Ex-Bayern-Star Sagnol hält Champions-League-Turnier für "brutale Variante"

Nürnberg - Ex-Fußballprofi Willy Sagnol (43) sieht in der Austragung der kommenden Spiele beim Champions-League-Turnier in Lissabon nach der Corona-Pause eine spannende aber auch brutale Variante. 

Willy Sagnol (43) war Spieler und Trainer beim FC Bayern München. (Archiv)
Willy Sagnol (43) war Spieler und Trainer beim FC Bayern München. (Archiv)  © Michael Kappeler/dpa

Die Spiele beim Finalturnier in Lissabon werden von der Tatsache geprägt, dass es nur ein Spiel pro Runde gibt, wie der frühere Spieler des FC Bayern in seiner Kolumne im "Kicker" schrieb (Donnerstagsausgabe). Ein misslungenes Resultat könne somit nicht mehr korrigiert werden.

Sagnol rechnet deshalb damit, dass die Erfahrung von Trainern und Teams keine Rolle spielen werde. 

"Alle Mannschaften müssen in der Partie alles geben. Es wird einen Fußball ohne Nachdenken geben, ohne Mathematik, die sonstige Rechnerei fällt weg", erklärte der 43 Jahre alte Champions-League-Sieger von 2001 weiter.

Achtelfinale der Champions League: Diese Spiele stehen noch aus

Die Königsklasse nimmt an diesem Freitag den Wettbewerb nach einer mehrmonatigen Pause sei Mitte März wegen der Corona-Krise wieder auf. Zunächst müssen einige Teams aber das Achtelfinale vor ihrer möglichen Reise nach Lissabon bestehen. Manchester City empfängt Real Madrid und Olympique Lyon muss auswärts zu Juventus Turin (beide 21 Uhr/Sky). 

Der FC Bayern spielt einen Tag später am Samstag zu Hause gegen den FC Chelsea, während der FC Barcelona den SSC Neapel zu Gast hat (beide 21.00 Uhr/Sky). 

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Champions League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0