assistent der Geschäftsführung aktiv war.

Auch Pätzold ist ein Klub-Insider. Er trainierte bereits seit dem 1. Juli 2015 die A-Jugend und dürfte daher keinerlei Anpassungsprobleme haben. Das Gefühl, nun in vorderster Reihe zu stehen, kennt er ebenfalls, wenn auch nur für ein paar Tage.

Nach Aufstieg: FC Ingolstadt und Sportdirektor Henke trennen sich im Sommer!
2. Bundesliga Nach Aufstieg: FC Ingolstadt und Sportdirektor Henke trennen sich im Sommer!

Schließlich übernahm er die Ingolstadt-Profis Ende 2018 kurzzeitig als Interimstrainer. Nun darf er sich als vollwertiger Proficoach in der bärenstark besetzten 2. Bundesliga beweisen - eine Herausforderung für ihn und seinen Verein!

Pätzold erklärte dazu: "Der Schlüssel ist aus meiner Sicht ein leistungsförderndes, positives Miteinander im gesamten Verein – genau so, wie es unser Schanzer Manifest widerspiegelt."

Metzelder wird hingegen in engem Austausch mit der sportlichen Leitung um Michael Henke (Direktor Sport) und Florian Zehe (Technischer Direktor) stehen und erläuterte: "Aufgrund meiner positiven Vergangenheit bei den Schanzern und den angenehmen und zielführenden Gesprächen mit den Verantwortlichen, war für meine Familie und mich schnell klar, dass wir wieder nach Ingolstadt gehen. Der Kontakt hierher ist nie abgerissen und ich freue mich darauf, die Aufgabe '2. Bundesliga' mit angehen zu dürfen."

FC Ingolstadt 04 stellt Roberto Pätzold als neuen Coach und Malte Metzelder als Manager Profifußball vor

FC Ingolstadt 04 setzt auf neue Impulse, aber auch das "Schanzer-Gen"

Der bisherige U19-Coach Roberto Pätzold (41, l.) darf sich nun als Trainer im Profibereich beweisen.
Der bisherige U19-Coach Roberto Pätzold (41, l.) darf sich nun als Trainer im Profibereich beweisen.  © imago images/Stefan Bösl

So setzt der FCI einerseits auf frische Impulse durch zwei "neue" Leute, andererseits aber auch auf deren Vorgeschichte in Ingolstadt.

Geschäftsführer Manuel Sternisa (47) verdeutlicht: "In der Analyse der vergangenen beiden Jahre haben wir festgestellt, dass wir aufgrund der Komplexität an Themen und Anforderungen personellen Bedarf haben. Dabei geht es einerseits um das tagtägliche Miteinander in der Kabine, aber auch die Koordination und Kommunikation zu den Themen 'Kaderplanung' und 'Vertragswesen'."

Metzelder ist daher eine wichtige Schnittstelle zwischen dem Profiteam, Sportlicher Leitung und Geschäftsführung. Erfahrung hat er in dieser Hinsicht vom 1. April 2017 bis Anfang Juli 2020 beim SC Preußen Münster gesammelt, wo er erst die Geschäftsstelle leitete, dann Sportdirektor und schließlich Geschäftsführer Sport war.

Hansa Rostock schießt Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg ab!
2. Bundesliga Hansa Rostock schießt Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg ab!

Nun zieht es ihn nach einem Jahr Pause zurück zu seinem alten Arbeitgeber, für den der frühere Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund von 2007 bis 2014 stolze 115 Partien (sieben Tore, vier Vorlagen) in der Regionalliga Südwest, 3. Liga und 2. Bundesliga absolvierte, 2008 und 2010 ins Unterhaus aufstieg.

Nun müssen auch er und Pätzold dafür sorgen, dass der Verlust von Abwehrchef Björn Paulsen (30, ablösefrei zu Hammarby IF) aufgefangen wird und Ingolstadt auch darüber hinaus seinen Kader gezielt verstärkt. Ansonsten droht trotz guter Kader-Basis durchgehend der Kampf gegen den Abstieg.

Titelfoto: imago images/Stefan Bösl

Mehr zum Thema 2. Bundesliga: