DFB-Elf verzückt gegen Armenien, Flick küsst die National-Kicker wach: "Das ist der Maßstab"

Stuttgart - Es war (endlich) mal wieder ein Fußballfest! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft kann es noch. Der Auftritt gegen Armenien (6:0) macht die lahme Veranstaltung vom Donnerstag gegen Liechtenstein (2:0) mehr als wett - und so richtig Lust auf mehr. Bundestrainer Hansi Flick (56) zeigte sich im Anschluss entsprechend hochzufrieden und kampfeslustig zugleich.

Nationaltrainer Hansi Flick (56) ist vom zweiten Auftritt unter seiner Regie angetan. Das 6:0 über Armenien macht Lust auf mehr.
Nationaltrainer Hansi Flick (56) ist vom zweiten Auftritt unter seiner Regie angetan. Das 6:0 über Armenien macht Lust auf mehr.  © Tom Weller/dpa

Das erste Heimspiel der DFB-Kicker unter der Regie von Trainer Hansi Flick (56) war eines wie im Rausch. 6:0 schossen die Mannen um Kapitän Manuel Neuer (36) die Gäste aus der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart.

Ziel war es, so der DFB-Coach nach dem Spiel bei der Pressekonferenz, neben dem Sieg auch, "dass wir einfach einen Fußball spielen, der begeistert, einen Fußball, der Freude macht - Freude auf mehr".

Nach dem Doppelpack von Serge Gnabry (6., 15.), dem ersten Reus-Treffer in der Nationalmannschaft seit zwei Jahren (35.) sowie dem 4:0 durch Timo Werner kurz vor der Pause (44.) war die Messe spätestens zum Pausentee gelesen.

DFB-Comeback? Götze über Anruf von Flick: "Weiß, wie schnelllebig Fußball ist"
Nationalmannschaft DFB-Comeback? Götze über Anruf von Flick: "Weiß, wie schnelllebig Fußball ist"

Doch auch wenn die Partie frühzeitig entschieden war, blieben die Flick-Männer unheimlich spielfreudig nach vorn sowie griffig im Verhalten gegen den Ball.

Den 18.000 Zuschauern sollte ohnehin etwas geboten werden. "Die Mannschaft mit einer tollen Leistung, die Zuschauer mit einer begeisternden Atmosphäre. Ja, da hat man schon ein bisschen Gänsehaut bekommen", so Flick weiter.

Hansi Flick happy über Leroy Sané, Debütant Karim Adeyemi trifft sofort

Kurz nach Wiederbeginn erhöhte der Gladbacher Jonas Hofmann (29, M) auf 5:0.
Kurz nach Wiederbeginn erhöhte der Gladbacher Jonas Hofmann (29, M) auf 5:0.  © Tom Weller/dpa

Der gefühlte Dauerpatient Leroy Sané (25) hat sich erneut ein Stück weiter aus dem Negativ-Strudel der letzten Monate freigeschwommen.

Flick selbst habe bereits gegen Liechtenstein "Ansätze gesehen".

"Im Moment hat man das Gefühl, er hat sehr viel Selbstvertrauen. Er ist auf einem richtig guten Weg", so der 56-Jährige.

Kein Comeback für diesen Nationalspieler: "Aktuell stellt sich das Thema für mich nicht"
Nationalmannschaft Kein Comeback für diesen Nationalspieler: "Aktuell stellt sich das Thema für mich nicht"

Und auch die Jugend-Fraktion um den Münchner Senkrechtstarter Jamal Musiala (18) und den Leverkusener Emporkömmling Florian Wirtz (18) sorgte nach ihrer Einwechselung nach etwa einer Stunde für viel Esprit und spielerischen Feingeist.

Debütant Karim Adeyemi (19) traf zum schlussendlichen 6:0-Endstand kurz vor Abpfiff (90. +1), nachdem Jonas Hofmann bereits kurz nach Wiederanpfiff auf 5:0 erhöhte (52.). Ein Einstand nach Maß.

Laut Flick habe der 19-Jährige von Red Bull Salzburg schon "zu Beginn der Saison gezeigt, dass er im Strafraum einfach ein guter Vollstrecker ist". Auf das Lob folgte direkt jedoch der Tritt auf die Euphoriebremse: "Es ist noch viel Arbeit, auch für ihn, hier dabei zu sein."

Deutschland trifft am Mittwoch in Reykjavik auf Island, Fragezeichen hinter Kai Havertz und Robin Gosens

Karim Adeyemi (19) traf direkt in seinem ersten Spiel für die A-Nationalmannschaft.
Karim Adeyemi (19) traf direkt in seinem ersten Spiel für die A-Nationalmannschaft.  © Tom Weller/dpa

Am Mittwoch wartet dann in Reykjavik die isländische Auswahl auf "die Mannschaft". Da soll es Fall zum lupenreinen Auftakt-Hattrick für den Neu-Bundestrainer und seine Truppe kommen.

Dabei gilt es, den Schwung aus dem Armenien-Spiel mitzunehmen.

Insbesondere die "Präzision im Abschluss" und das Selbstvertrauen seien dabei ein Schlüssel. "Das haben wir besser gemacht", zog Flick den Vergleich zur Partie gegen Liechtenstein. "Das wird so sein, dass das der Maßstab ist."

Ob die angeschlagenen Kai Havertz (22) und Robin Gosens (27) am Mittwoch mit von der Partie sein werden, sei nach aktueller Sachlage jedoch noch nicht ganz klar.

Titelfoto: Tom Weller/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: