Mario Götze im WM-Kader: So bedankt sich der Nationalspieler für die Nominierung

Frankfurt am Main - Seit dem gestrigen Donnerstag ist klar: Mittelfeld-Routinier Mario Götze (30) gehört zum Kader für die FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Der Fußball-Spieler von Eintracht Frankfurt ist laut eigener Aussage überglücklich darüber.

Am Mittwochabend jubelte Mario Götze nach dem 4:2-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga.
Am Mittwochabend jubelte Mario Götze nach dem 4:2-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen die TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga.  © Arne Dedert/dpa

Am Donnerstagabend veröffentlichte der 30-Jährige einen Instagram-Eintrag, in dem er auf seine Nominierung für den WM-Kader reagierte.

"Es ist eine Weile her, exakt fünf Jahre", spielte der Mittelfeldspieler zunächst auf den Umstand an, dass er sein letztes Länderspiel am 14. November 2017 bestritt (ein Testspiel gegen die französische Nationalmannschaft).

Danach kam Mario Götze auf seine Gefühle zu sprechen: "Ich bin sehr glücklich darüber, wieder ein Mitglied des WM-Kaders zu sein und dankbar für das Vertrauen, das Bundestrainer Hansi Flick und sein Team in mich setzen."

Andreas Rettig: "Aus 'Die Mannschaft' muss wieder 'unsere Mannschaft' werden"
Nationalmannschaft Andreas Rettig: "Aus 'Die Mannschaft' muss wieder 'unsere Mannschaft' werden"

Tatsächlich war es bis zuletzt ungewiss, ob der 30-Jährige von Hansi Flick (57) in die Auswahl für die Weltmeisterschaft berufen würde, auch wenn Karl-Heinz "Charly" Körbel (67), die Club-Ikone von Eintracht Frankfurt, im Vorfeld mit dem Ausspruch "Er muss mit!" in diese Richtung gewiesen hatte.

Am Ende zeigte sich, dass Körbel und Hansi Flick derselben Meinung waren. Götze sei ein "genialer Fußballer" und ein "toller Mensch" lobte der Bundestrainer den Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt.

Mario Götze sieht Berufung in WM-Kader als "Belohnung" für "harte Arbeit"

Auf die Ungewissheit hinsichtlich seiner Berufung in den WM-Kader ging der 30-Jährige indirekt ebenfalls ein.

"Ich fühle, dass die Nominierung die Belohnung für die harte Arbeit ist, die ich geleistet habe, aber dies war nicht möglich ohne die Hilfe meiner Frau, meiner Familie, meiner großartigen Team-Mitglieder bei Eintracht Frankfurt und die dortigen Trainer. Vielen Dank für Eure Unterstützung!", endet Götzes Statement.

In der Äußerung von Mario Götze zeigt sich der starke Team-Geist von Eintracht Frankfurt, der zuletzt auch von Frankfurts Cheftrainer Oliver Glasner (48) nach dem Sieg seiner Mannschaft im Champions-League-Match gegen Olympique Marseille gepriesen wurde.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: