Florian Neuhaus begeistert überall: Wird er Deutschlands neuer Fußball-Star?

Leipzig - Sein Karriereweg zeigt steil nach oben! Florian Neuhaus (23) ist momentan bei Fußball-Experten und -Fans in aller Munde. Der zentrale Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach macht mit konstant starken Leistungen auf sich aufmerksam.

Florian Neuhaus (23, M.) war gegen Tschechien einer der besten deutschen Spieler.
Florian Neuhaus (23, M.) war gegen Tschechien einer der besten deutschen Spieler.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Bundestrainer Joachim Löw berief ihn deshalb im September erstmals in die deutsche Nationalmannschaft - und selten war eine Nominierung so verdient wie diese! 

Der gebürtige Landsberger feierte sein Debüt dann am 7. Oktober beim 3:3 gegen die Türkei, wo er zum zwischenzeitlichen 2:1 für die DFB-Auswahl auch direkt traf.

Nun kam er beim 1:0-Sieg gegen Tschechien erneut zum Einsatz und hatte wiederum keine Anpassungsprobleme. Stattdessen war er wie im Verein nicht nur immer anspielbar, er forderte die Bälle sogar und war neben Debütant Philipp Max der beste deutsche Akteur auf dem Rasen, verlieh dem Ganzen Struktur.

Letzter DFB-Auftritt des Jahres: Diese Aufgabe wartet gegen Armenien
Nationalmannschaft Letzter DFB-Auftritt des Jahres: Diese Aufgabe wartet gegen Armenien

Deshalb sagte Löw nach dieser Partie auch: "Florian Neuhaus hat uns Trainer überzeugt. Ihm gehört die Zukunft." Am heutigen Samstagabend (20.45 Uhr) könnte er gegen die Ukraine dann zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für Deutschlands Nationalteam kommen.

Doch wer ist dieser bodenständige und intelligente Kicker, von dem eigentlich alle schwärmen? Los ging es für den Mann, der lieber "der Flo" als "Herr Neuhaus" sein möchte, beim Dorfverein VfL Kaufering (nahe Augsburg gelegen). Dort überragte er schon als Kind, weshalb er im Alter von 10 Jahren in das berühmte Nachwuchsleistungszentrum des TSV 1860 München wechselte.

DAZN-Porträt von Borussia Mönchengladbachs Florian Neuhaus

Florian Neuhaus schoss für den TSV 1860 München das Sportschau Tor des Monats Mai 2016

Florian Neuhaus (23, l.) ist im Mittelfeld von Borussia Mönchengladbach die dritte Saison in Folge gesetzt.
Florian Neuhaus (23, l.) ist im Mittelfeld von Borussia Mönchengladbach die dritte Saison in Folge gesetzt.  © Marius Becker/dpa

Bei den Löwen durchlief er alle Jugendteams und spielte mit der U19 sogar in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Am 10. Mai 2016 gewannen die Münchner auch dank Neuhaus mit 2:1 beim Favoriten Borussia Dortmund um Christian Pulisic, Jacob Bruun Larsen, Felix Passlack, Janni Serra, Dzenis Burnic, Lars Dietz, Till Schumacher und Amos Pieper.

Nach dem Führungstreffer von Burnic glich der heutige Dynamo-Dresden-Stürmer Christoph Daferner für die Sechziger aus, ehe ein Geniestreich von Neuhaus die Entscheidung herbeiführte.

In der 88. Minute blockte er im Anstoßkreis einen Burnic-Pass, hob den Kopf, zog von der Mittellinie ab und jagte das Leder über den damaligen BVB-Keeper und heutigen Kieler Dominik Reimann zum 2:1 für 1860 ins Gehäuse!

DFB ohne BVB? Hamann knallhart: Würde keinen einzigen Dortmunder mit zur WM nehmen!
Nationalmannschaft DFB ohne BVB? Hamann knallhart: Würde keinen einzigen Dortmunder mit zur WM nehmen!

In der ARD-Sportschau wurde dieser Treffer mit rund 36 Prozent der Stimmen zu Recht zum Tor des Monats Mai 2016 gewählt.

Bitter für ihn: er wusste (verständlicherweise) nicht wohin mit seinen Emotionen, kletterte zum Jubeln vorverwarnt auf den Zaun und sah die Gelb-Rote Karte. Ohne ihren Denker und Lenker im Mittelfeld verloren die Münchner das Rückspiel vor heimischer Kulisse mit 0:2 (Pulisic und Passlack trafen) und schieden im Halbfinale aus.

Traumtor von Florian Neuhaus für 1860 Münchens U19 bei Borussia Dortmunds U19

Traumtore sind die Spezialdisziplin von Florian Neuhaus

Florian Neuhaus hat im DFB-Nationalteam große Konkurrenz, braucht sich aber nicht zu verstecken

Florian Neuhaus (23, r.) jubelt mit Kai Havertz (21) über sein erstes Länderspieltor im ersten Spiel.
Florian Neuhaus (23, r.) jubelt mit Kai Havertz (21) über sein erstes Länderspieltor im ersten Spiel.  © Federico Gambarini/dpa

Das sollte seine Entwicklung allerdings nicht stoppen. Am 21. Oktober 2016 beorderte Löwen-Coach Kosta Runjaic ihn in der 2. Bundesliga im Alter von 19 Jahren, sieben Monaten und fünf Tagen in die Startelf. Doch auch er konnte in seinem ersten Profijahr den Zweitliga-Abstieg der Münchner in der Relegation gegen den SSV Jahn Regensburg (1:1/0:2) nicht verhindern.

Gladbach schnappte ihn sich im Sommer 2017 dann ablösefrei und verlieh ihn für eine Saison an Fortuna Düsseldorf in die 2. Liga, wo er als unumstrittener Stammspieler entscheidenden Anteil am Meistertitel und Aufstieg hatte.

Auch bei den Fohlen kam er ab Sommer 2018 regelmäßig zum Einsatz und ging ein Entwicklungsschritt nach dem anderen. Mittlerweile hat der schussstarke Mittelfeldmann zehn Tore erzielt und 14 Vorlagen in 82 Einsätzen für die Borussia gegeben. 

Dank seiner Dynamik, Ballsicherheit, exzellenten Technik, klugen und vor allem ausgewogenen Spielweise aus Offensivaktionen und Defensivarbeit sowie seinen Distanzschüssen ist er eine echte Bereicherung für die Fohlen. Zwar hat er im Nationalteam mit Ilkay Gündogan, Toni Kroos, Leon Goretzka, Kai Havertz und Joshua Kimmich extrem große Konkurrenz, doch verstecken muss er sich vor ihnen nicht mehr. 

Denn wie geniale Pässe er spielen kann, bewies er beim Pre-Assist zum 1:0 in der Champions League beim Gladbacher 6:0-Triumph bei Schachtjor Donezk. Aus dem Mittelfeld spielte er die Kugel über 50 Meter in den Fuß von Mitspieler Stefan Lainer, der dadurch frei durch war und auflegen konnte. Solche Vorlagen in höchstem Tempo können weltweit nicht viele Akteure geben. Auch deshalb kann "der Flo" Deutschlands neuer Fußball-Star werden.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: