DFB-Elf nach Sieg gegen Ukraine selbstkritisch: "Haben nicht die Sterne vom Himmel gespielt"

Kiew - Diesmal verspielt die Deutsche Nationalmannschaft ihre Führung nicht. Bundestrainer Jogi Löw weiß aber, dass das 2:1 gegen die Ukraine kein Glanzstück war.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft kann sich über den ersten Sieg im Jahr 2020 freuen.
Die deutsche Fußballnationalmannschaft kann sich über den ersten Sieg im Jahr 2020 freuen.  © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Joachim Löw stand nach dem Abpfiff im Nationalstadion von Kiew und wirkte erst einmal erleichtert. Beim Comeback der Erstbesetzung um den Bayern-Block konnte der Bundestrainer mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft endlich den ersten Sieg in der Nations League bejubeln. 

Beim am Ende noch etwas wackligen 2:1 (1:0) gegen die Ukraine im Corona-Risikogebiet Kiew waren am Samstagabend vor 17.573 Zuschauern Abwehrspieler Matthias Ginter (20. Minute) und der von einem krassen Torwartfehler profitierende Leon Goretzka (49.) mit ihren Toren Löws Matchwinner.

"Ich bin zunächst mal zufrieden, dass wir gewonnen haben", sagte Löw in der ARD: "Wir hätten aber schon vor dem Gegentor 3:0 oder 4:0 führen können."

Auch der Gladbacher Ginter sagte "geht so" zu einem Auftritt, den der Weltmeister von 2014 gut analysierte: "Wir wissen auch, dass wir nicht die Sterne vom Himmel gespielt haben." Ginter betonte aber auch: "Auf unserem Weg helfen uns nur Siege weiter."

Serge Gnabry: "Wir hätten das Spiel früher entscheiden können"

Bundestrainer Jogi Löw nahm nach dem Spiel gegen die Türkei gleich neun Veränderungen an der Startelf vor.
Bundestrainer Jogi Löw nahm nach dem Spiel gegen die Türkei gleich neun Veränderungen an der Startelf vor.  © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Nach dem Anschlusstor von Ruslan Malinowski (76.) per Foulelfmeter war erneut die Gefahr vorhanden, auch im vierten Länderspiel nach der Corona-Pause gegen einen stark ersatzgeschwächten Gegner wieder einen Vorsprung zu verspielen.

"Wir hätten das Spiel früher entscheiden können", sagte auch der persönlich glücklose Angreifer Serge Gnabry zur ausbaufähigen Chancenverwertung. Mit dem Pflichtsieg wahrte die DFB-Auswahl mit vier Punkten aus Partien die Chance, in der Nationenliga weiter mit Tabellenführer Spanien (7) um den Gruppensieg kämpfen zu können. 

Schon am Dienstagabend (20.45 Uhr) steht in Köln gegen die Schweiz das nächste Punktspiel auf dem Programm.

"Es ist ein Tag, wo man abliefern muss", sagte Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger in seiner Funktion als ARD-Experte vor dem Anpfiff. 

Löw schaffte dafür die personellen Voraussetzungen. Auf neun Positionen veränderte der Bundestrainer die Startelf im Vergleich zum 3:3 im Testspiel gegen die Türkei drei Tage zuvor in Köln.

Löw kritisiert: "Elfmeter war unnötig"

Der Leipziger Flügelstürmer Marcel Halstenberg (r.) konnte auf der Außenbahn einige positive Akzente setzen.
Der Leipziger Flügelstürmer Marcel Halstenberg (r.) konnte auf der Außenbahn einige positive Akzente setzen.  © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Nur Julian Draxler und Antonio Rüdiger durften wieder in der Startelf auflaufen, die erstmals nach elf Monaten wieder von Manuel Neuer als Kapitän angeführt wurde.

Die Rückkehr der fünf Münchner Siegertypen und auch der beiden Leipziger Flügelspieler Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg machte sich insgesamt positiv bemerkbar.

Niklas Süle strukturierte die Abwehr, verschuldete aber mit einem ungeschickten Tackling den Elfmeter gegen Mittelstürmer Roman Jaremtschuk. "Der Elfmeter war unnötig", rügte Löw die Aktion von Süle. Der Münchner hätte den Gegenspieler nur begleiten müssen. Durch das Gegentor geriet das DFB-Team nochmals in Bedrängnis.

Insbesondere Joshua Kimmich brachte als zentrale Figur im Mittelfeld Sicherheit ins deutsche Spiel. Goretzkas Dynamik tat ebenfalls gut - und vorne war Gnabry sehr präsent. Was bei ihm fehlte, war diesmal die gewohnte Präzision im Abschluss. 

Das Publikum unterstützte lautstark das Heimteam, das sich drei Tage nach einem 1:7 in Paris gegen Weltmeister Frankreich mit sechs neuen Akteuren nach Kräften wehrte. Die deutschen Spieler motivierte die in Corona-Zeiten so vermisste Fußballatmosphäre im Stadion aber auch.

DFB-Elf lässt letzte Konsequenz beim Verwerten der Torchancen vermissen

Deutschland hatte einige Möglichkeiten, um das Spiel mit einem deutlicheren Sieg zu beenden. Auch Julian Draxler (r.) vergab eine hochkarätige Torchance.
Deutschland hatte einige Möglichkeiten, um das Spiel mit einem deutlicheren Sieg zu beenden. Auch Julian Draxler (r.) vergab eine hochkarätige Torchance.  © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Der Beginn war zäh, aber nach dem ersten Tor kontrollierte Löws A-Formation lange Zeit das Geschehen auf dem holprigen Rasen. Dabei waren es nach einer Ecke zwei Abwehrspieler, die für die Führung sorgten. Nach energischer Vorarbeit von Rüdiger im Strafraum spitzelte der Gladbacher Ginter den Ball mit der Fußspitze ins Netz.

Schon bis der Pause hätte die DFB-Auswahl nachlegen können. Doch Ersatztorwart Georgi Buschtschan parierte zweimal glänzend bei einem Distanzschuss von Kimmich (31.) und einem Flugkopfball von Gnabry (35.). 

Der 26 Jahre alte Keeper von Dynamo wurde dann aber in seinem zweiten Länderspiel kurz nach der Pause vom Retter zum Verlierer. Eine harmlose Flanke des Leipzigers Lukas Klostermann ließ er aus den Händen auf den Kopf von Goretzka gleiten, der das Geschenk annahm.

Die Ukrainer waren nun gezeichnet von den Ausfällen und dem Untergang gegen die Franzosen. Sie gaben sich aber nie auf. Die Gäste konnten das Spiel vor dem nächtlichen Heimflug weitgehend kontrollieren. 

Löw vermisste aber wieder die letzte Konsequenz in der Verwertung der Torchancen. Der agile Draxler hätte nach feiner Vorarbeit von Gnabry auf 3:0 erhöhen müssen, schoss aber den Torwart an (51.). Eine der wenigen Umschaltaktionen der Ukrainer führte zum Elfmeter. 

Gnabry hätte bei einer weiteren vergebenen Großchance das Zittern früher beenden können. Er scheiterte an Unglücksrabe Buschtschan (82.).

Titelfoto: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0