Nicht schon wieder! DFB-Elf schenkt dreimalige Führung gegen die Türkei her

Köln - Es ist nicht mehr zu glauben! Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen die Türkei dreimal geführt, kassierte aber jedes Mal noch den Ausgleich und spielte am Ende nur 3:3 (1:0)-Unentschieden.

Julian Draxler (2.v.l.) überlupft den türkischen Keeper Mert Günok (2.v.r.) wunderschön und trifft zum 1:0 für Deutschland.
Julian Draxler (2.v.l.) überlupft den türkischen Keeper Mert Günok (2.v.r.) wunderschön und trifft zum 1:0 für Deutschland.  © Federico Gambarini/dpa

Die Tore im Rheinenergie-Stadion erzielten Julian Draxler zum 1:0 für Deutschland (45.+1) und Ozan Tufan zum 1:1 für die Türkei (50.). 

Debütant Florian Neuhaus traf dann zum 2:1 für die DFB-Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw (58.), ehe Efecan Karaca umstritten zum 2:2 ausglich (67.). Luca Waldschmidt schoss Deutschland wieder mit 3:2 in Front (81.), bevor Kenan Karaman ganz spät noch zum 3:3-Endstand traf (90.+4).

Wenig überraschend mussten sich die beiden ersatzgeschwächten Teams erst einmal finden. Dennoch spielten sie jeweils munter nach vorne und sorgten trotz erkennbar fehlender Abstimmung für das ein oder andere offensive Highlight.

Die erste Chance hatte dabei die deutsche Mannschaft. Draxler spielte Benjamin Henrichs auf der rechten Seite frei und der bediente in der Mitte Luca Waldschmidt, der aber am stark reagierenden türkischen Keeper Mert Günok scheiterte (7.). Draxler schoss den Ball anschließend ins Tor - stand allerdings im Abseits, weshalb der Treffer nicht zählte. Auf der Gegenseite blockte Emre Can wenige Minuten später einen wuchtigen Schuss von Karaca, der sonst wahrscheinlich im Tor gelandet wäre (11.).

Auch davon abgesehen setzten die Türken den Deutschen mit aggressivem Zweikampfverhalten und frühem Attackieren zu, was zur Folge hatte, dass die DFB-Elf nur wenig Luft zum Atmen hatte. Das Team von Senol Günes kam im Angriff auch immer wieder selbst zur Geltung, sodass Deutschlands Keeper Bernd Leno einige Male eingreifen musste, aber sicher zupackte. 

Deutschlands Anfangself gegen die Türkei

Startformation der Türkei gegen Deutschland

Julian Draxler und Florian Neuhaus treffen für Deutschland, Ozan Tufan für die Türkei

Ozan Tufan (2.v.l.) feiert seinen Ausgleichstreffer zum 1:1 mit Cengiz Ünder (l.), Merih Demiral und Nazim Sangare (r.).
Ozan Tufan (2.v.l.) feiert seinen Ausgleichstreffer zum 1:1 mit Cengiz Ünder (l.), Merih Demiral und Nazim Sangare (r.).  © Federico Gambarini/dpa

Doch auch die Hausherren versteckten sich nicht und konnten sich dank ihrer Technik und Handlungsschnelligkeit immer wieder befreien. Julian Brandt (27./Günok hielt stark) und Waldschmidt (41./Günok tauchte reaktionsschnell ab) scheiterten noch, ehe es Draxler besser machte.

Der Kapitän wurde nach einer schönen und vor allem schnellen Kombination von Havertz bedient, tauchte frei vorm türkischen Keeper auf und überlupfte diesen technisch ansehnlich aus sieben Metern - 1:0 für Deutschland (45.+1)!

Mit diesem Ergebnis ging es in einer Partie, in der beide Mannschaften vollen Einsatz zeigten, Spielfluss aber selten zustande kam, wenige Augenblicke später in die Pause.

Obwohl Deutschland mit Druck aus der Kabine kam und eine weitere Chance durch Julian Brandt hatte (49.), waren es die Gäste, die ausglichen. Tufan drehte sich am Strafraum und zog ab, Neuhaus fälschte das Leder entscheidend ab, sodass sich der Ball in den rechten Winkel senkte - 1:1 (50.)!

Kurz darauf hatte auch der eingewechselte Cengiz Ünder eine gute Möglichkeit, zielte aber genau auf Leno (52.). Einige Minuten später schlug Deutschland dann eiskalt zurück - und kombinierte erneut klasse! Am Ende bediente wieder Havertz Debütant Neuhaus, der in zentraler Position frei vor Gönok auftauchte und diesem mit einem platzierten Schuss in die linke Ecke überwand - 2:1 für Löws Mannen (58.)!

Enges Duell! Nico Schulz (r.) versucht sich gegen 2:2-Torschützen Efecan Karaca zu behaupten.
Enges Duell! Nico Schulz (r.) versucht sich gegen 2:2-Torschützen Efecan Karaca zu behaupten.  © Federico Gambarini/dpa
Julian Draxler (2.v.l.) bejubelt seinen 1:0-Führungstreffer mit 3:2-Torschützen Luca Waldschmidt (l.), Nico Schulz und dem doppelten Vorlagengeber Kai Havertz (r.).
Julian Draxler (2.v.l.) bejubelt seinen 1:0-Führungstreffer mit 3:2-Torschützen Luca Waldschmidt (l.), Nico Schulz und dem doppelten Vorlagengeber Kai Havertz (r.).  © Federico Gambarini/dpa

Efecan Karaca und Kenan Karaman gleichen für die Türkei aus, Luca Waldschmidt trifft für Deutschland

Erstes Spiel, erstes Tor! Florian Neuhaus (r.) brachte Deutschland bei seinem Debüt mit 2:1 in Führung.
Erstes Spiel, erstes Tor! Florian Neuhaus (r.) brachte Deutschland bei seinem Debüt mit 2:1 in Führung.  © Federico Gambarini/dpa

Nun war das DFB-Team obenauf und zeigte noch einige weitere gute Angriffe. Der starke türkische Schlussmann Gönok war aber auch bei Brandts Abschluss auf dem Posten (61.).

Dann kamen die kampfstarken Türken wieder zurück - allerdings durch eine äußerst zweifelhafte Aktion. Neuhaus war am eigenen Sechzehner in Ballbesitz und wurde ganz klar von Karaca gefoult. Das sah Schiedsrichter Benoit Bastien (Frankreich) aber anders und ließ weiterlaufen.

Karaca durfte so frei auf Leno zulaufen und überwand diesen mit einem wuchtigen Abschluss in die kurze Ecke zum 2:2-Ausgleich (67.). Die deutschen Spieler protestierten, doch da es keinen Videobeweis gab, zählte der Treffer!

Deutschland ließ sich jedoch nicht verunsichern und schlug erneut zurück. Als der eingewechselte Ozan Kabak die Kugel nicht aus der Gefahrenzone bekam und sie vor die Füße von Waldschmidt spielte, zog der Angreifer trocken aus 14 Metern ab und überwand Gönok mit seinem Kracher zum 3:2 für die Hausherren (81.)! Die Türken gaben sich jedoch nicht auf und wurden noch mehrfach gefährlich. Die größte Gelegenheit hatte Karaman, der mit seinem Hammer nach einem deutschen Ballverlust jedoch nur die Latte traf (87.). 

Dann glich der Profi von Fortuna Düsseldorf jedoch noch zum 3:3 aus, als die Türken schnell spielten, das DFB-Team nicht mehr mitkam und Karaman unbedrängt aus zehn Metern einschießen konnte (90.+4). Bei diesem erneut enttäuschenden Ergebnis blieb es am Ende. Für Deutschland geht es bereits am Samstag (20.45 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in der Nations League in der Ukraine weiter.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0