Timo Werner glänzt mit Doppelpack! DFB-Elf zu stark für die Ukraine

Leipzig - Rückstand gedreht! Deutschland hat die Ukraine in der Nations League verdient mit 3:1 (2:1) geschlagen. Mann des Tages war Timo Werner, der an alter Wirkungsstätte einen Doppelpack schnürte.

Roman Yaremchuk (l.) zieht kompromisslos ab und jagt den Ball zum 1:0 für die Ukraine in den rechten Winkel.
Roman Yaremchuk (l.) zieht kompromisslos ab und jagt den Ball zum 1:0 für die Ukraine in den rechten Winkel.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Zuvor war die Ukraine in der leeren Leipziger Red Bull Arena durch Roman Yaremchuk mit 1:0 (12. Minute) in Führung gegangen. Leroy Sané glich zum 1:1 für das Team von Bundestrainer Joachim Löw aus (23.), Werner drehte die Begegnung mit seinem Treffer zum 2:1 vollends (33.) und legte auch noch das 3:1 oben drauf (64.).

Nach dem 1:0-Testspielsieg gegen Tschechien setzte Deutschlands neuformiertes Team die Corona-geschwächten Gäste von Beginn an unter Druck. Doch nach Vorlage von Philipp Max zielte Leon Goretzka noch zu hoch (3.).

Danach fanden die Ukrainer allerdings besser in die Partie. Als die DFB-Elf den Ball einmal nicht geklärt bekam, nutzte das die Mannschaft von Trainer Andrej Schewtschenko eiskalt aus.

Oleksandr Zubkov spitzelte das Leder mit letztem Einsatz zu Yaremchuk, der wuchtig abzog und aus elf Metern in den rechten Winkel traf - 1:0 für die Gäste (12.)!

Die Hausherren fanden in dieser Phase keine Lösungen gegen die dicht gestaffelte ukrainische Defensive und kamen zu selten ins Tempo. Wenn sie das doch mal schafften, wurde es auch sofort gefährlich.

Startaufstellung von Deutschland gegen die Ukraine

Leroy Sané und Timo Werner drehen die Partie für Deutschland

Der stark auftrumpfende Leon Goretzka (l.) bereitete beide deutschen Treffer in der ersten Hälfte vor. Hier bejubelt er das 1:1 mit Torschützen Leroy Sané.
Der stark auftrumpfende Leon Goretzka (l.) bereitete beide deutschen Treffer in der ersten Hälfte vor. Hier bejubelt er das 1:1 mit Torschützen Leroy Sané.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Goretzka trieb die Kugel durchs Mittelfeld und passte perfekt in den Lauf von Sané, der noch einen Haken schlug und platziert aus 15 Metern mit links in die linke untere Ecke einschoss - 1:1 (23.)!

Wenig später scheiterte Goretzka mit seinem 18-Meter-Schuss an Ukraines Kapitän Andriy Pyatov (26.). Deutschland blieb nun offensiv druckvoll und belohnte sich wenig später erneut dafür.

Der omnipräsente Goretzka nahm das Spielgerät klasse an und mit, behielt die Übersicht und flankte in die Mitte, wo Werner nur noch einköpfen musste - 2:1 für die DFB-Auswahl (33.)!

Bis zur Pause passierte nichts mehr, weil die Gastgeber zu wenig Läufe in die Tiefe starteten und die Ukrainer sicher standen. 

Im zweiten Durchgang wurde es vor dem Tor von Manuel Neuer dann richtig gefährlich. 

Oleksandr Zinchenko schoss aus 18 Metern, Niklas Süle fälschte ab - und die Kugel trudelte gegen die Laufrichtung des DFB-Keepers an den linken Außenpfosten (52.)!

Von solchen Unaufmerksamkeiten in der Abwehr mal abgesehen blieben Löws Mannen auch weiterhin klar tonangebend und hatten noch einige gute Chancen, wurden aber oft in letzter Sekunde noch geblockt.

Timo Werner erhöht für Deutschland, die Ukraine trifft insgesamt drei Mal (!) den Pfosten

Timo Werner (M.) entschied die Partie für Deutschland mit einem Doppelpack.
Timo Werner (M.) entschied die Partie für Deutschland mit einem Doppelpack.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Bis es dann doch (endlich) geschehen war und sich die DFB-Elf für den Aufwand belohnte. Serge Gnabry spielte Matthias Ginter frei, der von der rechten Seite zurück auf Werner legte - und der Ex-RB-Leipzig-Stürmer traf an alter Wirkungsstätte mit einem leicht abgefälschten Schuss aus wenigen Metern zum 3:1 (64.).

Anschließend kontrollierten die Hausherren die Begegnung, blieben defensiv aber in Einzelaktionen immer wieder anfällig. So zirkelte Marlos das Leder an den linken Außenpfosten (75.). 

Auch Junior Moraes schoss die Kugel mit einem von Robin Koch abgelenkten Schuss an den Pfosten, diesmal den rechten - der dritte Alu-Treffer der glücklosen Gäste (82.)!

Auf der anderen Seite fanden der eingewechselte Julian Brandt (79.) und Goretzka (80.) in Pyatov ihren Meister. Am Ende blieb es beim verdienten 3:1-Erfolg der DFB-Elf, der trotz der ukrainischen Chancen insgesamt relativ ungefährdet und souverän herausgespielt war, obwohl an der Abwehrarbeit noch erkennbar gefeilt werden muss.

Für beide Teams geht es am Dienstagabend (20.45 Uhr) weiter. Deutschland reist nach Spanien, während die Ukraine in der Schweiz antreten muss.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0