Klassenunterschied! DFB-Elf blamiert sich in Spanien bis auf die Knochen

Sevilla - Deutschland wurde nach Strich und Faden vorgeführt! Die DFB-Auswahl ging am 6. und letzten Spieltag der Nations League gegen Spanien unter und verlor völlig verdient mit 0:6 (0:3).

Der Anfang vom Ende: Alvaro Morata (l.) köpft aus Nahdistanz zum 1:0 für Spanien ein.
Der Anfang vom Ende: Alvaro Morata (l.) köpft aus Nahdistanz zum 1:0 für Spanien ein.  © Daniel Gonzales Acuna/dpa

Die spanischen Tore im leeren Stadion Olimpico de la Cartuja in Sevilla erzielten Alvaro Morata zum 1:0 (17. Minute), Ferran Torres zum 2:0, 4:0 sowie 5:0 (33./55./72.), Rodri zum 3:0 (38.) und Mikel Oyarzabal zum 6:0 (89.).

Bundestrainer Joachim Löw tauschte seine Elf nach dem 3:1-Sieg gegen die Ukraine nur auf einer Position aus: Toni Kroos kehrte nach abgesessener Gelbsperre zurück und ersetzte Antonio Rüdiger, der seinerseits gesperrt fehlte.

Spaniens Coach Luis Enrique wechselte nach dem 1:1 in der Schweiz hingegen gleich fünf Mal. Jose Gaya, Rodri, Sergio Canales, Koke und Morata ersetzten Sergio Reguilon, Mikel Merino, Sergio Busquets, Fabian und Oyarzabal.

Die "Furja Roja" setzte die DFB-Auswahl von Beginn an unter Druck und hatte auch die erste Chance nach einem Freistoß aus 16 Metern.

Doch Manuel Neuer wehrte den Schuss von Spaniens Rekordnationalspieler Sergio Ramos gekonnt ab (6.).

Wenig später verletzte sich Canales und musste schon in der 12. Minute ausgewechselt werden. Ihn ersetzte Fabian, der in der nächsten nennenswerten Aktion entscheidend beteiligt sein sollte.

Anfangself von Spanien gegen Deutschland

Deutsche Startformation gegen Spanien

Alvaro Morata bringt Spanien gegen Deutschland in Führung

Manuel Neuer (M.) erlebte ein Rekord-Länderspiel zum Vergessen: Hier streckt er sich beim Kopfball von Rodri (nicht im Foto) vergeblich und kann das 0:3 nicht verhindern.
Manuel Neuer (M.) erlebte ein Rekord-Länderspiel zum Vergessen: Hier streckt er sich beim Kopfball von Rodri (nicht im Foto) vergeblich und kann das 0:3 nicht verhindern.  © Daniel Gonzales Acuna/dpa

Der Mittelfeldmann schlug eine Ecke von der rechten Seite mit links in die Mitte, wo sich alles auf Ramos konzentrierte.

So stand der kopfballstarke Morata am zweiten Pfosten alleine gegen den deutlich kleineren Serge Gnabry, setzte sich durch und wuchtete das Leder mit der Stirn unter die Latte - 1:0 für die Hausherren (17.)!

Nur vier Minuten verschätzte sich Philipp Max, weshalb Torres aus spitzem Winkel abziehen konnte, aber um einen Meter am linken Eck vorbeizielte.

Wiederum lediglich zwei Zeigerumdrehungen später bereitete Torres vor und Morata traf - stand jedoch im Abseits, weshalb das Tor nicht zählte.

Spanien blieb aber weiterhin die klar tonangebende Mannschaft. So bewahrte Deutschlands neuer alleiniger Rekordkeeper Neuer (96. Länderspiel) sein Team mit einer starken Parade gegen den auffälligen Torres vor einem höheren Rückstand (30.).

Allerdings nur kurzzeitig. Denn Deutschland kam mit der Ballsicherheit, Geschwindigkeit und Offensivpower der Gastgeber nicht zurecht und konnte selbst im Angriff gar keine Akzente setzen. Das DFB-Team spielte sich in der ersten Halbzeit nämlich nicht eine einzige eigene Chance heraus!

Ferran Torres und Rodri legen für Spanien gegen Deutschland nach

Das Symbolbild des Spiels: Spanien kam aus dem Jubeln nicht mehr heraus, während die passiven deutschen Akteure die Köpfe hängen ließen.
Das Symbolbild des Spiels: Spanien kam aus dem Jubeln nicht mehr heraus, während die passiven deutschen Akteure die Köpfe hängen ließen.  © Daniel Gonzales Acuna/dpa

Das, die Verunsicherung und die vielen Stellungsfehler nutzte Spanien weiter aus. Koke flankte von links in die Mitte, wo Dani Olmo an die Latte köpfte, Torres den Abpraller jedoch freistehend aus wenigen Metern mit exzellenter Schusstechnik in die linke Ecke wuchtete - 2:0 für die "Furia Roja" (33.)!

Die Hausherren machten munter weiter und nahmen die DFB-Auswahl bei Standards (!) auseinander. Fabian brachte die nächste Ecke von der linken Seite mit Schnitt in die Mitte, wo sich Rodri durchsetzte und rechts unten einköpfte - 3:0 (38.)!

Der Schwung der Gastgeber wurde kurzzeitig leicht ausgebremst, als Ramos sich an den rechten hinteren Oberschenkel fasste und ausgewechselt werden musste (43.). Von diesem personellen Rückschlag abgesehen war aber ein deutlicher Klassenunterschied zu erkennen.

Spanien spielte begeisternden, schnellen und ansehnlichen Fußball, während Löws Mannen viele Fehler machten, keinen Zugriff bekamen und alles widerstandslos über sich ergehen ließen.

Der 0:3-Rückstand zur Pause war daher folgerichtig.

Ferran Torres und Mikel Oyarzabal sorgen für ein deutsches Debakel in Spanien

Konnten es nicht fassen: Toni Kroos (l.) und Robin Koch erlebten einen aus sportlicher Sicht furchtbaren Abend.
Konnten es nicht fassen: Toni Kroos (l.) und Robin Koch erlebten einen aus sportlicher Sicht furchtbaren Abend.  © Daniel Gonzales Acuna/dpa

Die DFB-Elf lieferte aber auch im zweiten Abschnitt eine Steilvorlage nach der anderen. Olmo und Koke hatten eine Doppelchance (47.).

Dann durfte Spanien kontern, Gaya bediente Torres, der das Leder freistehend annehmen, sich zurechtlegen- und im Tor unterbringen konnte - 4:0 (55.).

Nach Vorlage von Fabian legte Torres mit einem sehenswerten Schlenzer (natürlich wieder alleine gelassen) in die rechte untere Ecke noch das 5:0 nach (72.).

Deutschland hatte die erste Möglichkeit in der 77. (!) Minute, als Gnabry nach einer tollen Einzelaktion einen Distanzkracher losließ und nur die Latte traf.

Doch obwohl die "Furia Roja" sich zurücknahm, blieb Löws Truppe komplett chancenlos und ging mit Pauken und Trompeten unter.

Denn kurz vor Schluss durfte Gaya im Strafraum durchlaufen und den eingewechselten Oyarzabal bedienen, der aus wenigen Metern nur noch einzuschieben brauchte - 0:6 aus deutscher Sicht (89.). Glücklicherweise war dieses deutsche Debakel dann endlich vorüber.

Für beide Nationalteams geht es erst im kommenden Jahr mit den nächsten Länderspielen weiter.

Titelfoto: Daniel Gonzales Acuna/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0