Timo Werner wird von Girouds Traumtor überstrahlt! FC Chelsea siegt bei Atletico Madrid

Bukarest - Ein Traumtor von Olivier Giroud (71. Minute) überstrahlte in der leeren Arena Nationala in Bukarest das Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel zwischen Atletico Madrid und dem FC Chelsea, das die Blues mit 1:0 (0:0) gewannen. Gäste-Stürmer Timo Werner war bemüht, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen.

Viel Kampf, wenige Highlights im ersten Durchgang: Die Atletico-Verteidiger Stefan Savic (l.) und Felipe (M.) lassen Chelseas französischem Sturmtank Olivier Giroud keinen Zentimeter Platz.
Viel Kampf, wenige Highlights im ersten Durchgang: Die Atletico-Verteidiger Stefan Savic (l.) und Felipe (M.) lassen Chelseas französischem Sturmtank Olivier Giroud keinen Zentimeter Platz.  © Vadim Ghirda/AP/dpa

Atletico-Trainer Diego Simeone nahm nach der 0:2-Heimpleite gegen UD Levante in LaLiga drei Veränderungen vor. Stefan Savic, Saul Niguez und Thomas Lemar ersetzten Jose Maria Gimenez (muskuläre Probleme), Geoffrey Kondogbia und Renan Lodi (beide Bank).

Chelsea-Coach Thomas Tuchel wechselte nach dem 1:1 in der Premier League beim FC Southampton sogar viermal. Andreas Christensen, Jorginho, Callum Hudson-Odoi und Olivier Giroud begannen für Kurt Zouma, Reece James, N'golo Kanté und Tammy Abraham (alle Bank).

Es ging direkt mit einer Szene los, die bei allen Blues-Fans für Schnappatmung gesorgt haben dürfte. Keeper Edouard Mendy versprang der Ball im eigenen Strafraum bei der Annahme, Koke ging dazwischen, doch auch er legte sich das Leder zu weit vor, weshalb diese große Möglichkeit verpuffte (2.).

Die Gastgeber waren in der Anfangsphase weiter die griffigere Mannschaft und hatten die nächste Chance.

Luis Suarez setzte sich auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durch und passte scharf in die Mitte, wo Lemar am zweiten Pfosten einlief, die Kugel aber knapp vorbeischoss (14.).

Startformation von Atletico Madrid gegen den FC Chelsea

Anfangself des FC Chelsea für das Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel bei Atletico Madrid

Chelsea-Stürmer Timo Werner scheitert mit seiner Chance an Atletico-Keeper Jan Oblak

Timo Werner (v.-l.) war bemüht und eifrig, konnte sich gegen die Atletico-Abwehr um Angel Correa (r.) aber nicht entscheidend in Szene setzen.
Timo Werner (v.-l.) war bemüht und eifrig, konnte sich gegen die Atletico-Abwehr um Angel Correa (r.) aber nicht entscheidend in Szene setzen.  © Vadim Ghirda/AP/dpa

Dann kam auch Chelsea in der Offensive erstmals zur Geltung. Mason Mount flankte, doch Werner traf den Ball nicht voll, weshalb Jan Oblak ein Eingreifen erspart blieb (15.).

Nun war das englische Spitzenteam allerdings besser in der Partie und erarbeitete sich nach und nach immer mehr Feldvorteile, außerdem auch zwei Gelegenheiten.

So scheiterte Marcos Alonso mit seinem Distanzschuss am sicher zupackenden Oblak (25.), dann stand wieder der frühere RB-Leipzig-Stürmer Werner im Fokus, der Savic mit einer schnellen Drehung alt aussehen ließ und aus zehn Metern halblinker Position abschloss, doch Oblak riss die Fäuste schnell genug hoch und wehrte die Kugel ab (39.).

Da Atletico das Zentrum weiterhin dicht hielt, aggressiv attackierte und Tuchels Mannen wenig Raum zur Entfaltung ließ, taten sich die Gäste schwer und tauchten nur selten aussichtsreich vor dem Gehäuse auf.

Letzteres galt allerdings auch für Madrid, weshalb das torlose Unentschieden zur Pause gerechtfertigt war.

Olivier Giroud (4.v.l.) schoss den FC Chelsea per Fallrückzieher-Zaubertor zum 1:0-Auswärtssieg bei Atletico Madrid.
Olivier Giroud (4.v.l.) schoss den FC Chelsea per Fallrückzieher-Zaubertor zum 1:0-Auswärtssieg bei Atletico Madrid.  © Vadim Ghirda/AP/dpa

Chelsea-Sturmtank Olivier Giroud entscheidet die Partie mit einem Fallrückzieher-Traumtor

Die deutschen Nationalspieler Timo Werner (2.v.r.) und Antonio Rüdiger (2.v.l.) bejubeln mit Olivier Giroud (3.v.r.) dessen Traumtor.
Die deutschen Nationalspieler Timo Werner (2.v.r.) und Antonio Rüdiger (2.v.l.) bejubeln mit Olivier Giroud (3.v.r.) dessen Traumtor.  © Vadim Ghirda/AP/dpa

An diesem Bild änderte sich auch im zweiten Abschnitt erst einmal nichts. Oft wurden Schüsse abgeblockt, weil die Abwehrketten weiterhin aufmerksam agierten.

Als Giroud dann ein wunderschönes Fallrückziehertor erzielte, zählte es wegen einer Abseitsstellung vorerst nicht (68.).

Doch der deutsche Schiedsrichter Dr. Felix Brych und der Video-Assistent Marco Fritz tauschten sich aus, weil Madrids Mario Hermoso die Kugel zum französischen Nationalstürmer gespielt hatte. Da das als kontrollierte Aktion gewertet wurde, zählte der Treffer und Chelsea führte mit 1:0 (71.)!

Atletico versuchte nun, ins Spiel zurückzufinden, doch wieder waren es die Gäste, die die nächste Chance hatten. Werner zog aus spitzem Winkel ab, Oblak lenkte seinen Versuch jedoch reaktionsschnell ans Außennetz (83.).

In der Folge verteidigten die Blues die knappe Führung leidenschaftlich und sicherten sich einen wichtigen Auswärtssieg, durch den sie eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel haben.

Für Atletico geht es am kommenden Sonntag (21 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim FC Villareal weiter, während Chelsea einige Stunden zuvor (17.30 Uhr) Manchester United zum Spitzenspiel empfängt.

Titelfoto: Vadim Ghirda/AP/dpa

Mehr zum Thema Champions League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0