DFB-Grottenkick gegen Liechtenstein! Deutschland quält sich zum Auswärtserfolg

St. Gallen - Ernüchternder Auftritt der deutschen Nationalmannschaft! Die DFB-Auswahl überzeugte in der ersten Partie unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick nicht, gewann am 4. Spieltag der WM-Qualifikation bei Liechtenstein aber ungefährdet mit 2:0 (1:0).

Lange Zeit die beste Chance der ersten Hälfte: Robin Gosens (3.v.l.) trifft mit seinem Kopfball nur den linken Pfosten.
Lange Zeit die beste Chance der ersten Hälfte: Robin Gosens (3.v.l.) trifft mit seinem Kopfball nur den linken Pfosten.  © dpa/Sven Hoppe

Die deutschen Tore im Kybunpark erzielten Timo Werner zum 1:0 (41. Minute) und Leroy Sane zum 2:0 (77.).

DFB-Coach Hansi Flick setzte bei seinem Länderspiel-Debüt auf folgende elf Spieler: Bernd Leno - Robin Gosens, Niklas Süle, Thilo Kehrer, Ridle Baku - Ilkay Gündogan, Joshua Kimmich - Sane, Kai Havertz, Jamal Musiala - Werner.

Und sie legten gleich gut los. Viel ging über die linke Seite, wo Sane und Gosens in den ersten zehn Minuten wirbelten. Ersterer bediente Kimmich, der aus sechs Metern zu unplatziert abschloss, sodass Benjamin Büchel parieren konnte (4.). Wenig später fand auch Timo Werner seinen Meister im Keeper Liechtensteins (7.).

DFB-Flieger mit Notlandung: Alarm auf dem Rückflug nach Island-Spiel!
Nationalmannschaft DFB-Flieger mit Notlandung: Alarm auf dem Rückflug nach Island-Spiel!

Anschließend taten sich Flicks Mannen jedoch erstaunlich schwer. Sie hatten zwar viel Ballbesitz, kamen vorne aber nicht mehr entscheidend durch - bis zur 18. Minute. Dann chippte Kimmich das Leder in die Mitte, wo Gosens hochstieg, mit seinem Kopfball aber am linken Pfosten scheiterte.

Davon abgesehen geschah vor dem Gehäuse der Hausherren erschreckend wenig. Es war ein enttäuschender Auftritt des DFB-Teams, das zu wenig Tempo in die Aktionen bekam und zu selten zielgerichtet kombinierte. So entwickelte sich in den ersten 40 Minuten eine zähe und ermüdende Partie.

Startelf von Liechtenstein für das EM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland

Anfangsformation von Deutschland für das EM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein

Timo Werner erlöst DFB-Elf gegen Liechtenstein und bringt Deutschland in Front

Verhaltener Jubel: Timo Werner (l.) erzielte das 1:0 für Deutschland gegen Liechtenstein.
Verhaltener Jubel: Timo Werner (l.) erzielte das 1:0 für Deutschland gegen Liechtenstein.  © dpa/Sven Hoppe

Lediglich Gosens köpfte nochmal drüber (36.), Gündogan zielte zu hoch (38.), ehe es doch endlich passiert war: Musiala lief von der linken Seite mit Tempo auf die Abwehr zu und bediente Werner, der seine Schnelligkeit ausspielte, frei vor Büchel auftauchte und diesen aus halblinker Position mit einem platzierten Schuss durch die Hosenträger überwand - 1:0 für Deutschland (41.)!

Bei diesem überraschend knappen Zwischenstand blieb es zur Pause. Leider festigte sich der schwache Eindruck auch in der zweiten Hälfte.

Deutschland verlagerte in Ballbesitz viel zu langsam, agierte gegen den extrem tief stehenden Kontrahenten im letzten Drittel zu ungenau und war so zwar klar tonangebend, aber auch ungefährlich.

Kein Comeback für diesen Nationalspieler: "Aktuell stellt sich das Thema für mich nicht"
Nationalmannschaft Kein Comeback für diesen Nationalspieler: "Aktuell stellt sich das Thema für mich nicht"

Höhepunkte, die die Zuschauer bei der Stange hielten, waren rar gesät. Nach knapp einer Stunde wurde es immerhin mal kurzzeitig etwas munterer.

Erst klärte Linksverteidiger Maximilian Göppel einen Gündogan-Schuss vor der Linie (57.), dann machte Büchel eine Dreifachchance von Kimmich, Gosens und Gündogan zunichte (58.).

Liechtensteins Torwart Benjamin Büchel (2.v.r.) war für sein Team ein weitestgehend sicherer Rückhalt.
Liechtensteins Torwart Benjamin Büchel (2.v.r.) war für sein Team ein weitestgehend sicherer Rückhalt.  © dpa/Sven Hoppe

Leroy Sane legt für Deutschland gegen Liechtenstein nach, Underdog schlägt sich wacker!

Leroy Sane (r.) legte das 2:0 für die DFB-Auswahl nach.
Leroy Sane (r.) legte das 2:0 für die DFB-Auswahl nach.  © dpa/Sven Hoppe

Die Gastgeber hielten dem Dauerdruck weiter diszipliniert stand, wehrten sich nach Kräften und waren sehr konzentriert, obwohl die Kräfte ab der 65 Minuten erkennbar schwanden, alle Akteure rund um den eigenen Strafraum standen und den knappen Rückstand mit Mann und Maus verteidigten.

Dann vergab der eingewechselte Marco Reus mit seinem Kracher, den Daniel Kaufmann zur Ecke ablenkte, noch eine gute Möglichkeit (73.). Wenig später köpfte auch Werner aus Nahdistanz drüber (75.). Nun häuften sich die Gelegenheiten und endlich sprang auch etwas dabei heraus.

Sane nahm in halblinker Position Tempo auf, zog in die rechte Ecke ab - und traf zum 2:0 für die Gäste (77.)! Eine starke Einzelaktion des Bayern-Flügelflitzers!

Viel mehr passierte allerdings nicht mehr. Stattdessen hatte der Underdog mal eine Chance. Der eingewechselte Ridvan Kardesoglu köpfte einen Freistoß aus dem Halbfeld jedoch knapp am langen Eck vorbei (88.). Am Ende rannte die DFB-Elf weiter an, ein weiterer Treffer gelang aber nicht mehr, weshalb es beim enttäuschenden 2:0 blieb.

Für Liechtenstein geht es am Sonntag (20.45 Uhr) mit dem WM-Quali-Auswärtsspiel bei Rumänien weiter, während Flicks Mannen zeitgleich Armenien empfangen.

Titelfoto: dpa/Sven Hoppe

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: