Timo Werner bleibt blass! FC Chelsea feiert trotzdem Auswärtssieg beim FC Porto

Sevilla - Timo Werner und Kai Havertz blieben wirkungslos! Dennoch feierte der FC Chelsea im Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel beim FC Porto einen letztlich verdienten 2:0 (1:0)-Auswärtssieg und hat das Tor zum Halbfinale weit aufgestoßen.

Mason Mount brachte den FC Chelsea mit seinem Treffer beim FC Porto in Führung.
Mason Mount brachte den FC Chelsea mit seinem Treffer beim FC Porto in Führung.  © dpa/Angel Fernandez/AP

Die Tore im leeren Ramon Sanchez Pizjuan in Sevilla erzielten Mason Mount zum 1:0 (32. Minute) und Ben Chilwell zum 2:0 (85.) für Chelsea.

Portos Trainer Sergio Conceicao wechselte seine Startelf nach dem 2:1-Heimsieg gegen CD Santa Clara auf vier Positionen durch: Chancel Mbemba, Zaidu, Marko Grujic und Jesus Corona spielten für Nanu, Diogo Leite (beide Bank), Sergio Oliveira und Mehdi Taremi (beide gesperrt).

Blues-Coach Thomas Tuchel nahm nach der 2:5-Heimpleite gegen West Bromwich Albion sogar fünf Veränderungen vor: Antonio Rüdiger, Andreas Christensen, Ben Chilwell, Mount und Kai Havertz ersetzten Thiago Silva, Kurt Zouma, Marcos Alonso, Hakim Ziyech und Christian Pulisic (alle Bank).

In einer verhaltenen Anfangsphase bestimmten die Gäste die Begegnung, konnten sich aber noch nicht entscheidend in Szene setzen. So hatte Portos Mittelfeldmann Mateus Uribe die erste Chance, doch sein wuchtiger 16-Meter-Volleyschuss senkte sich aufs, statt ins Tor (12.).

Porto bereitete dem englischen Spitzenteam fortan mehr und mehr Probleme und setzte auch offensiv Akzente. So musste Edouard Mendy eingreifen, als Otavio einen Eckball direkt auf das Tor zog, den Nachschuss setzte Zaidu knapp drüber (24.).

Startelf des FC Porto für das Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea

Anfangsformation des FC Chelsea für das Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel beim FC Porto

Mason Mount bringt den FC Chelsea beim FC Porto in Front, Timo Werner vergibt Kopfballchance

Kai Havertz (2.v.l.) konnte sich nicht entscheidend in Szene setzen.
Kai Havertz (2.v.l.) konnte sich nicht entscheidend in Szene setzen.  © dpa/Angel Fernandez/AP

So schaute Tuchel mit zunehmender Dauer immer unzufriedener drein - aber nur bis zur 32. Minute! Da zeigten sich die Blues dann effektiv.

Jorginho bediente Mount mit einem klasse Pass in die Gasse und der englische Nationalspieler nahm den Ball mit einer Drehbewegung wunderschön mit. Er legte ihn sich vor, war in halbrechter Position frei vor Agustin Marchesin, zog aus spitzem Winkel sowie 15 Meter Entfernung ab - und schoss das Leder zum 1:0 platziert flach in die lange Ecke!

Doch nun ruckten die Gastgeber an. César Azpilicueta musste sich in einen Schuss von Corona werfen (42.), dann wehrte Mendy einen Kopfball von Routinier Pepe ab (43.), ehe es mit der schmeichelhaften Chelsea-Führung in die Pause ging.

Kurz nach Beginn des zweiten Durchgangs trat dann auch erstmals Timo Werner in Erscheinung, köpfte eine Mount-Flanke aber drüber (47.).

Auf der anderen Seite wurde es ebenfalls gefährlich. Doch erneut war Mendy aufmerksam und parierte den Schuss von Portos Sturmbullen Moussa Marega (51.).

Ben Chilwell legt für den FC Chelsea beim FC Porto nach, Christian Pulisic trifft nur die Latte!

Timo Werner (r.) wurde - wie auch Kai Havertz - Mitte der zweiten Hälfte ausgewechselt. Er blieb weitestgehend wirkungslos.
Timo Werner (r.) wurde - wie auch Kai Havertz - Mitte der zweiten Hälfte ausgewechselt. Er blieb weitestgehend wirkungslos.  © dpa/Angel Fernandez/AP

Es blieb ein eng umkämpftes Duell, in dem Porto immer wieder zum Abschluss kam. Die beste Möglichkeit vergab Dias, der knapp vorbei schlenzte (57.).

Dann fasste sich auch mal Antonio Rüdiger aus gut 30 Metern ein Herz, Marchesin musste nach vorne abprallen lassen, doch Werner stand im Abseits - Glück für den portugiesischen Top-Verein (60.). Wenig später köpfte Azpilicueta aus der Nahdistanz haarscharf neben das Gehäuse (64.).

Bei Porto schwanden nun langsam die Kräfte, weshalb es erstaunlich war, dass Conceicao weiterhin auf Wechsel verzichtete, während Werner und Havertz bereits Mitte der zweiten Halbzeit raus mussten.

In der Schlussphase konnte Porto deshalb nicht mehr zulegen, zu schwer wogen auch die Ausfälle von Oliveira und Taremi. Die Gäste mussten sich in dieser insgesamt dürftigen Begegnung aber nicht groß strecken und legten sogar noch nach. Erst scheiterte der eingewechselte Christian Pulisic an der Latte (84.), dann antizipierte Chilwell eine schlechte Annahme von Corona, nahm diesem den Ball ab, umkurvte Marchesin zielstrebig und schob ins leere Tor ein - 2:0 (85.)!

Dabei blieb es am Ende. Für Porto geht es am kommenden Samstag (19 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei CD Tondela weiter, während Chelsea eine halbe Stunde zuvor bei Crystal Palace ran muss.

Titelfoto: dpa/Angel Fernandez/AP

Mehr zum Thema Champions League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0