Teurer als in der Vorsaison! So seht Ihr alle Europapokal-Wettbewerbe

Berlin - Fußball schauen wird immer kostspieliger, das Angebot im Free-TV ist klein. Das gilt vor allem für die Champions League. Immerhin gibt es in dieser Saison mehr Spiele mit deutschen Teams. Um die freie Auswahl bei den drei Europapokal-Wettbewerben zu haben, die in dieser Woche mit der Gruppenphase starten, sind allerdings drei Abonnements notwendig.

Für sämtliche Partien der Champions League müssen die Zuschauer tief in die Tasche greifen.
Für sämtliche Partien der Champions League müssen die Zuschauer tief in die Tasche greifen.  © Emrah Gurel/AP/dpa

Für die Königsklasse sind zunächst zwei Abonnements notwendig. DAZN und Amazon zeigen im zweiten Jahr die Champions League.

Über das Prime-Video-Angebot können Amazon-Kunden jeweils das Topspiel am Dienstag sehen. Zum Auftakt läuft die Partie von Borussia Dortmund gegen den FC Kopenhagen (18.45 Uhr).

Alle anderen Partien zeigt DAZN. Der kostenpflichtige Internet-Anbieter hat ein Paket mit insgesamt 121 Live-Spielen erworben und zeigt Konferenzen.

Champions League und Europa League: Hammer-Lose für die deutschen Teams
Champions League Champions League und Europa League: Hammer-Lose für die deutschen Teams

Zum Start der Gruppenphase gibt es die Begegnung RB Leipzig gegen Schachtjor Donezk (21 Uhr). Am Mittwoch zeigt DAZN drei deutsche Spiele: die CL-Premiere von Eintracht Frankfurt bei Sporting Lissabon (18.45 Uhr) sowie FC Brügge gegen Bayer 04 Leverkusen und Inter Mailand gegen den FC Bayern München (beide 21 Uhr).

Seit der Spielzeit 2021/22 zeigt auch Amazon Prime Video Partien der UEFA Champions League.
Seit der Spielzeit 2021/22 zeigt auch Amazon Prime Video Partien der UEFA Champions League.  © Sven Hoppe/dpa

Hohe Kosten und spärliches Free-TV-Angebot

Der Streamingdienst DAZN hat kräftig an der Preisschraube gedreht.
Der Streamingdienst DAZN hat kräftig an der Preisschraube gedreht.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

DAZN hat den Preis zur neuen Saison noch einmal kräftig erhöht. 29,99 Euro kostet der Streamingdienst monatlich, das ist ungefähr doppelt so teuer wie in der vergangenen Saison.

Wer sämtliche Champions-League-Spiele sehen möchte, braucht das Prime-Abo bei Amazon für 8,99 Euro, das in der Vorsaison mit 7,99 Euro ebenfalls billiger war.

Anhänger von Leipzig und Leverkusen können sich über die Missachtung durch den Online-Giganten Amazon ärgern, der keine Spiele ihrer Teams in der Gruppenphase zeigt.

Vom Finale zum Negativrekord: Das ist das schlechteste Team der Champions-League-Geschichte!
Champions League Vom Finale zum Negativrekord: Das ist das schlechteste Team der Champions-League-Geschichte!

Anderseits dürfen sich die Fans von RB und Bayer freuen, weil sie zumindest vorerst nur ein Abo für die sechs Live-Spiele ihres Teams benötigen.

Das Angebot von bewegten Bildern des wichtigsten Vereinswettbewerbes im frei empfangbaren Fernsehen ist hingegen weiterhin knapp. Das ZDF darf das Endspiel live übertragen und zeigt zudem Höhepunkte. An insgesamt 14 Spieltagen bietet das Zweite mittwochs ab 23 Uhr Zusammenfassungen an.

Auch der Gang in die Kneipe garantiert kein Sehvergnügen. Fans müssen sich vorher informieren, welches Lokal welche Spiele überträgt. Sky besitzt keine eigenen Rechte, bietet aber nach einer Einigung mit Amazon die Live-Spiele von Prime Video in den Sportbars mit Verträgen an.

Kneipen, die ihren Kunden auch die übrigen Partien zeigen wollen, benötigen einen zusätzlichen Kontrakt mit DAZN.

Europa League und Conference League

Fans, die neben der Königsklasse auch die Europa League und Conference League verfolgen wollen, benötigen noch ein drittes Abo.
Fans, die neben der Königsklasse auch die Europa League und Conference League verfolgen wollen, benötigen noch ein drittes Abo.  © Emrah Gurel/AP/dpa

Anhänger des SC Freiburg, des 1. FC Union Berlin und des 1. FC Köln benötigen weder Amazon noch DAZN. Die Fernsehheimat der Europa League und der Conference League ist die RTL-Gruppe.

Die Partien der beiden Wettbewerbe werden bei RTL, beim Nischen-Kanal Nitro und beim hauseigenen Streamingdienst RTL+ gezeigt.

Zum Auftakt zeigt RTL im klassischen Fernsehen ab 21 Uhr die Partie des SC Freiburg gegen Qarabağ Ağdam. Ab 23 Uhr gibt es Zusammenfassungen der anderen Spiele.

Beim Internetportal RTL+ laufen hingegen gegen Bezahlung das Kölner Conference-Spiel bei OGC Nizza und Berlin gegen Royale Union Saint Gilloise.

Auch RTL+ ist jedoch teurer geworden. Ein Abonnement des Streamingdienstes für zehn Monate (Season Pass) kostet 49,90 Euro nach 34,99 Euro in der Vorsaison. Noch gibt es ein Angebot für 29,90 Euro, das bis zum 15. September gilt.

Titelfoto: Emrah Gurel/AP/dpa, Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Champions League: