DFB-Nervenkitzel gegen die Niederlande! U21 zieht dank Florian Wirtz ins EM-Finale ein

Szekesfehervar (Ungarn) - Starker Auftritt der deutschen U21-Nationalmannschaft! Das DFB-Team bezwang die stark besetzten Niederlande im EM-Halbfinale mit 2:1 (2:0). In der Vorrunde hatten sich beide Teams noch 1:1 getrennt.

Das deutsche Ausnahmetalent Florian Wirtz (M.) begeisterte in der Anfangsphase und traf doppelt, Ridle Baku (l.) legte das 2:0 auf.
Das deutsche Ausnahmetalent Florian Wirtz (M.) begeisterte in der Anfangsphase und traf doppelt, Ridle Baku (l.) legte das 2:0 auf.  © dpa/Marton Monus

Die Tore in der gut besetzten MOL Arena Sosto erzielten Florian Wirtz per Doppelpack (1. Minute/8.) und Perr Schuurs zum 1:2-Anschlusstreffer für Oranje (67.).

Elftal-Trainer Erwin van de Looi vertraute derselben Mannschaft, die Frankreichs Starensemble im Viertelfinale mit 2:1 besiegt hatte.

Deutschlands U21-Nationalcoach Stefan Kuntz wechselte nach dem nervenaufreibenden Viertelfinal-Sieg nach Elfmeterschießen gegen Dänemark auf zwei Positionen: Niklas Dorsch kehrte nach seiner Gelbsperre zurück, dazu kam der frische Salih Özcan. Anton Stach und Josha Vagnoman mussten dafür auf der Bank Platz nehmen.

Mit Shisha und Freundin im Whirlpool: Max Kruse analysiert DFB-Niederlage!
Nationalmannschaft Mit Shisha und Freundin im Whirlpool: Max Kruse analysiert DFB-Niederlage!

Von dort aus durften sie einen Traumstart ihrer Teamkollegen beobachten. Lukas Nmecha flankte mit dem rechten Außenrist perfekt von links in die Mitte, wo Wirtz einlief und unbedrängt aus Nahdistanz in die kurze Ecke vollendete - 1:0 für die DFB-Auswahl nach gerade mal 30 Sekunden!

Und das Mega-Talent von Bayer 04 Leverkusen legte nur wenige Zeigerumdrehungen später nach. Ridle Baku bediente Wirtz von der rechten Seite, der Offensivmann nahm Tempo auf und schloss dann platziert mit rechts in die linke untere Ecke ab - 2:0 für Deutschland (8.)!

Aufstellung der Niederlande für das U21-EM-Halbfinale gegen Deutschland

DFB-Startelf für das U21-EM-Halbfinale gegen die Niederlande

Mergim Berisha trifft für Deutschlands U21 gegen die Niederlande nur den Pfosten!

Der deutsche Mittelstürmer Lukas Nmecha (l.) beschäftigte die niederländische Defensive um den frisch gekürten französischen Meister Sven Botman (OSC Lille) durchgehend.
Der deutsche Mittelstürmer Lukas Nmecha (l.) beschäftigte die niederländische Defensive um den frisch gekürten französischen Meister Sven Botman (OSC Lille) durchgehend.  © dpa/Marton Monus

Die Niederlande wurde völlig von dem hellwachen, spielstarken und konzentrierten Auftritt der Kuntz-Truppe überrascht. Obwohl die DFB-Mannschaft Oranje auch mal den Ball überließ, hatte man die nächste Chance - und was für eine! Mergim Berisha schlenzte einen Freistoß aus rund 20 Metern wunderschön über die Mauer - traf jedoch nur den Pfosten (20.).

Wenig später tauchte allerdings auch Oranje erstmals gefährlich vor Finn Dahmen auf, doch RB-Stürmer Justin Kluivert schoss den Keeper des 1. FSV Mainz 05 ab (22.). Davon abgesehen hatte die deutsche Defensive die schnellen, technisch versierten und torgefährlichen Angreifer um das brandgefährliche Alkmaar-Duo Myron Boadu und Calvin Stengs sehr gut unter Kontrolle.

Das hing auch damit zusammen, dass Deutschland die Räume exzellent dicht machte und aggressiv, aber nicht überhart in die Zweikämpfe ging, der Elftal die Luft zum Atmen nahm.

Löw sieht Flick als idealen Nachfolger: "Ich weiß, wie Hansi tickt"
Nationalmannschaft Löw sieht Flick als idealen Nachfolger: "Ich weiß, wie Hansi tickt"

Darüber hinaus musste Oranje in der Verteidigung gehörig aufpassen. Denn der überragend auftretende Wirtz tanzte auf der rechten Seite gleich zwei Mann aus, scheiterte dann allerdings aus spitzem Winkel an Keeper Justin Bijlow (32.), auch Nmecha konnte den Torwart von Feyenoord Rotterdam zweimal nicht überwinden (32./40.). Dazu zirkelte Berisha einen weiteren Freistoß auf das Gehäuse (45.+2).

Aufseiten der Niederlande verzog De Wit (36.) knapp und Boadu fand in Dahmen seinen Meister (41.). Da die DFB-Elf weiterhin überlegen war, ging es völlig zu Recht mit der 2:0-Pausenführung in die Kabinen.

Florian Wirtz (2.v.r.) schoss Deutschlands U21 mit einem Doppelpack ins EM-Finale!
Florian Wirtz (2.v.r.) schoss Deutschlands U21 mit einem Doppelpack ins EM-Finale!  © dpa/Marton Monus

Pechvogel Mergim Berisha trifft noch zweimal den Pfosten, Perr Schuurs verkürzt für Oranje!

Mergim Berisha (r.) schoss alleine im U21-EM-Halbfinale gegen die Niederlande dreimal (!) gegen den Pfosten - was für ein Pech für den Offensivmann vom FC Red Bull Salzburg!
Mergim Berisha (r.) schoss alleine im U21-EM-Halbfinale gegen die Niederlande dreimal (!) gegen den Pfosten - was für ein Pech für den Offensivmann vom FC Red Bull Salzburg!  © dpa/Marton Monus

Die Elftal machte zu Beginn des zweiten Abschnitts Druck und tauchte mehrfach gefährlich vor dem deutschen Kasten auf. Richtig brenzlig wurde es allerdings nicht, obwohl Dahmen zweimal eingreifen musste. Auf der Gegenseite leistete sich Bijlow eine Unsicherheit, als er einen Schuss von Nico Schlotterbeck nach vorne abprallen ließ, was aber nicht bestraft wurde (57.).

Der Unglücksrabe der U21 blieb weiterhin Berisha, der auftrumpfte, mit seinem Kracher aus halbrechter Position jedoch nur den linken Pfosten traf (60.) und Sekunden später einen Kopfball an den rechten Pfosten setzte - unfassbar (60.)!

Dieser Chancenwucher sollte sich rächen. Nach einem Freistoß von Ferdi Kadioglu von der rechten Seite wurde die Kugel von Berisha unglücklich an den zweiten Pfosten zu Schuurs verlängert.

Der Innenverteidiger von Ajax Amsterdam nahm das Leder mit der rechten Innenseite volley und schoss aus Nahdistanz durch die Beine von Özcan zum 1:2 aus Oranje-Sicht ein (67.). Dahmen war noch dran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern.

Für die DFB-Elf verpasste dann David Raum die Entscheidung, weil sein Distanzhammer knapp über die Latte strich (75.). Ein paar Minuten später musste Deutschland einmal tief durchschnaufen: Denn Boadu traf, hatte allerdings zuvor im Abseits gestanden, weshalb das Tor nicht zählte (85.). Davon abgesehen kämpften die Kuntz-Mannen bis zum Umfallen, brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und zogen ins Endspiel ein!

Großer Jubel bei der DFB-Auswahl nach dem zweiten erfolgreich bestrittenen und zugleich sehr kräftezehrenden K.o.-Duell innerhalb weniger Tage.
Großer Jubel bei der DFB-Auswahl nach dem zweiten erfolgreich bestrittenen und zugleich sehr kräftezehrenden K.o.-Duell innerhalb weniger Tage.  © dpa/Marton Monus

Deutschland trifft nun am Sonntag (21 Uhr) im Finale auf Portugal, das Spanien im anderen Halbfinale mit 1:0 besiegte.

Titelfoto: dpa/Marton Monus

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: