Thomas Müller trauert Riesenchance hinterher: "Tut mir verdammt weh"

Von Holger Schmidt

London - Fußball-Nationalspieler Thomas Müller hat sich nach seiner vergebenen Großchance im EM-Achtelfinale gegen England (0:2) am frühen Mittwochmorgen mit einem bewegenden Instagram-Post zu Wort gemeldet.

Nach seiner vergebenen Großchance schlägt Thomas Müller (31) die Hände über dem Kopf zusammen.
Nach seiner vergebenen Großchance schlägt Thomas Müller (31) die Hände über dem Kopf zusammen.  © Christian Charisius/dpa

"Da war er, dieser eine Moment, der dir am Ende in Erinnerung bleibt, der dich nachts um den Schlaf bringt. Für den du als Fußballer arbeitest, trainierst und lebst", schrieb Müller, der sich direkt nach dem Spiel nicht geäußert hatte.

"Dieser Moment, wenn du es alleine in der Hand hast, deine Mannschaft in ein enges K.o.-Spiel zurückzubringen und eine ganze Fußballnation in Ekstase zu versetzen. Diese Möglichkeit zu bekommen und sie dann ungenutzt zu lassen, tut mir verdammt weh."

Es tue ihm weh für das gesamte Team, schrieb der 31-Jährige weiter: "Meine Mitspieler und unseren Trainer, die mir allesamt das Vertrauen geschenkt haben, genau dann zur Stelle zu sein. Aber vor allem schmerzt es wegen all der Deutschland-Fans da draußen, die während dieser EM trotz schwieriger Vorzeichen zu uns gehalten und uns unterstützt haben. Danke für eure Unterstützung."

Der Tag, als die großen Ungarn in Dresden verloren
Nationalmannschaft Der Tag, als die großen Ungarn in Dresden verloren

Zu seiner Zukunft im Nationalteam äußerte sich der erst zur EM in die Mannschaft zurückgeholte Bayern-Profi nicht.

Beim Achtelfinal-Aus am Dienstag hatte der Weltmeister von 2014 die große Chance zum zwischenzeitlichen 1:1 vergeben, als er in der 81. Minute alleine aufs Tor zulief und den Ball knapp links vorbeischoss.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: